Forum: Kultur
Europa-Debatte bei Anne Will: Der Sexappeal des Sozialmißbrauchs
REUTERS

Ein Verbal-Dadaist, ein liberaler Nachwuchs-Graf, das Talkshow-Gesicht der Linken und der Top-Schotte der CDU: Bei Anne Will diskutierte eine fast schon hochkarätig besetzte Runde die Konflikthemen der Europawahl.

Seite 1 von 5
Forist2 22.05.2014, 09:00
1. Nachwuchsgraf in meinem Wahlkreis

Ob der steuerehrlicher als sein Papa ist ?
Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm.
Meine Stimme kriegt der niemals.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nickellodeon 22.05.2014, 09:18
2. es

Zitat von sysop
Ein Verbal-Dadaist, ein liberaler Nachwuchs-Graf, das Talkshow-Gesicht der Linken und der Top-Schotte der CDU: Bei Anne Will diskutierte eine fast schon hochkarätig besetzte Runde die Konflikthemen der Europawahl.
müßte Schmerzensgeld fürs sehen und hören der Sendung geben. Auf jeden Fall steigt dabei das Ohrkrebsrisiko.
Will will, kann oder darf nicht, beim Rest der Diskutanten ist schweigen besser um der Zensur zu entgehen. Unwürdig das Schauspiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 22.05.2014, 09:21
3. Er ist kein Graf....

...er heißt nur so. Der Graf ist Teil des Namens....und kein Titel mehr. Wann hört SPON endlich auf solch einen Mist zu verbreiten....schon bei Guttenberg war das unerträglich...oder sind die SPONs so Adelsgeil?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-135322777912941 22.05.2014, 09:22
4. Bleibt nur zu hoffen dass Sie sonst besser unterrichtet sind

als auf dem Gebiet der Ahnenforschung. Auch sollten Sie vermeiden den Vater zu verunglimpfen. Auch der Onkel hat sich nur in den Dienst der Partei gestellt. Persönliche Vorteile hat er nicht daraus gezogen. Schon schlimm wer hier alles kommentiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nickellodeon 22.05.2014, 09:29
5. das

Zitat von spmc-135322777912941
als auf dem Gebiet der Ahnenforschung. Auch sollten Sie vermeiden den Vater zu verunglimpfen. Auch der Onkel hat sich nur in den Dienst der Partei gestellt. Persönliche Vorteile hat er nicht daraus gezogen. Schon schlimm wer hier alles kommentiert.
Lambsdorff keinen persönlichen Nutzen aus der Steuerhinterziehung gezogen hat, glauben Sie doch im ernst nicht? Oder sind Sie Mietschreiber?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weserbaer 22.05.2014, 09:34
6. Freizügigkeit ade?

Zitat von sysop
Ein Verbal-Dadaist, ein liberaler Nachwuchs-Graf, das Talkshow-Gesicht der Linken und der Top-Schotte der CDU: Bei Anne Will diskutierte eine fast schon hochkarätig besetzte Runde die Konflikthemen der Europawahl.
Das Recht auf Freizügigkeit und freie Niederlassungswahl wird durch solche Einschränkungen ad absurdum geführt. Wer z.B. hat gefragt, als Millionen quasi "Neudeutscher" in den Sozialstaat einkehrten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muttisbester 22.05.2014, 09:40
7. Herr, Herr Graf, Graf oder Durchlaucht?

hat Anne Will den Herrn Lambsdorff diesmal wieder mit "Graf" statt "Herr" angesprochen? War das letzte Mal so, und ich fand es peinlich.
Vielleicht hat sie es ein fach umschifft, und den ganzen Namen "Otto Graf Lambsdorff" genannt.
Aber "Graf Lambsdorff" zu sagen, ist peinlich.
Es ist der "Herr Lambsdorff", oder auch "Herr Otto Graf Lambsdorff" aber nicht "Graf Lambsdorff"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bolligru 22.05.2014, 09:41
8. Wegen der

muss es heißen: "...wegen der Sozialschmarotzer" nur so am Rande bemerkt, lieber Herr Landsberg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
euroman 22.05.2014, 09:41
9.

Zitat von sysop
Ein Verbal-Dadaist, ein liberaler Nachwuchs-Graf, das Talkshow-Gesicht der Linken und der Top-Schotte der CDU: Bei Anne Will diskutierte eine fast schon hochkarätig besetzte Runde die Konflikthemen der Europawahl.
Mag eig. Anne Will, aber die Sendung war diesmal ganz schwach, vielleicht vorhersehbar in Wahkampfzeiten...

Es wurden X Themen angeschnitten, alle Teilnahmer haben mehr oder weniger bekannte Positionen ihrer Parteien heruntergeleiert. Irgendeine tiefere Diskussion über die Zukunft Europas oder der EU wollte man dem Zuschauer wohl nicht mehr zumuten.

Egal, was man nun von Schulz/Juncker hält, aber Zuschauer direkt ihre Fragen an solche Politiker stellen zu lassen (wie neulich ebenfalls in der ARD) wirkt IMO gegenüber dem üblichen "Talkshow" Frage-abhaken-dann zum nächsten-hecheln-Geschäft dann fast schon revolutionär.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5