Forum: Kultur
Europa und die Ukraine-Krise: Moskau verstehen, Kiew verraten

Wieviel ist Europa die Freiheit wert, die auf dem Maidan erkämpft wurde? Nicht sehr viel. Europas Politiker und Prominente arbeiten eher an der Abschaffung der Revolution - und damit an der Abschaffung der Realität.

Seite 1 von 14
kilroy-was-here 12.12.2014, 15:51
1. es redet niemand mehr über die Ukraine

es redet niemand mehr über die Ukraine. "Und das ist gut so" (copyright Wowereit).
Freiheit wie sie im Westen verstanden wird kann man nicht über Nacht ertrotzen noch bestellen. Das ist ein Entwicklungsprozess den sich die Ukraine stellen muss...

Beitrag melden
kleinbürger 12.12.2014, 15:52
2. tradition

es ist seit dem mittelalter gute alte deutsch-russische tradition sich über die köpfer der zwischen ihnen liegenden völker zu verständigen und einflussphären abzustecken, gegebenfalls wurden diese dann überfallen, zerstückelt oder einfach hin und her geschoben.
die befindlichkeiten dieser völker zählen nicht wenn es um deutsche interesse geht die einen ausgleich mit russland geht, egon bahr oder gabriele krone-schmalz habe in dieser beziehung in diversen talk-shows unglaubliche ignorantes zum besten gegeben.

um einen moralischen unterbau zu schaffen arbeitet man seit monaten daran die ukrainische revolution als neo-nazi-revolte in den dreck zu treten - leider mit erfolg.

Beitrag melden
angst+money 12.12.2014, 15:53
3.

Deutschland und seine selbsternannte "Friedensbewegung" geben dieser Tage wirklich ein peinliches Bild ab.

Beitrag melden
jkl21 12.12.2014, 15:58
4. Leider ist ein Jahr vergangen

und viele Seiten haben schwere Fehler begangen. Nun ist nicht der richtige Zeitpunkt Einzelschuldfragen zu klären. Sondern es ist an der Zeit wieder zueinander zu finden. Dabei müssen wohl,alle über Ihren Schatten Springen. Aber wie sagt ein altes Sprichwort " Der Klügere gibt nach". Was hier heißt konstruktive Angebote machen. Die Bevölkerung mit nehmen und nicht mit Sanktionen, Waffen, Versorgungsbeschneidungen usw. zu drohen. Wir können aber auch weiter auf den Fehlern der anderen herumhacken bis zur Eskalation. Für eine gerechte Sache würden sich auch hier in Berlin noch einige vernünftige Leute finden,,diese zu unterstützen. Aber sitzen denn in der Ukraine jetzt wirklich die Lehrer und Advokaten an der Spitze für die die einfachen Menschen gekämpft haben.

Beitrag melden
noalk 12.12.2014, 16:05
5. Werter Herr Diez,

ihre Worte in Ehren, aber ignorieren Sie da nicht die eine Tatsache: Die Maidan-Demonstrierer waren eben nicht das Sprachrohr alle Ukrainer. Das hat man im Westen leider nicht zur Kenntnis nehmen wollen und dann einfach den Mund zu weit aufgemacht und damit Erwartungen geschürt, die danach nicht erfüllt werden konnten.

Beitrag melden
taurus3000 12.12.2014, 16:06
6. Der Autor hätte es

redlich verdient, in der Mitte der ukrainischen Gesellschaft zu leben, mit all dem, was schon über diese hinweg- und noch auf sie hinzugerollt kommt. Und zwar zu den Bedingungen eines Durchschnittsukrainers. Was für ein Apologet eines einzigartigen an die Macht geputschten Marionettenregimes, das es geschafft hat, in etwas mehr als einem halben Jahr ein ganzes Land zu vernichten. Denn die Ukraine - das verschweigt der Autor - ist faktisch nicht mehr existent.

Beitrag melden
ryde_chris 12.12.2014, 16:07
7. Danke für den Kommentar

Und auch ich schäme mich für (einige) unsere(r) Politiker. Die Ukrainer gehören zu den Hauptleidtragenden unter Stalin und dem 2. Weltkrieg und haben unsere Unterstützung verdient

Beitrag melden
rosskal 12.12.2014, 16:08
8. Selektive Wahrnehmung

Herr Dietz nimmt die aktuellen Nachrichten offensichtlich nur sehr selektiv wahr. In allen Ländern der Welt gibt es eine intellektuelle, städtische, meist junge Bevölkerung, die nach positiven gesellschaftlichen Veränderungen streben. In der für die USA strategisch so wichtigen Ukraine mischten von Anbeginn die amerikanischen Geheimdienste mit und unterwanderten auch die beschriebenen "Revolutionäre". Dabei nahmen sowohl die Amis als auch die "Revolutionäre" das Mittun und die Verbrechen des nicht unbedeutenden Rechten Sektors (Faschisten) in kauf. Auf diese Weise fraß die "Revolution" ihre Kinder (die von den Amis missbrauchten "Revolutionäre"). Die politische Stoßrichtung dieses Maidan-Umsturzes wurde von Anbeginn von den Amis bestimmt und ausgenutzt. Ein instabiles und marodes Land an der Grenze Russlands, was könnte den Amis wohl gelegener kommen? Für Interessierte zur Glaubhaftmachung: https://www.youtube.com/watch?v=juw4E4O_XeI

Beitrag melden
verinet 12.12.2014, 16:09
9. Entwicklungsprozess

Zitat von kilroy-was-here
es redet niemand mehr über die Ukraine. "Und das ist gut so" (copyright Wowereit). Freiheit wie sie im Westen verstanden wird kann man nicht über Nacht ertrotzen noch bestellen. Das ist ein Entwicklungsprozess den sich die Ukraine stellen muss...
....ein nicht ganz unbedeutendes Land östlich behindert leider diesen Entwicklungsprozess leicht...

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!