Forum: Kultur
Europäische Flüchtlingspolitik: Der Rassismus war nie fort

Es war so lange ruhig in Europa, wie die Politik Rassismus nicht instrumentalisierte. Doch wer den Kontinent zur Festung hochrüstet, darf sich nicht wundern, wenn rassistische Angriffe wieder zu einer Feierabendveranstaltung werden.

Seite 2 von 36
schoene neue welt 07.08.2015, 17:02
10. Das gilt NICHT fuer alle Laender und Zeiten

kuschl “ Das gilt für alle Länder und Zeiten. “


Schauen Sie, Sie versuchen wieder einmal zu relativieren, damit D oder die EU besser dastehen.
Das stimmt einfach nicht. In den USA gibt es seit ungefaehr 350 Jahren Juden OHNE dass es je eine Judenverfolgung gegeben haette. Das obwohl Henry Ford in den 20iger Jahren das antisemitisches Buch ( The international Jew ) geschrieben hat, von dem man sagt, dass es Hitler als Grundlage fuer seinen “ mein Kampf “ gedient hat. Es mag 1000 Hitlers geben, ohne Anhaenger sind diese Demagogen/ Faschisten nichts .
Was den Rassismus gegen Schwarze in den USA anbelangt, so wurde und wird gesellschaftlich unheimlich viel dagegen gemacht. Der ausgeuebte Rassismus gegen Schwarze geht von der Polizei aus ( also staatlich ) und von einzelnen Verrueckten. Eine Demostration gegen Schwarze ( eine Art Pegida ) mit rassistischen Parolen waere undenkbar. Demonstrationen mit rassistischen Parolen gehoeren verboten, weil sie nicht mit Meinungsfreiheit zu rechtfertigen sind.
Also bitte, es ist nicht alles gleich. Historisch gesehen ist VIEL VIEL LEID von Europa ausgegegangen. Deshalb hat Herr Diez mit seinem Beitag ganz recht.

Beitrag melden
drs3 07.08.2015, 17:02
11. Paradoxerweise steigt dieser parallel zur Öffnung der Grenze

Nun man kann dies auch völlig ausblenden und die Gründe überall suchen...
Allerdings müssten man sich halt auch mal über sinn, Zweck und Nutzen von Grenzen machen...
Die Gernzen kommen nicht von ungefähr, se dies geografische / persönliche und auch diejenigen der Kindeserziehung....
Klar scheit jedenfalls es kommt selten gut wenn wann Grenzen aufhebt oder vage festellt....

Der Zustand heute ist eher jeder koann kommen und machen was er will... so ungefähr wie bei einer Bordsteinschwalbe...

Beitrag melden
RioTokio 07.08.2015, 17:12
12.

Die Zahl der Kommentatoren die Europa und auch das Flüchtlingsthema aufgreifen und allesamt schimpfen und klagen ist langsam nervig.
Wir nehmen gerade so viele Menschen auf wie nie zuvor.
Das Klima ist noch gut.
Auch wenn irgendwelche Spinner in der Nachbarschaft angesiedelte neue Unterkümpfte kritisieren.

Aber eins ist auch sicher - Europa kann nicht das Elend dieser Welt aufnehmen.
Uns ein schlechtes Gewissen einzureden - wie Diez und Co. hilft da null weiter.

Beitrag melden
Inselbewohner 07.08.2015, 17:14
13. So geht das nicht!

Sie können hier doch nicht einfach unqualifiziert die Wahrheit verbreiten! Natürlich will die Wirtschaftsflüchtlinge keiner haben denn für die ist nirgends genug Platz. Egal ob hier in der EU oder Saudi Arabien die ganze Städte aus dem Boden stampfen könnten aber da steht die verdammte Religion dazwischen. Menschlichkeit? Wird immer nur vom Anderen gefordert. Haben Sie irgendwas von der Afrikanischen Liga gehört? Ich nicht. Von den arabischen Staaten ganz zu schweigen. Wir sind gerade dabei das was wir mühsam geschaffen haben auf den Müll der Geschichte zu werfen. Manchmal beschleicht mich das Gefühl, dass das alles Absicht ist um die Völker der EU noch mehr zu knechten. Freiheiten abzuschaffen, Demokratie nur noch als Aushängeschild, Armut als Zeichen der Stärke für alle außer denen die gut daran verdienen. Wir werden Probleme bekommen von denen die Bevölkerung nur dunkel eine Ahnung hat. Gesellschaftlich, was ich für das Schwerwiegendste halte, finanziell ohne Frage, Zwischenmenschlich mit den Auswüchsten des dunkelsten Zeitalter was wir hinter uns gebracht zu haben glauben.
Gruß HP

Beitrag melden
stefan.hemmer 07.08.2015, 17:16
14. Gäste oder Flüchtlinge?

Zitat von patras
Nein, da würde ich Ihnen nicht zustimmen. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass ich die größte Gastfreundschaft und Offenheit erlebt habe, bei Menschen, die nach unseren Standards arm sind, was das Materielle betrifft, aber sehr reich in ihren gelebten Prinzipien.
Sehr schön. Und haben diese gastfreundlichen Menschen Ihnen auch kostenlos und ohne zeitliche Begrenzung Unterkunft, Nahrung, medizinische Versorgung und Taschengeld zur Verfügung gestellt? Die vielbesungene Gastfreundschaft dürfte wohl überall auf der Welt auf eine Dauer von wenigen Tagen beschränkt sein, und zu den Prinzipien fast aller Menschen gehört es, sich nicht von anderen ausnutzen zu lassen.

Beitrag melden
turnus 07.08.2015, 17:16
15. kleiner selbstwiderspruch

Der Artikel ist selbst rassistisch, denn er impliziert, dass für alle Konflikte und Probleme automatisch die Europäer zuständig wären - als ob alle anderen Kulturkreise zu primitiv und unzivilisiert wären, ebenfalls ihren Beitrag zu leisten. Dies nur als kleine Kritik an diesem völlig abstrusen Textelaborat.

Beitrag melden
nixmainstream 07.08.2015, 17:18
16. Die Geburt der Menschlichkeit

Da wurde ein 50000 Jahre altes Skelett einer Frau gefunden.
Die Analyse ergab das die Frau ca 48 Jahre alt geworden ist, obwohl Sie in als Jugendliche einen schweren schlecht verheilten Beckenbruch erlitten hatte.
Das war eine Sensation, weil der Fund belegte das die Frau von Ihrer Gruppe nicht getötet (Gefahr für die Gemeinschaft) sondern mit "durchgebracht" wurde.
Tiere machen so etwas nicht.
Der Fund gilt als Beweis für MENSCHLICHKEIT vor 50000 Jahren, weil der Frau geholfen wurde, obwohl Sie mit Sicherheit eher eine Gefahr als eine Hilfe für die Gemeinschaft darstellte.
Anscheinend entwickeln wir uns wieder mehr in Richtung Tier.
Die vielen Kommentatoren die Geld und andere niedrigen Beweggründe über die Menschlichkeit stellen haben doch nur Angst von Ihrem Reichtum etwas abgeben zu müssen.
Und das können nur die Besitzenden sein, denn wer nichts hat kann auch keine Angst haben etwas abgeben zu müssen.
Wohlgemerkt um Menschlich zu sein und sich vom Tier zu unterscheiden.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 07.08.2015, 17:23
17.

Wer jede Minderheit auf ein Podest stellt und ihr alle Rechte geben aber sie gleichzeitig von allen Pflichten freisprechen will - auch wenn es in bester Absicht passiert - der darf sich halt nicht wundern, wenn die Mehrheit Probleme hat das zu akzeptieren.

Nicht jeder kann in Europa leben, und dafür ist es notwendig, eine Auslese zu treffen. Gewisse Einstellungen sind hier nicht nur überflüssig sondern können sich sogar zerstörerisch auswirken. Nicht nur für die "Ur-Deutschen", sondern für alle die hier in Frieden leben möchten. Ich erinnere: Nicht nur Deutsche wurden Opfer von Verbrechen und Gewalttaten durch Migranten - andere Migranten werden das auch. Siehe auch diverse Massenschlägereien zwischen ethnischen Gruppen in Flüchtlingsheimen.

Hier leben zu dürfen ist ein Privileg und es ist völlig akzeptabel, wenn man dieses nicht jedem zuteil werden lässt. Strenge Migrationskriterien und eine konsequente Abschiebepolitik schützen Deutsche, Polen und Syrer gleichermaßen.

Beitrag melden
erich.scheuch 07.08.2015, 17:23
18. Feindbilder

Ich habe schon vor über 40 Jahren gesagt, das die Leute Ihre Feindbilder brauchen. Damals war es der böse Osten und/oder der böse Westen. Und jetzt sind es die Asylbewerber. Man selber stuft sich immer als gut und besser ein. Und um diese Einstellung nicht ändern zu müssen, brauchen diese Leute Ihre Feinbilder.

Beitrag melden
Inselbewohner 07.08.2015, 17:26
19. Damit habe ich ein Problem

Zitat von salsabiker
Dem kann ich mich nur anschließen. Europa ist außerdem mehr als nur ein Wirtschaftsstandort, wie mancher Forist meint. Es ist auch ein Standort von .....
Leider sind Werte und Ideale keine konvertible Währung und ich würde wohl Schwierigkeiten an der Supermarktkasse bekommen wenn ich dort ganz doll versichern würde mit diesen Werten und Idealen bezahlen zu wollen. Da Sie ja anscheinend eine von ihnen beschriebene Erziehung genossen haben werden Sie sicherlich ihre Wohnung zur Verfügung stellen um ihre Werte und Ideale unter beweis zu stellen.
Ich kenne in der Nähe eine tolle Brücke, machen Sie die doch mal ihrer Familie schmackhaft.
Ich gehe gleich einkaufen und trotz guter und menschlicher Erziehung nehme ich sicherheitshalber ein paar Euros mit.
Gruß HP

Beitrag melden
Seite 2 von 36
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!