Forum: Kultur
Europäische Flüchtlingspolitik: Der Rassismus war nie fort

Es war so lange ruhig in Europa, wie die Politik Rassismus nicht instrumentalisierte. Doch wer den Kontinent zur Festung hochrüstet, darf sich nicht wundern, wenn rassistische Angriffe wieder zu einer Feierabendveranstaltung werden.

Seite 29 von 36
RioTokio 08.08.2015, 12:12
280.

Zitat von cruisenbcn.com
http://www.dn.pt/inicio/portugal/interior.aspx?content_id=4591618 2.405 refugiados para Portugal em dois anos. Proposta da Comissão Europeia Liste der Länder nach Bruttoinlandsprodukt pro Kopf. 18Deutschland Deutschland44.9995,40 % 19Vereinigte Arabische Emirate43.8760,23 % 20Frankreich Frankreichb43.0004,13 % 21Neuseeland Neuseeland40.4815,18 % 22Brunei Brunei39.943-6,16 % 23Vereinigtes Königreich39.5671,44 % 24Japan Japan38.491-20,89 % 25Hongkong Hongkong37.7773,14 % 26Israel Israel37.0359,68 % 27Italien Italien34.7152,30 % 28Spanien Spanien29.1502,94 % 29Bahrain Bahrain27.4353,89 % 30Oman Oman25.289-0,27 % 31Saudi-Arabien Saudi-Arabien24.847-1,17 % 32Republik Zypern Zypern24.761-6,52 % 33Südkorea Südkorea24.3297,15 % 34Bahamas Bahamas23.4891,51 % 35Malta Malta22.8727,20 % 36Slowenien Slowenien22.7562,93 % 37Griechenland Griechenland21.857-2,24 % 38Republik China (Taiwan)20.9302,60 % 39Portugal Portugal20.7283,41 % noch mehr Fakten???
Das Bruttoinlandsprodukt ist höhe als in Portugal.
Na klar.
Dafür sind die Preise dort auch niedriger.
Dürfen von Krieg und Elend bedrohte Migranten deshalb nicht nach Portugal?
Die kommen aus bitter armen Verhältnissen.
Selbst Portugal ist für die unfassbarer Luxus und Sicherheit.

Deutschland, bzw. die deutschen Bürger und Steuerzahler, sind für manche offenbar für alle Probleme dieser Erde zuständig. Für Geldüberweisung - Thema Austerität - nach Portugal und Griechenland.
Und natürlich für Flüchtlinge.

Eine schöne Ausrede nichts zu tun und auf Hilfe aus Deutschland zu warten. So hat man auch immer einen anderen der an allem Schuld ist. Super.

Beitrag melden
ornitologe 08.08.2015, 12:14
281. Ich frage mich,

was der Widerstand gegen die vorsätzliche Zerstörung funktionierender Gemeinwesen mit Rechtsradikalismus und Rassenhass zu tun haben soll. Die Förderung der unorganisierten Aufnahme von Massen kulturfremder Menschen ohne Senatsbeschluss /Gesetz ist schon bei den alten Römern als illegale Landnahme unter Hochverrat gestellt worden. Der uns heute vorgeworfene Wohlstand wurde schließlich auch von uns erarbeitet und arme sowie reiche Länder gibt es seit Menschengedenken. Wer den sozialen Frieden im Lande vorsätzlich durch unkontrollierte Zuwanderung gefährdet, muss sich den Vorwurf des strafbaren Handelns gefallen lassen. Dies gilt nicht für berechtigt angemeldetes Asylersuchen.

Beitrag melden
analyse 08.08.2015, 12:17
282. Wen meint eigentlich Herr Diez mit dem rassistischen Europa?

Die mauerbauenden Ungarn,die Schweden,die die meisten Flüchlinge aufnehmen,die Engländer, die Italiener,die Polen,die Serben,Rumänen,Bulgaren oder die von ihm so verhaßten Deutschen ?

Beitrag melden
RioTokio 08.08.2015, 12:18
283.

Zitat von patras
Die Mehrheitsentscheidungen müssen aber in einer Demokratie immer im Einklang der Verfassung stehen, der Basis jedes demokratischen Staates. Und in jeder demokratischen Verfassung steht, dass jeder Mensch vor dem Gestz gleich ist, unabhängig seines Geschlechtes, seiner Religion, seiner Herkunft, ... . Wenn man dieses Grundrecht, dass sich nicht nur auf z.B. Deutsche oder Engländer bezieht, nicht mehr gewähren will oder die Mehrheit meint, dass dieses Grundrecht für einige Menschen nicht mehr gilt, dann muss in einer Demokratie die Verfassung geändert werden. In einer Demokratie können festgelegte Grundrechte nicht einfach durch z.B. eine Volksabstimmung ausgehebelt werden, denn auch eine Volksabstimmung muss immer in ihrer Fragestellung verfassungskonform sein. Deshalb wäre aufgrund der demokratischen Grundsatzung eine solche Volksabstimmung erst gar nicht zulässig.
Das Grundgesetz kann mit 2/3 Mehrheit jederzeit angepasst werden.
Der Umgang mit Zuwanderung ist in jedem Fall gestaltbar - so oder so. Darüber darf man das Volk befragen.
We glaubt, dass eine Bevölkerung sich von konfliktscheuen udn opportunistischen Politikern dauerhaft eine ihm in der Anzahl nicht genehme Zuwanderung gefallen läßt täuscht sich.

Zuwandererzahlen die in Größenordnung einer kompletten Großstädte gehen - pro Jahr - werden scheitern. Wie übrigens überall auf der Welt.

Beitrag melden
Chris_7 08.08.2015, 12:20
284. Was ist denn Rassismus?

Was der Autor Rassismus nennt ist das ganz normale Verhalten einer Menschengruppe. Es handelt sich um eine natürlich Abgrenzung gegen Fremdes. Und das nicht nur in Europa. Und nicht nur in Deutschland. Das war schon immer in der Geschichte so und wird auch immer so bleiben. Eine Welt ohne dieses Verhalten gibt es nur im Kopf von Theoretikern, die das echte Leben mit echten Menschen nicht kennen.

Und weil dieses echte Leben dann nicht zu ihrer im Kopf und in den Theorien selbst geschaffenen Modellen passt braucht man dafür eine Bezeichnung. Das ist dann "Rassismus". Also sollten wir aufhören,d ieses Wort inflationär zu verwenden und vielmehr versuchen einfach in der die realen Welt zu leben und die normaltive Kraft des Faktischen zu akzeptieren.

Beitrag melden
RioTokio 08.08.2015, 12:26
285.

Zitat von pm22
Dieser Artikel zeigt deutlich wie absurd mittlerweile die Denkweise linksideologischer Mainstreamschreiberlinge ist. Da wird der demokratisch gewählte Regierungschef, David Cameron, als gefährlichster Mann Europas bezeichnet. Dieser Regierungschef möchte, ähnlich wie Regierungen in Australien/USA/Kanada sein Land vor unkontrollierter Einwanderung von überwiegend Wohlstandsflüchtlingen schützen, nicht mehr und nicht weniger. Den Wunsch nach gesicherten Grenzen und Schutz vor Überfremdung oder Ausnutzung der Sozialsysteme mit Rassismus gleichzusetzen ist geradezu ungeheuerlich. Ich befürchte wir haben in Deutschland bald eine Art "McCarthy-Ära", die staatlich und medial angeordnete Verfolgung vermeintlicher Rassisten und deren Symphatisanten. Dann sind wir auch nicht mehr weit von der Hexenjagt entfernt. Warum brechen wir nicht gleich die Handelsbeziehungen zu Australien ab wenn dort in Bevölkerung und Regierung hauptsächlich "angebliche Rassisten" anzutreffen sind?
Sie haben recht. Viele Medien - aber auch Politiker - befleißigen sich einer pro Aufnahmestimmung und geißeln selbst vorsichtigen Mahner.
So auch hier.
Keiner beantwortet, was mit hunderttausenden meist jungen Männer aus häufig rüchständigsten Regionen, oft ohne jede Ausbildung und Sprachkenntnisse und womöglich islamistischer Religion und vollkommen anderer sozialer Prägung hier machen sollen.

Auch die wollen Familien gründen und am besten eigene Familien nachholen.
Wer kann das in dieser Größenordnung wollen?
Wo auf der Welt wird so was geduldet?
Was macht das mit einer Gesellschaft?

Politiker entziehen sich schlicht und einfach Ihrer Verantwortung. Schönrederei und schönfärberei ist die Regel. Alles supi, nur Vorteile - so die Botschaft.

Beitrag melden
Blackster 08.08.2015, 12:29
286.

Zitat von Linda2014
Es liegt mir fern, über frühere Situationen oder gegenwärtige Konflikte diskutieren zu wollen. Dazu müßte ich mich erst einmal weiter in die Materie vertiefen, um darüber urteilen zu können. Aber, Ihre Großeltern hätten demnach auch nach Russland ziehen können - warum taten sie es nicht? * Für jeden Fremdenhasser etc. noch eine Anmerkung: Hätten die Nazis nicht diese Politik geführt mit dem anschliessenden Krieg, hätten wir in der Nachkriegszeit keine Gastarbeiter gebraucht. Also, objektiv betrachtet haben wir erst so viele Ausländer aufgrund der Ausländerfeindlichkeit erhalten.
Ähm Linda - war das jetzt ne Scherzfrage warum meine Oma nicht nach Russland ausgewandert ist?

Du weißt schon, dass man in Ostpreußen vor der Roten Armee der Russen geflohen ist, da deren Panzer gen Berlin rollten?

Also ehrlich - ich wusste echt grad nicht ob ich lachen oder weinen soll :D

Beitrag melden
knuka 08.08.2015, 12:34
287. Niemand sieht die wahren Ursachen der heutigen Lage

Zitat von plutinowski
Was in der Diskussion aber viel zu kurz kommt, ist der von Diez aufgeworfene Aspekt der Ausbeutung insbesondere der arabischen und afrikanischen Welt - die Beispiele sind sattsam bekannt. Ich denke, hier liegt der Schlüssel für die heutigen Flüchtlingsströme, und damit auch für deren Begrenzung.
Das sind:

1. Die neuen Medien,

2. die Ausbreitung der neuen Medien und

3. der beginnende wirtschaftliche Fortschritt in der 2. und 3. Welt

4. Nur das restliche Drittel der Flüchtlinge kommt durch die hauptsächlich von den USA und den Islamisten gezündelten Kriege.

Zu 4: Die allermeisten davon Betroffenen sind so arm und schwach, dass sie es nicht zu uns schaffen. Z.B. aus den höllischsten derzeitigen Kriegen im Südsudan und Jemen kommt derzeit kaum jemand bei uns an, dagegen vegetieren Millionen in entsetzlichen und weiterhin unsicheren Camps in den jeweiligen Nachbarländern, auch aus Somalia müssten da noch viel, viel mehr kommen. In Syrien waren die Menschen zuvor sehr wohlhabend, so dass es von daher viele zu uns schaffen.

Zu 1. bis 3: Unsere quotenhungrige Medienbranche exportiert die schönsten und geschönteste Bilder unserer westlichen Zivilisation per Satelit und Internetkabel in die ganze Welt.

Dort sitzt mittlerweile eine eben nicht mehr ganz so arme Mittelschicht (teils auch über die Transfers bereits im Arbeitsmarkt westlicher Länder angekommener Familienmitglieder), die gerade genug Geld hat die Schlepper zu bezahlen und fragt sich, warum sie noch drei Generationen warten sollen bis es bei ihnen genauso, wie es in Soaps, arabisch komentierten Champions-League-Übertragungen, oder Werbespots usw. eben nun einmal rüberkommt, paradiesisch ist.

Vor allem aus Ländern wie Äthiopien, Eritrea, Ghana, Russland usw. machen sich dann Menschen aus solchen Ländern aus purer Sehnsucht auf den Weg. Und natürlich erst recht die, die es noch weniger weit haben, aus Albanien, Serbien, Kosovo bis Ukraine und Aserbaidschan. Teils kann man sie verstehen, weil da diese Länder kein wirklich solidarisches Gesundheitswesen haben, können z.B. dort Krankheiten, die bei uns heilbar sind, in Verbindung mit Armut den Tod in wenigen Jahren bedeuten. Auch viele solche Menschen machen sich auf dem Weg damit ihnen hier medizinisch kompetent geholfen wird, nachdem sie eine der vielen Krankenhaus-Soaps im Satelittenfernsehen gesehen haben.

Teils ist es also fast ein wenig paradox: Die Menschen kommen, weil es bei ihnen zuhause endlich aufwärts geht. Selbst weitere Förderung der Entwicklung der Herkunftsländer könnte somit anfänglich die Flüchtlingswellen weiter nähren.

Beitrag melden
RioTokio 08.08.2015, 12:34
288.

Zitat von agua
Vor mir liegt die portugiesische Tageszeitung "I",die sich dem Thema auf Seite 14 -20 widmet.Auch eine Erklärung,warum Menschen nicht nach Saudiarabien und/oder Qatar flüchten:Flüchtlinge werden dort sehr unmenschlich behandelt.Eine andere Zahl finde ich interessant.Es ist zu lesen,dass Ägypten bisher 130.000 Flüchtlinge aufgenommen hat.
Agypten hat etwa so viele Einwohner wie Deutschland.
Bei uns werden allein in diesem Jahr fast 400.000 aufgenommen. Zumeist Araber die sicher einfacher in einem arabischen Land aufzunehmen sind.
Warum also werden in Ägypten nur so wenige Landsleute und Glaubensgenossen aufgenommen?
Übrigens die Länder sind ärmer- dafür sind die Preise auch viel geringer - ist also kein Argument... nur vorsorglich...

Sie wollten noch beantworten, warum Portugal sich in beschämenderweise der Verantwortung Flüchtlinge aufzunehmen entzeiht. Es waren im ersten Quartal 2015 180. So viel wie fast in jedem deutschen Dorf aufgenommen sind. Warum sind Portugiesen so unsolidarisch, wo sie doch sonst Solidarität in Form von billigen Hilfskrediten aus Europa einfordern?

Beitrag melden
RioTokio 08.08.2015, 12:36
289.

Zitat von hesse
.....gelogen wird, habe ich schon mehrmals vermutet.
Im Bereich Asyl wird in Deutschland vor allem geholfen. 400.000 Menschen allein 2015.

Von wegen gelogen...

Beitrag melden
Seite 29 von 36
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!