Forum: Kultur
Eurovision Song Contest 2017: EBU drängt Ukraine zu Ausnahme für russische Sängerin
imago/ ITAR-TASS

"Tatsächlich wütend": In einem Brief an den ukrainischen Premierminister hat die Chefin der Europäischen Rundfunkunion den Bann der russischen ESC-Kandidatin kritisiert. Der Ukraine drohe ein zukünftiger Ausschluss.

Seite 1 von 6
Putin-Troll 31.03.2017, 18:36
1. Keine Extrawürste

Über die Sinnhaftigekeit der ukrainischen Gesetze kann man trefflich streiten (erinenrt an die Hallstein-Doktrin), jedoch darf es nicht sein, dass Prominente sich einfach darüber hinwegsetzen können, ohne Kosequenzen befürchten zu müssen. Dass die EBU hier auf Rechtsbeugung drängt, liegt wohl auch weniger an der Sorge um den Ruf der Ukraine, sondern weil sie selbst nicht in die russisch-ukrainische Schlammschlacht gezogen werden will.
Jetzt rächt es sich eben, dass 2016 ein klar regelwidriger ESC-Beitrag aus der Ukraine zugelassen wurde...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aqualungs Breath 31.03.2017, 18:37
2. Sieg für Russland

Da haben wirs. Dem Tenor des Artikels nach und nach dem Inhalt des Briefs der EBU ist also die Ukraine und nur sie schuld an der Eskalation der Situation. Sollen sie doch den Wettbewerb gleich in die Sowjet.. ähem nach Russland geben und gut ist. Schade langsam vergeht einem die Lust darauf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whizzzler 31.03.2017, 18:41
3. Oh man

da soll einfach nur gesungen werden, was ist daran jetzt so schwer ? Furchtbar

Beitrag melden Antworten / Zitieren
desertking 31.03.2017, 19:01
4. Klägliches Gewinsel

Und die EBU ist wütend? Na, sowas. Die Ukraine darf aber nicht wütend sein, wenn sie angegriffen wird, scheinbar. Ziemlich eklig, wie sich die EBU hier einmal mehr in den Dienst der russischen Propaganda stellt und sich auch nicht entblödet mit Ausschluss zu drohen. Warum droht man den Russen nicht, die keine andere Sängerin schicken wollen? Außerdem: Der russische Delegationsleiter hat nicht am Delegationsleiter treffen teilgenommen, was eine grobe Verletzung der EBU-Richtlinien darstellt. Warum steht davon im Artikel nichts, dafür aber die ewige russische Opferleier von den bösen Jurys? Warum steht nicht im Text, dass die Russen keine Hotels reserviert haben, für die Zeit des ESC, während alle anderen Länder dies längst getan haben und zwar bevor die ukrainische Entscheidung anstand? Man will doch offensichtlich gar nicht zum ESC fahren. Nichts deutet daraufhin. Schade, dass SPON das nicht schafft abzudecken, aber genug Platz hat, darauf hinzuweisen, dass im letzten Jahr die russische Zirkusshow gewonnen hätte, wenn nur der TED gezählt hätte (UNd alle russischen Minderheiten schön für den Kreml zum Telefon gegriffen hätten, aber das nur nebenbei).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UlrichLamprecht 31.03.2017, 19:32
5. Es sollte doch klar sein

Ob im Rollstuhl oder nicht, ein Veranstalter eines internationalen Wettbewerbs kann das einmmal machen, danach gehört er ausgeschlossen aus dem Reigen. Wenn jemand eine Olympiade ausrichtet, kann er einmal Teilnehmer ausschließen, danach ist Schluss. Ich erwarte schon, dass kein Land außer der Ukraine an diesem Wettbewerb teilnimmt, sollte es dabei bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreika123 31.03.2017, 19:42
6. Na ja

Jeder probiert sein Standpunkt zu rechtfertigen. Manche denn Standpunkt der Ukraine ( Russen sind immer böse) andere der Russen ( objektive Meinung). In denn Streit wäre es Demokratisch und westlich die Frau singen zu lassen um einfach zu zeigen das wir besser sind. Aber der Streit ist schon entfacht und jetzt ein Ausweg zu finden wird schwer sein das keiner sein Gesicht verliert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinrich.busch 31.03.2017, 19:49
7. Auch das ist ein

typisches Beispiel für "Ein Kompromiss zieht den anderen Kompromiss" nach sich. Hätte man den "politischen Beitrag" der Ukraine beim letzten Mal nicht zugelassen, so wie es die Statuten" vorsehen hätte die Ukraine nicht gewonnen und das Problem würde sich heute nicht stellen.
Einfachste Regeln werden immer weder aus Opportunitaetsgruenden missachtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
texhex 31.03.2017, 19:55
8. Symbolisch

Für diesen speziellen Fall eine rollstuhlfahrende Sängerin aufzustellen ist insofern symbolisch für das heutige Russland, als dass es so unfassbar zynisch, menschenverachtend und passiv-aggressiv ist, dass es für außenstehende Betrachter fast schon wieder unfreiwillig komisch ist. Das können allerdings Putinfreunde nicht verstehen. Denn wie Kommentare ala "da soll doch bloß gesungen werden" zeigen, fehlt diesen einfach die intelektuelle Kompetenz, um die Motive ihrer Lieblingsregierung zu erfassen.

Oder aber sie stellen sich einfach blöd, so wie ihre Vorgesetzten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grummelchen321 31.03.2017, 19:56
9. Die

gesamte Veranstaltung ist doch mitlerweile so überflüssig wie ein Kropf.der Contest war ja bereits schon Werbungveranstaltung für Despoten aller Art.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6