Forum: Kultur
Eurovision Song Contest 2019 in Israel: Jeder Freund zählt
Veronique Brüggemann/ SPIEGEL ONLINE

Der Eurovision Song Contest war eine riesige Party. Gemacht, um die Realität zu vergessen. Politik ist verboten - doch das kann einfach nicht klappen. Tel Aviv hatte sich für den ESC besonders herausgeputzt, das Image sollte verbessert, Fans aus aller Welt angelockt werden. Um Politik sollte es bitteschön nicht gehen. Das konnte nicht funktionieren.

Seite 1 von 3
spon-facebook-10000026491 19.05.2019, 11:26
1. Ach Gottchen !

Wer in diesem Land lebt oder zumindest mehrere Monate im Jahr weiß das der Konflikt IMMER da ist ! Gönnen Sie dem Land doch mal eine verklärte Ruhepause und lassen Sie es mal die eigentliche Seite zeigen, die es zu einem der schönsten Flecken der Erde macht ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Affenjones 19.05.2019, 11:47
2. Typisch deutscher Kommentar

Liebe Frau Brüggemann, was wollen Sie mit diesem Kommentar sagen? Werfen sie den Israelis vor, dass sie trotz der angespannten politischen Situation ein möglichst normales Leben führen wollen? Aus der Sicht eines Israelis muss ihr Kommentar wie Hohn wirken. Eines können sie glauben: Niemand in Israel verdrängt den Konflikt mit den Palästinensern auch wenn es für ein paar fröhliche Stunden so wirken mag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Furchensumpf 19.05.2019, 12:03
3. Typisches Beispiel...

...von Elfenbeinturmjournalismus.

Entschuldigen Sie Frau Brüggemann, dass nicht jeder ESC-Fan wie sie die Empörung auf Dauer 24-Stunden am Tag aufrecht erhalten kann.

Das beim ESC politische Statements nicht gewünscht sind ist gut so - denn sonst würde dieser ständig von irgendwelchen Künstlern für ihre Zwecke missbraucht werden. Wer auf das Problem, welches definitiv vorhanden ist, aufmerksam machen will, kann das auch anderweitig.

Und ja, manchmal möchte ich einfach mal ein paar Stunden diesen ganzen Schwachsinn in der Welt ausblenden können - denn sonst würde ich wirklich irgendwann mal verrückt werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mickygold 19.05.2019, 12:07
4. Mimimi...

Alle, die Israel kennen, lieben und verstehen, wissen dass man hier die Extreme erlebt. Beim Feiern und auch bei allem anderen. Israelis sind Härten gewöhnt. Und deshalb müssen sie sich auch keine "Post-Eurovision-Depression" andichten lassen, schon garnicht ausgerechnet von den Deutschen mit ihrer "Null-Punkte-Depression".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank.huebner 19.05.2019, 12:16
5. Den Bericht zu lesen war Zeitverschwendung

Den Bericht hätte man sich auch sparen können. Es gab weder eine kritische Beleuchtugn des Gesamtprobems (wäre auch nicht mögich), es gab keine neutrale Situationsbewertung und keine Lösungsvorschlöge (wäre auch nicht möglich). Oh, die Preise waren höher als sonst. Ist normal. Überall. Israle ist nun kein freies, unbeschwertes Urlaubsland. Ist normal. Dafür war es aber doch ganz gut, oder nicht. Und den ESC zu politisieren ist auch völlig unnötig. Im übrigen war das künstlerich er schlechteste ESC seit Ewigkeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CrocodileDandy 19.05.2019, 12:16
6. Latentes Israel Bashing

jetzt gönnt man den Israelis nicht Mal einen Abend lang unbeschwerte Party (bei einer gesanglich ohnehin fragwürdigen Veranstaltung). Der ESC ist überall unpolitisch, warum sollte er das in Israel nicht sein? Was sollen da Hinweise auf Gaza und Boykottaufrufe einer antisemitischen Organisation?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MisterD 19.05.2019, 12:20
7. Ich denke niemand wirft den Israelis vor...

dass sie normal leben wollen. Man muss aber thematisieren dürfen, dass die Palästinenser das gemäß israelischer Staatsräson nicht dürfen bzw. sollen. Israel ist im Nahen Osten nicht das unschuldige Opfer, als das man sich gerne hinstellt. Seit Jahrzehnten werden UN-Resulotionen igoniert, Israel hat heimlich nuklear aufgerüstet usw. Da sind ein paar Schals, die hochgehalten werden eigentlich noch viel zu wenig...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laranagustavo 19.05.2019, 12:30
8. Man man man

Wie haetten Sie sich denn die Durchfuehrung vorgestellt? So schoen politisch, nmmmm, schoen protesti, aber gen wen? Gegen die Palestinenser, oder sollten die Israelis gegen sich selbst protestieren? Na was? Und hinter der Buehne Bilder von Opfern des Nahostkonfliktes in Uebergroesse darstellen? Is klar..
Sie sollten auch gleich dazu vorschlagen, auf allen Konzerten in Deutschland Bilder von Dachau, Bergen Belsen etc einzublenden. Das kommt genial bei Rammstein, aber bei Peter Alexander oder Heino Juergen Drews, also ich weiss nicht..
Ich habe dann solche Veranstaltungen bisher nicht verstanden. Sorry und danke, dass Sie mir die Augen geoeffnet haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unky 19.05.2019, 12:36
9. Recht auf Freude

Was ist verkehrt daran, wenn sich viele menschen friedlich und fröhlich zusammenfinden, um Musik zu hören und sich in der Gemeinschaft wohl zu fühlen? Es ist sehr wohl nötig, einfach auch einmal unbekümmert zu sein. Woher sollen wir Menschen denn die Kraft für den Alltag mit all seinen Problemen nehmen, wenn wir uns nicht auch Momente des Abschaltens organisieren? Die Probleme dieser Welt sind so erschreckend und bedrückend, da braucht es viel Stärke, um sie zu bekämpfen und zu lösen - und die Gewissheit, dass es auch andere Menschen gibt, die ähnlich empfinden. Insofern empfinde ich diesen Kommentar als geschmacklos (um keine stärkeren Attribute zu benutzen) und beleidigend für die Gastgeber. Ich jedenfalls habe die Show am Fernseher genossen - und mit mir Millionen andere Menschen. Und nun gehe ich zur Pro-Europa-Demo!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3