Forum: Kultur
Eurovision Song Contest 2019 in Israel: Jeder Freund zählt
Veronique Brüggemann/ SPIEGEL ONLINE

Der Eurovision Song Contest war eine riesige Party. Gemacht, um die Realität zu vergessen. Politik ist verboten - doch das kann einfach nicht klappen. Tel Aviv hatte sich für den ESC besonders herausgeputzt, das Image sollte verbessert, Fans aus aller Welt angelockt werden. Um Politik sollte es bitteschön nicht gehen. Das konnte nicht funktionieren.

Seite 2 von 3
olli0816 19.05.2019, 12:42
10. Warum so entsetzlich negativ?

Ich bin wahrlich kein Fan der Veranstaltung und habe sie seid Jahrzehnten nicht mehr gesehen. Aber was ist daran verkehrt, dass die Leute einfach eine schöne Zeit verleben dürfen? Gerade in Umgebungen, wo man ständig auf Probleme trifft, ist es für die persönliche Hygiene überlebenswichtig. Das versteht der Autor nicht. Heute haben die Menschen in Tel Aviv wieder business as usual, es gibt den nicht auflösbaren Konflikt mit den Palästinensern, der sie aller Wahrscheinlichkeit noch Jahrzehnte begleiten wird.

Andererseits: Wenn die Menschen sich mit Dingen beschäftigen, die positiv sind, haben sie keine Zeit, negative Dinge zu machen. Und der Song-Wettbewerb ist keine politische Veranstaltung, es sind keine Personen aktiv vor Ort, die gewichtige Politik betreiben und die Entscheidungen treffen. Es ist einfach Tingel-Tangel, seichte Unterhaltung die vielleicht auch sinnvoll ist, dass die Leute die betrübliche Realität für ein paar Stunden ausblenden können. Man sollte aus so einer Veranstaltung nicht mehr machen als es ist. Keiner der Beteiligten werden die Probleme Israels und dem Rumpfstaat Pälästinas lösen können. Deshalb ist dieser Artikel absolut überflüssig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluebill 19.05.2019, 14:07
11. @Nr7 Ganz Ihrer Meinung.

Sicher, in Israel leben ganz normale Menschen, die auch ganz normal feiern wollen. Aber sie leben nun mal mit einer militaristischen, ultranationalen Regierung. Die sich über sämtliches Recht hinwegsetzt. Hätten wir sowas in Deutschland, würde man uns international als naz-affin hinstellen. Israel hat dagegen einen geradezu irrationalen Welpenschutz- Status. Egal was die Regierung tut oder äußert, es ist gefälligst als richtig zu betrachten. Das sehen die Einwohner sicher nicht geschlossen genauso, aber die Ultras schaffen es immer wieder zur Mehrheit und Macht. In ähnlichen Konstellationen kommen da andernorts schon mal Bedenken auf. Warum darf man keine Kritik äußern, nur weil es eben Israel ist? Und warum darf man nicht mal eine kommerzielle Unterhaltungsshow skeptisch kommentieren, nur weil sie in Israel stattfindet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Affenjones 19.05.2019, 15:39
12. @bluebill

Oh mann, niemand verbietet irgendjemandem Kritik an Israel zu üben. Dafür gibt es mehr als genügend Foren. Aber sie sind anscheinend jemand, der es Israel nicht gönnt, sich auf einer unpolitischen Veranstaltung von seiner guten Seite zu zeigen. Wir sprechen hier übrigens von der einzigen Demokratie im Nahen Osten und ultranationale Regierungen finden wir auch in unserer direkten Nachbarschaft. Sie messen hier mit zweierlei Maß. Oder haben sie auch so kommentiert als der ESC in Aserbaidschan oder Ukraine stattgefunden hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mens 19.05.2019, 15:56
13. Schluss mit Lustig

Es wurden auch im BRD TV bei Schlager- und Popveranstaltungen nicht ständig Mauer- und Pershing Bilder gezeigt und NS-Aufarbeitung betrieben. Und der ESC sieht immer und überall so aus. Ich bin auch nicht dafür Probleme unter den Teppich zu kehren. Aber wie soll das bitte in Israel passieren? Der Konflikt ist offensichtlich und die Egoismen AUF BEIDEN SEITEN sind auch bekannt. Wer es in seinem dauerempörten und kritischen Analysemodus nicht ertragen kann, soll wegschauen. Und sofort jeglichen Unterhaltungskonsum unterlassen. Denn der Gleichzeitigkeit von Freude und Leid kann man auf dem gesamten Erdball nicht entkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egoneiermann 19.05.2019, 17:20
14.

Zitat von Affenjones
Liebe Frau Brüggemann, was wollen Sie mit diesem Kommentar sagen? Werfen sie den Israelis vor, dass sie trotz der angespannten politischen Situation ein möglichst normales Leben führen wollen? Aus der Sicht eines Israelis muss ihr Kommentar wie Hohn wirken. Eines können sie glauben: Niemand in Israel verdrängt den Konflikt mit den Palästinensern auch wenn es für ein paar fröhliche Stunden so wirken mag.
Sie beschreibt einfach nur die Stimmung in Tel Aviv. Zum einen die bekannte ESC-Blase, die durch und durch unpolitisch ist, solange es nicht gegen Schwulenrechte geht und dann eben noch die Blase in Tel Aviv, wo man zwar die richtige politische Einstellung hat, aber dann doch lieber am Strand feiert um nicht nachzudenken, dass Israel bei jeder Wahl noch weiter nach rechts rutscht.
Eine explizite Kritik wird nicht geäussert, brauch es aber auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 19.05.2019, 17:40
15. sicher alles schön ...

sicher alles schön wenn man bedenkt das Israelis in den neuen Wohnungen auf annektiertem Boden feiern während die Menschen denen das Land genommen wurde keinen Grund zum Feiern haben ...
Russland hat die Krim annektiert und wurde von allen Seiten sanktioniert - Israel nimmt sich Land der Palistinänser und keiner begehrt dagegen auf ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
satirique 19.05.2019, 19:29
16. schwer, schwer

Es ist schwer die Grausamkeiten die die Palästinenser erdulden müssen hinweg zu gucken! Es ist schwer die, jeden Freitag getöteten Kinder und Jugendliche (über 300) durch Snipers zu ignorieren oder die Fischer de erschossen werden einfach weil sie fischen wollen um auch nicht zu sprechen von Wasser- und Stromunterbrechungen die zur Strangulierung der Menschen benutzt wird! Ich will hier nicht hier gar von Sperranlagen, Mauern und dergleichen reden! Israel macht sich selbst zum "Antisemit" und wird sich Selbst, wenn so weiter gemacht wird, abschaffen.
Die Menschen haben das Recht angewidert zu werden durch das was dort geschieht und den Palästinenser Empathie zu bekunden ohne de facto „Antisemit“ zu sein!
Die Israelis die angeblich NUR friedlich, Freude und Musik hören wollten haben nie massiv gegen Ihre extremrecht orientierte Regierung für einen Palästinenser Staat demonstriert haben und schon gar nicht gegen die Annexion des Golan oder gar Jerusalem!? Vielleicht träumen eher Sie von Eretz Israel oder so!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blueberryhh 19.05.2019, 20:01
17. verdammt .. wie viele Leute schickt SPON

eigentlich zum ESC? Zu keinem G20 Gipfel würden so viele Journalisten geschickt. Das, mit Verlaub, zeigt doch deutlich, in welche Richtung das Niveau von SPiegel / SPON geht... und wie die anvisierte Zielgruppe aussieht.

Ach, es ist bitter und deprimierend, diesen Niedergang eines einstmals hochwertigen Online - News Magazin mitverfolgen zu müssen. SPON wird doch nur noch gelesen, weil zum größten Teil noch kostenloser Content.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Niteftef 20.05.2019, 08:13
18. Der ESC ist nicht unpolitisch

letztes Jahr hat eine politische Botschaft gewonnen, kein Song. Das war mit "ein bisschen Frieden" nicht anders. Die Sieger rufen fast immer zu Frieden und Verständigung auf. Dieser ESC ist keine Ausnahme und ich finde es gut, wie viel Spaß man trotz der grauenhaften politischen Lage haben konnte und natürlich auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobyr 20.05.2019, 15:52
19. Wenn ich mich schon...

... mutwillig dazu entschließe, meinen politischen und moralischen Verstand abzuschalten, dann zumindest nicht um einer lächerlichen Veranstaltung wie des ESC Willen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3