Forum: Kultur
Evakuierung der Zuschauer: Bühnenpanne stoppt Auftakt der Bayreuther Festspiele
Bayreuther Festspiele/ Enrico Nawrath

Abbruch nach 20 Minuten: Eine Panne beim Auftakt der Bayreuther Festspiele hat eine "Tannhäuser"-Inszenierung unterbrochen. Alle Zuschauer mussten den Saal verlassen - darunter auch Horst Seehofer und Roberto Blanco.

Seite 2 von 4
hubertrudnick1 25.07.2014, 19:35
10. Unsterblich?

Zitat von bananenrep
mußte den Saal verlassen. Was für eine Schlagzeile. Ich dachte Götter sind unsterblich und mit einem Schnipp weggebeamt. Oh mein Gott
Götter sollen nur unsterblich sein, natürlich weil es keine gibt, sie sind Erfindungen der Menschen.
Trotzdem wünsche ich allen Besuchern der Wagnerfestspiele viel Freude und einen unvergesslichen Abend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansguertler1 25.07.2014, 19:39
11.

Na, das ist aber wichtig, dass Roberto Blanco in der Aufführung war. Wundert mich, dass nicht eine Eilmeldung verschickt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doobiebrother 25.07.2014, 20:23
12. Evakuierung der Zuschauer??

das würden die aber nicht überleben..den zuschauerraum oder das theater kann man evakuieren, menschen aber nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernstmoritzarndt 25.07.2014, 20:38
13. Roberto Blanko und Horst Seehofer

Der quartalsirre Mauteintreiber und der Pleitier (richtig?) Roberto Blanko - welche Melange! Und die beiden zusammen bei Wagner! Da kann man nur ausrufen: Welcher Wahn waltet in Wagners Wahlheimat!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
howun 25.07.2014, 20:53
14. Nachbarschaftshilfe

Das Festspielhaus ist ja seit einem Jahr verhüllt wegen der baufälligen Fassade. Sollte es jedoch auch im Inneren so sanierungsbedürftig sein, dass mal eine Saison ausfallen müßte, wäre das kein Problem. Die Nachbarstadt Hof besitzt ein neuzeitliches Theater, das im August Sommerpause hat. Dann könnten die Festspiele ja einmal dort stattfinden. Die Plätze werden allerdings nicht ausreichen. Ist aber auch kein Problem, weil man ja die Vorstellungen in die bebachbarte Freiheitshalle übertragen könnte. Das wäre ein großartiges Beispiel für Solidarität und Hilfsbereitschaft unter Nachbarstädten, wozu die Verantwortlichen sicher weder willens noch fähig sein würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willibrand 25.07.2014, 20:59
15. Seehofer und Blanco

Zitat von ein-berliner
Roberto Blanco? Wie geht das? Ich dachte der wäre blank...
o.k. Seehofer hatte eine Freikarte, aber wer hat Blanco gesponsert ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shaway 25.07.2014, 21:11
16.

Das Roberto da war ist ja sensationell!!!!!!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Baraitha 25.07.2014, 21:22
17.

Zitat von cosifantutte
Bin ja auch Wagner Fan, aber Bayreuth werde ich mir nach heutigem Ermessen nie antun. Es gibt nur Holzstühle ohne Kissen, Das Orchester ist auch unter Holz versteckt und die Hitze ist unerträglich (keine Klimaanlage). Für die meisten wird das so eine Art Sühnegang sein, passt ja auch zu manchem Werk von Richard Wagner. cosifantutte.
Da müssten Sie als Wagnerfan ja eigentlich wissen das dies alles zum Erhalt der Akkustik geschieht. Es wurden vor Jahren einmal die beiden ersten Reihen mit Polster bezogen. Das Ergebnis war, das selbst diese 2 Reihen den Klang negtiv beeinflussen. Außerdem gibt es kein Verbot ein eigenes Sitzkissen mitzubringen. Das das Orchester nicht sichtbar ist, war ein Wunsch Wagners. Und die Problematik mit der Klimaanlage müsste auch wieder im Klang zu finden sein.

Ansonsten einen schönen Freitagabend noch ;).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darkesthour 25.07.2014, 21:45
18. Ein bisschen Spaß muss sein,

Dann ist die Welt voll Sonnenschein!!! Wenigstens diesmal, denn Wagner braucht nun wirklich keiner!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Listerholm 25.07.2014, 22:02
19. Wagner ist ein Fetisch

Zitat von sysop
Abbruch nach 20 Minuten: Eine Panne beim Auftakt der Bayreuther Festspiele hat eine "Tannhäuser"-Inszenierung unterbrochen. Alle Zuschauer mussten den Saal verlassen - darunter auch Horst Seehofer und Roberto Blanco.
des beflissenen Bildungsbürgertums. Und wird in 30 Jahren genauso im kollektiven Bewusstsein verschwunden sein wie ein Goethe oder ein Schiller heute schon. Diese animiert man aller 25 Jahre zu Nationaldichtern, jenen aber beatmet man, weil man seinen Pomp braucht, um sich selbst großartig in unbequemen Stühlen zu fühlen.
Wagner: Ein Mystiker und Blender, wie ihn manche Deutsche brauchen.
Außer Musikwissenschaftlern braucht Wagner niemand.
Allerdings bezeichnend ist die andauernde Affinität von politischen Mandatsträgern zu diesem "Komponisten". Dieser wie jene tönen herum mit Pauken und Trompeten und können: gar nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4