Forum: Kultur
"Fack Ju Göhte 3": Der Maßstab in Sachen Pubertät
Constantin

Dachgeschädigt, lernresistent, hormonübersteuert: Das gilt für die Schüler aus der "Fack Ju Göhte"-Reihe - und für die Filme selbst. Der letzte Teil beweist das nachdrücklich.

Seite 1 von 4
neuss66 25.10.2017, 11:50
1.

Und? - Ist das auch wieder so ein Tabakwerbefilm wie die vorherigen zwei Folgen, bei denen man den Eindruck haben musste, die Tabakindustrie habe sie bezahlt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 25.10.2017, 11:59
2. Effekthaschende Anbiederung ans zahlende Publikum.

Vorallem an die Pubertiere. Die phantasievolle aber inhaltsleere Interpretation von Jugendproblemen muss jeden Lehrer zur Verzweifelung treiben. Aber in ihrer Not nutzen sie gar diesen Film, um durch gemeinsame Betrachtung, gar im Unterricht, Verbrüderung mit ihren Peinigern in die Wege zu leiten. Am Ende kommt keiner gut weg. Lehrer, Eltern, Schüler. Schon gar nicht wird ein Verstehen eingeleitet. Im Gegenteil. Problembenennungen und Lösungsansätze werden mit Lachern weggefegt. Gesehen an Teil 1.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christian simons 25.10.2017, 12:06
3.

Wie bitte? Nach nur drei Filmen ist schon Schluss? Schwaches Bild.
Die kongeniale „Lümmel von der ersten Bank“-Franchise aus den 60ern und 70ern hat es auf stolze acht Episoden gebracht:
1. Zur Hölle mit den Paukern 2. Zum Teufel mit der Penne 3. Pepe, der Paukerschreck 4. Hurra, die Schule brennt 5. Musik, Musik – da wackelt die Penne 6. Wir haun die Pauker in die Pfanne 7. Morgen fällt die Schule aus 8. Betragen ungenügend!

Kein Durchhaltevermögen mehr, die Schoolsploitation-Pfeifen von heute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joernthein 25.10.2017, 12:12
4. Auch bei diesem Film,

gehöre ich wohl eher zu denjenigen, die naserümpfend am Kinoeingang vorbei gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gnarze 25.10.2017, 12:21
5.

Zitat von hausfeen
Vorallem an die Pubertiere. Die phantasievolle aber inhaltsleere Interpretation von Jugendproblemen muss jeden Lehrer zur Verzweifelung treiben. Aber in ihrer Not nutzen sie gar diesen Film, um durch gemeinsame Betrachtung, gar im Unterricht, Verbrüderung mit ihren Peinigern in die Wege zu leiten. Am Ende kommt keiner gut weg. Lehrer, Eltern, Schüler. Schon gar nicht wird ein Verstehen eingeleitet. Im Gegenteil. Problembenennungen und Lösungsansätze werden mit Lachern weggefegt. Gesehen an Teil 1.
Ja, es ist alles so schrecklich.... wenn man zum Lachen in den Keller geht.

Nur zur Erinnerung - es handelt sich um den Nachfolger der "Pauker"-Filme aus den Siebzigern und nicht um ein georgisches Pubertätsdrama mit isländischen Untertiteln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hambas 25.10.2017, 12:21
6. Pubertiere sind halt so...

Zitat von hausfeen
Vorallem an die Pubertiere. Die phantasievolle aber inhaltsleere Interpretation von Jugendproblemen muss jeden Lehrer zur Verzweifelung treiben. Aber in ihrer Not nutzen sie gar diesen Film, um durch gemeinsame Betrachtung, gar im Unterricht, Verbrüderung mit ihren Peinigern in die Wege zu leiten. Am Ende kommt keiner gut weg. Lehrer, Eltern, Schüler. Schon gar nicht wird ein Verstehen eingeleitet. Im Gegenteil. Problembenennungen und Lösungsansätze werden mit Lachern weggefegt. Gesehen an Teil 1.
ja und?
Auch wenn es den meisten Erwachsenen nicht gefällt. Die Schüler werden in den Filmen schon gut getroffen. Natürlich überzeichnet. Na und? Ist ja auch ein Film. Alle Karikatur/ Satire, jeder Witz überzeichnet.
Viele Lehrer werden im Stillen zugeben, dass es schon so laufen kann in der Pubertät. Habe ich selber als Vertretungslehrer an einer Gesamtschule nach dem Studium erlebt. Und wer es nicht glauben will kann gerne bei uns zuhause (13, 16, 17 Jahre alt) einziehen. Wenn ich meinem Vater erzähle, was da teilweise abgeht, lacht der nur müde. Eines der größten Geschenke der Pubertät ist, dass man selber keine Erinnerung an die eigene hat. Und aus den meisten von uns ist etwas geworden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfBukowski 25.10.2017, 12:24
7. Ganz ehrlich?

Ich sehe ich mir lieber zum 20ten Mal "Ferris macht blau" an. Da hat man nämlich nicht ständig das starke Verlangen, den Protagonisten eine reinzuhauen (weil sie so dämlich sind).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phthalo 25.10.2017, 12:41
8. @hambas

Ich bin Lehrer für Chemie und Physik an einer Gem mit Gym-Teil.
Ich konnte mich weder als Lehrer noch Schüler so wie sie jetzt sind und wie sie waren als ich zur Schule ging, in irgend einer Art und Weise in die Akteure des Films hineinversetzen.
Ich weiß nicht, wie es an anderen Schulen läuft. Ich kenne da nur drei. Aber dort läuft es völlig anders, als das, was in diesen Film gezeigt wird. Selbst wenn man berücksichtigt, dass für den Film alles überspitzt dargestellt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ericstrip 25.10.2017, 12:51
9. Ich habe vor einiger Zeit...

...20 Minuten des ersten Teils durchgehalten. Wenn das erfolgreiche Unterhaltung in Deutschland ist, dann haben wir ein echtes Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4