Forum: Kultur
"Fack ju Göhte"-Star Katja Riemann: "Deutschland hat eine zerschmetterte Identität"
Constantin

Ihr furioser Auftritt in "Fack ju Göhte" hat Katja Riemann zur Favoritin für den Deutschen Filmpreis gemacht. Mit den meisten derzeitigen Komödien aber ist sie unzufrieden - und fordert eine Quote für deutsche Filme.

Seite 4 von 18
blitzunddonner 09.05.2014, 15:43
30. und ich fordere eine quote für qualität beim deutschen film.

Zitat von sysop
Ihr furioser Auftritt in "Fack ju Göhte" hat Katja Riemann zur Favoritin für den Deutschen Filmpreis gemacht. Mit den meisten derzeitigen Komödien aber ist sie unzufrieden - und fordert eine Quote für deutsche Filme.
und ich fordere eine quote für qualität beim deutschen film. solange nämlich die heimischen filmschaffenden mit ihren mittleren leistungen ausreichend kasse machen, wird sich gar nichts ändern. garantierte mengenquoten würden das problem noch verstärken. den kinozuschauer kann man nämlich NICHT zur quote verdammen. es sei denn, man verschenkt eine kinokarte für einen deutschen film zu jedem us-blockbuster.

Beitrag melden
mickk 09.05.2014, 15:47
31. Ich denke, eine Quote ist das falsche Rezept

Die Crux im deutschen Film-Business ist gerade die öffentliche Förderung. Da wird ein Schrott gedreht, da wird einem schlecht. Um Gottes Willen, kann ich nur sagen. Das geht überhaupt nur, weil ein öffentlich zwangsweise erhobener Rundfunk-Beitrag den Verantwortlichen Ober-Seichtlingen die Möglichkeit gibt, selbigen Schrott zu drehen.

Ich bin für die Abschaffung jeder Förderung. Dann wird sich die Szene wandeln. Dann heisst es, entweder verschwinden oder gut werden.
Aber das wird nicht passieren. Da hängen zu viele Bonzen-Jobs dran.

Beitrag melden
KaroXXL 09.05.2014, 15:50
32.

Zitat von kugelsicher
Ich fände eine Quote nicht schlecht, dann würde der Kinogänger nicht mit dem ganzen US Krach Bumm Special Effect Belanglos-Kino überfrachtet.
Ja, das Problem ist eben auch das enorme Marketing und das Geld was hinter US-Produktionen steht, da geht es nur um das Einspielergebnis, um nichts sonst.
Inzwischen haben sich leider wohl die meisten an die immer flacher werdenden "Blockbuster" angepasst.
Rühmliche Ausnahmen gibt es zum Glück natürlich auch, aber das sind meist die nicht als Blockbuster beworbenen.

Ich hätte zumindest gerne eine Antiquote für US-File, also eine Quote für deutsche und andere internationale Filme (außer US).
Man kann ja kaum noch TV sehen bei dem ganzen Mist...
Da nützt auch kein "Du musst ja nicht..."

Beitrag melden
yumyum 09.05.2014, 15:53
33. Alte Leier

Zitat von Peter Werner
Wenn in Deutschland Filme produziert würden, welche die Menschen interessieren, würde keine Quote benötigt. Zur Zeit besteht der dt. Film jedoch hauptsächlich: - Sozialdramen - (Beziehungs- ) Komödien Andere Genres (z.B. Action, Thriller, Science Fiction, Horror, Fantasy) finden im dt. Kino (abseits von Amateurproduktionen) defacto nicht statt. Sozialdramen werden zu genüge frei Haus im Fernsehen geliefert. Und nur Behiehungskomödien ist dann doch etwas wenig. Die mengenmäßig schlechte Repräsentation des dt. Films in den Kinos liegt an den produzierten Filmen, und nicht an den Kinos. Wann gab es den letzten, auch international vermarktbaren, Kinoerfolg aus Deutschland? Lange ists her.
Da kommen sie wieder mal mit der guten alten Leier, die einfach nicht stimmt. Wie sollten Genre Filme gegen eine Übermacht aus Übersee konkurrieren? Wenn dann auch noch die Kinoketten alle Startplätze mit Hollywood Filmen besetzt, ist die Chance für einheimische Produktionen abseits der Komödie äußerst gering. Da kann man den besten Film der Welt gedreht haben, aber gegen den Xten Reboot von Star Wars, Batman, Planet der Affen... Etc. Etc. kommt man mit den in Deutschland üblichen Budgets nicht an.

Beitrag melden
malte.b 09.05.2014, 16:02
34. Vision

Wenn weniger verknöcherte alte Männer sondern mehr moderne Frauen, wie die Riemann, etwas zu sagen hätten beim deutschsprachigen Film, würde sich auch automatisch die Akzeptanz sinnvoller Abgaben, wie den Fernsehgebühren und der Filmförderung, erhöhen.

Beitrag melden
habe_fertig 09.05.2014, 16:04
35. Vielleicht liegt's ja

am Kinopublikum. Kaum über 30 Jahren. Da kann der Geschmack noch nicht entwickelt sein. Deswegen findet diese Spezies alle gewalttätigen Amischinken vorzugsweise supergeil und deutsche Filme zum Gähnen. Hier fehlt offenbar der optische und akustische Kick. Und was soll ich sagen, die deutsche Filmkritik tutet ins gleiche Horn. Was dort an Filmen hochgelobt wird, schaue ich mir oft alleine schon wegen des Sujets nicht an.
US-Filme hatten ihre große Zeit mit Bernd Lubitsch, Preston Sturges und Billy Wilder. Jetzt kommt von dort nur noch teurer Schrott.
Da goutiere ich - zuhause und in Ruhe - von Zeit zu Zeit lieber eine nette deutsche oder französische Komödie, die das Gehirn erfrischt und nicht in Kaugummi verwandelt.

Beitrag melden
anna_mustermann 09.05.2014, 16:04
36.

Das Problem am deutschen Film ist wohl eher, dass man sich zu stark an Theater und Kabarett anlehnt. Farbfilter? Nie gehört. Mimik der Schauspieler? Nicht für Film und Fernsehen geeignet, weil offensichtlich die Schauspielschulen nicht das unterrichten, was gebraucht wird. Und die Drehbücher? Wann wurde zuletzt eine Buchverfilmung umgesetzt? Kerstin Gier wäre da doch mal eine Idee. Warum schaffen es Briten und Amerikaner aus einem Buch einen Blockbuster zu machen und in Deutschland geht seit der unendlichen Geschichte nix Gescheites mehr!? (und selbst die haben sie nicht allein hinbekommen) Es gibt so viele Autoren, deren Werke man verfilmen könnte - allerdings würde uns auch das nix helfen, denn die Gagen der für Blockbuster geeigneten Schauspieler kann sich die hiesige Filmindustrie eh nicht leisten. Ich bin bald dreißig und kann die GUTEN deutschen Filme an zehn Fingern abzählen. Aber so geht's mir auch mit dem, was Deutschland an Fernsehunterhaltung zu bieten hat...

Beitrag melden
postnational 09.05.2014, 16:05
37. Entstellende Überschrift

Da sagt Katja Riemann sehr viel schlaues über das deutsche Bildungssystem, das deutsche Kino, daß und warum es in den 90ern schon weiter war, und ausgerechnet eine unreflektierte Nebenbemerkung wird zur Überschrift auserkoren, als hätte Katja Riemann einen angeblich gebrochenen deutschen Nationalismus als Grund dieser Misere angegeben. Sie hat es nicht und wage die Vermutung, daß sie genau das Gegenteil meint.

Beitrag melden
yumyum 09.05.2014, 16:07
38. Begrüßen

Zitat von malte.b
Wenn weniger verknöcherte alte Männer sondern mehr , wie die Riemann, etwas zu sagen hätten beim deutschsprachigen Film, würde sich auch automatisch die Akzeptanz sinnvoller Abgaben, wie den Fernsehgebühren und der Filmförderung, erhöhen.
Das wäre zu begrüßen, doch wie man an den meisten Kommentaren hier sieht, ist es dem deutschen Publikum wesentlich lieber sich Geschichte von Captain Amerika erklären zu lassen.^^

Beitrag melden
hikari36 09.05.2014, 16:13
39.

Nicht zu vergessen eine Kinohaushaltsabgabe, da die Kinobetreiber ihre Säle mit dem sozialromantischen Quatsch der abseits der Komödien gedreht wird nicht voll bekommen werden.

Beitrag melden
Seite 4 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!