Forum: Kultur
Fall Sigi Maurer: Endlich wehrt sich mal eine
imago/ Eibner Europa

Eine Ex-Abgeordnete in Österreich erhält sexistische Facebook-Nachrichten. Die veröffentlicht sie samt Absender. Nun muss sie sich dafür vor Gericht verantworten. Dabei hat sie alles richtig gemacht.

Seite 17 von 25
paddern 17.07.2018, 19:10
160. voll dafür

Es sollten alle privat ausgetauschten Daten ohne rechtliche Konsequenzen an Dritte weiter geben werden dürfen. Dazu zählen natürlich dann auch alle Fotos, Videos, etc. die mann erhalten hat...

Beitrag melden
Vex 17.07.2018, 19:14
161.

Ich finde es selbstverständlich das man private Nachrichten die man selbst erhält auch mit Klarnamen veröffentlicht.
Wie es dann zu der Nachricht kommt ist dann die andere Frage.
Die Nachricht an sich ist aber ein Fakt und es darf nicht verboten sein Fakten oder Wahrheiten zu veröffentlichen.

Wenn von dem Computer zB Kinderpornos oder urheberrechtlich geschützte Filme/Songs hochgeladen worden wäre müsste der Ladenbesitzer auch dafür haften wieso nicht bei der Nachricht.

Beitrag melden
gambalor 17.07.2018, 19:19
162. Richtig gemacht!

Als ausgewiesener Kritiker des #metoo-Hypes sage ich: diese Frau hat es richtig gemacht. Sie hatte nun wirklich allen Anlass, den Ladenbesitzer für den Verfasser zu halten. Wer seinen account offen für Dritte zugänglich macht, braucht sich nicht wundern - abgesehen davon, dass diese Einlassung angesichts der Umstände höchst unglaubhaft erscheint.
Es geht hier auch nicht um ein missglücktes Kompliment oder eine "schwedische Vergewaltigung" (z.B. einen Kuss ohne vorherige notarielle Zustimmung). Wenn jemand einer Frau anlasslos so was ins Gesicht sagt, hat er eine Watschn verdient, und wenn die ganze Umgebung diese mitbekommt, desto besser! Wenn er dasselbe übers Internet macht, kann nichts anderes gelten. Was für ein Armleuchter!

Beitrag melden
rabindranat 17.07.2018, 19:23
163. Alles richtig gemacht?

Wenn sie die Schweinerei einfach „bekanntgemacht“, also kommentarlos veröffentlicht hätte, dann wäre wohl jeder auf ihrer Seite. Aber wenn sie sich durch Wortwahl und Schädigungsabsicht auf dasselbe Niveau herabbegibt, kann sie das nicht erwarten.

Beitrag melden
Quetzal2012 17.07.2018, 19:27
164. Sie hat recht

Wenn man sein WLAN nicht verschlüsselt und jemand nutzt diese Verbindung für kriminelle Tätigkeiten, ist der Betreiber des WLAN's verantwortlich.
Wenn man den Rechner öffentlich rumstehen hat und diesen nicht sichert, handelt genauso fahrlässig.
Aber da dies wahrscheinlich eine Ausrede des Geschäftsmann ist und diesen Frauenverachtenden Text schreibt, hat es nicht anders verdient.
Man kann ruhig vor solchen perversen Menschen öffentlich warnen.

Beitrag melden
spiegelneuronen 17.07.2018, 19:39
165. nachgefragt

Zitat von SenYek
1.) Es gab unflätige Beleidigungen vom Facebook-Account des Ladeneigners. Hinzu kommen noch die bemerkenswert parallelen Rechtschreibfehler in der eigentlichen Beschimpfung und in dem Dementi. Sowie die Aussage, dass Frau Maurer bereits beim Vorbeigehen an dem Laden dumm angesprochen wurde. Das Dementi ("habe meinen Rechner für alle Kunden zugänglich, mit eingeloggtem Account") ist sehr ... "speziell". Zusammengefasst gibt es also durchaus viele und starke Indizien, dass die Nachricht tatsächlich vom Ladenbesitzer kam. 2.) Die Beschimpfung alleine ist nach derzeitiger Rechtslage in Österreich nicht strafbar. Eine Anzeige bei der Polizei hätte also nichts gebracht. Daher entschied sich Frau Maurer für die Veröffentlichung der Nachricht. 3.) Diese Veröffentlichung verstößt möglicherweise gegen das Gesetz. Dies wird jetzt in einem Prozess geklärt. Möglicherweise hat sie den Ladenbesitzer dadurch rechtswidrig einen wirtschaftlichen Schaden zugefügt. Deshalb wird Frau Maurer jetzt juristisch die Konsequenzen tragen müssen. Soweit die Faktenlage ... und ich habe keinen Zweifel, dass alles "nach Recht und Gesetz" abgearbeitet wird und ich mag die juristische Seite nicht bewerten. Moralisch stehe ich aber voll auf der Maurer-Seite. Ich habe persönlich nicht den geringsten Zweifel an einem massiven Fehlverhalten des Ladenbesitzers und (was noch schlimmer wiegt) kann auch nicht erkennen, dass er im Nachhinein versucht hat, den Sachverhalt zu klären oder zu bereinigen. z.B. ist nicht bekannt, dass er Anzeige gegen Unbekannt gestellt hat, weil der sich an seinen Rechner gesetzt und unter seinem Account böse Nachrichten verschickt hat. An dieser Stelle kann und sollte man die moralische und juristische Bewertung auf jeden Fall klar trennen
Zu ihrem 2.) ... Bitte um Korrektur, falls ich unrichtig informiert bin.

Die Nachricht ist als "private" Nachricht, nicht justiziabel, wäre es als "öffentliche" aber durchaus.
Die Zusendung der Facebook-Nachricht wird als privat angesehen und wäre wohl nur als Zivilverfahren, mit Frau Maurer als Klägerin mit der Beweislast möglich.

Bei Standart (.at) ist geschildert, dass andere Frauen direkt beim Vorbeigehen derart beleidigt und sexuell belästigt worden wären. Das wäre dann vor dem Laden und in der Öffentlichkeit gewesen.

Ich hätte es sehr begrüßt, wenn dies unter Frau Maurer als Klägerin zivilrechtlich gegen den Ladenbesitzer zur gerichtlichen Entscheidung gebracht worden wäre anstatt, dass nun eine Klage des Ladenbesitzers durch Frau Maurer abgewehrt werden müßte.

Beitrag melden
Bishob 17.07.2018, 20:25
166. Recht so

Auch wenn Frau Maurer bei der Veröffentlichung vermutlich nichts von den Indizien wusste welche doch sehr stark auf diesen Vogel verweisen, empfinde ich ihre Reaktion als absolut richtig. Es ist - meiner Meinung nach - eine absolut richtige Reaktion, da ja wohl ganz offensichtlich der Staat ihr nicht helfen wollte. Wenn man sich dann noch reinzieht das der AR.... ganz genau wusste an wen er seine widerlichen Sprüche schickt wird die Sache der "Nichtverfolgbarkeit" für mich absolut unverständlich. Sind in Österreich private Beleidigungen tatsächlich erlaubt? Eigentlich unfassbar.
Ich kann nur hoffen das sich ALLE Frauen ein Beispiel an Frau Maurer nehmen...

Beitrag melden
fuffel 17.07.2018, 20:38
167. wir

wissen eigentlich gar nichts. Dies ist eine Geschichte, die uns von einer Geschichtenerzählerin erzählt wird.

Sie erzählen die nächste Geschichte. Für wie plausible auch immer ich sie halte ist einfach ohne Belang.

Wenn Sie die "Notwehr" um ihre zeitliche Komponente berauben wollen bekommen wir echt Probleme im Miteinander. Natürlich dürfen Sie dem Grapscher in dieser Situation eine langen und lautstark auf sein Verhalten aufmerksam machen. Sie dürfen auch gerne durch eine Anzeige auf eine (lächerliche) Bestrafung hinwirken.

Was man allerdings nicht darf, ist danach einen neuen Angriff zu starten. Würde Ihnen außerhalb dieses aufgeladenen Feldes auch logisch erscheinen.

Sie dürfen den Täter, der gerade Ihre Tochter erwürgen will sogar töten. Sie dürfen aber nicht, nachdem ihre Tochter bereits tot ist, vor dem Gerichtssaal auf ihn anlegen.

Die vorliegende Schilderung ist noch schwerer fassbar. Was genau ist die geschriebene Androhung sexueller Einwirkung gegen den Willen? Eine Beleidigung?

Und da kommen wir auf die merkwürdige Rangfolge der Rechtsgüter. Wir haben Vermögensdelikte, die körperliche Integrität und Ehrdelikte - deren Gewichtung etwas merkwürdig ist, wenn wir die Funktion unseres Gehirns hochschätzen und Art. 1 GG nicht umsonst Art. 1 GG sein sollte.

Also, wenn dieser Mann der Frau 1000 Euro gestohlen hätte wären die Konsequenzen drastischer als wenn er stellvertretend durch Bilder analer Penetration in ihrem Gehirn herumfickt? Da schützt der Staat die Würde?

Ich hab ja #meetoo nicht sonderlich verfolgt, weil wir hatten noch Dr. Sommer für die tapsigen Versuche des Voyeurismus. Mir wäre es recht, diese Randerscheinungen von Herrschaftskritik etwas breiter einzubinden. Es geht ja an keiner Stelle um Sex - nicht mal um Sexus.

Es geht um Ohnmacht und die billigste Gegenwehr die Intellektuelle wie Sie gar nicht ins Kalkül ziehen. Und es ist fatal, das sich unsere Eliten auch noch als Opfer von Entwicklungen gerieren.

Der Innenminister hat Angst vor den Flüchtlingen, die Heldinnen Hollywoods führen gar kein selbstbestimmtes Leben - es war also alles gelogen? Aber das Volk sollte ruhig bleiben und nicht auf den Nächstbesten hereinfallen der eine Lösung anbietet? Wir sollten nicht auf die Schwächsten einprügeln, wenn das doch als das Herz des Kapitalismus verkauft wird?

Beitrag melden
fuffel 17.07.2018, 20:39
168. wir

wissen eigentlich gar nichts. Dies ist eine Geschichte, die uns von einer Geschichtenerzählerin erzählt wird.

Sie erzählen die nächste Geschichte. Für wie plausible auch immer ich sie halte ist einfach ohne Belang.

Wenn Sie die "Notwehr" um ihre zeitliche Komponente berauben wollen bekommen wir echt Probleme im Miteinander. Natürlich dürfen Sie dem Grapscher in dieser Situation eine langen und lautstark auf sein Verhalten aufmerksam machen. Sie dürfen auch gerne durch eine Anzeige auf eine (lächerliche) Bestrafung hinwirken.

Was man allerdings nicht darf, ist danach einen neuen Angriff zu starten. Würde Ihnen außerhalb dieses aufgeladenen Feldes auch logisch erscheinen.

Sie dürfen den Täter, der gerade Ihre Tochter erwürgen will sogar töten. Sie dürfen aber nicht, nachdem ihre Tochter bereits tot ist, vor dem Gerichtssaal auf ihn anlegen.

Die vorliegende Schilderung ist noch schwerer fassbar. Was genau ist die geschriebene Androhung sexueller Einwirkung gegen den Willen? Eine Beleidigung?

Und da kommen wir auf die merkwürdige Rangfolge der Rechtsgüter. Wir haben Vermögensdelikte, die körperliche Integrität und Ehrdelikte - deren Gewichtung etwas merkwürdig ist, wenn wir die Funktion unseres Gehirns hochschätzen und Art. 1 GG nicht umsonst Art. 1 GG sein sollte.

Also, wenn dieser Mann der Frau 1000 Euro gestohlen hätte wären die Konsequenzen drastischer als wenn er stellvertretend durch Bilder analer Penetration in ihrem Gehirn herumfickt? Da schützt der Staat die Würde?

Ich hab ja #meetoo nicht sonderlich verfolgt, weil wir hatten noch Dr. Sommer für die tapsigen Versuche des Voyeurismus. Mir wäre es recht, diese Randerscheinungen von Herrschaftskritik etwas breiter einzubinden. Es geht ja an keiner Stelle um Sex - nicht mal um Sexus.

Es geht um Ohnmacht und die billigste Gegenwehr die Intellektuelle wie Sie gar nicht ins Kalkül ziehen. Und es ist fatal, das sich unsere Eliten auch noch als Opfer von Entwicklungen gerieren.

Der Innenminister hat Angst vor den Flüchtlingen, die Heldinnen Hollywoods führen gar kein selbstbestimmtes Leben - es war also alles gelogen? Aber das Volk sollte ruhig bleiben und nicht auf den Nächstbesten hereinfallen der eine Lösung anbietet? Wir sollten nicht auf die Schwächsten einprügeln, wenn das doch als das Herz des Kapitalismus verkauft wird?

Beitrag melden
Monty76 17.07.2018, 22:30
169.

Abgesehen davon, wie weit unten ein Verfasser solcher Nachrichten sittlich und moralisch steht, halte ich einmal fest, dass die Kolumnistin offensichtlich keine Ahnung von Rechtsstaatlichkeit hat. Schon der Satz "Um jemanden zu schützen, vom dem sie glaubt, dass er ihr Hassnachrichten geschickt hat?" zeigt das Problem: Man kann auch falsch glauben, denn erwiesen war es nicht (dafür gibt es Verfahren, in denen Recht gesucht wird, wird es nicht gefunden, ist es tatsächlich Pech, aber das ist die Unschuldsvermutung, die jeden Bürger davor schützt, zu Unrecht verurteilt zu werden. Aber hey, es geht um Frauen, dadarf man diesen Firlefanh auch mal vergessen, sonst ist man einer von "denen"). Wäre der Mann es tatsächlich nicht gewesen, hätte er halt Pech gehabt? So einen Staat wollen Sie? Und wer nicht Ihrer Meinung ist, will Frauen nur mundtot machen? Albern, schlecht, bedenklich, falsch und einseitig.

Beitrag melden
Seite 17 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!