Forum: Kultur
Fall Sigi Maurer: Endlich wehrt sich mal eine
imago/ Eibner Europa

Eine Ex-Abgeordnete in Österreich erhält sexistische Facebook-Nachrichten. Die veröffentlicht sie samt Absender. Nun muss sie sich dafür vor Gericht verantworten. Dabei hat sie alles richtig gemacht.

Seite 18 von 25
Peletua 17.07.2018, 22:39
170. Nur so geht's

Eine absolut angemessene Reaktion von Frau Maurer und ein treffender Artikel von Frau Stokowski. Nur wenn solche Beleidiger befürchten müssen, öffentlich bloßgestellt zu werden, können diese Übergriffe verhindert werden. Wenn seine Sudelei in Österreich schon nicht justiziabel ist - für die Dreistigkeit, das Ganze noch durch eine 'Schadensersatz'-Klage zu krönen, hätte der notgeile Bierhändler eine deftige Strafe verdient. Hier herrscht wohl dringender Nachbesserungsbedarf in der Gesetzgebung.

Zu der albernen Ausrede, jemand anderer habe seinen Computer benutzt, hat sich der 'Geschädigte' wohl von einem gewissen deutschen Rechtsaußen-Politiker 'anregen' lassen...

Beitrag melden
PJanik 17.07.2018, 22:58
171. @jackberlin: made my day.....

Diese automatische Reaktion auf jemanden aus Österreich nur weil Grün irgendwo erwähnt wird.

Es wäre hilfreich auch mal den Text etwas zu lesen und nicht gleich los zu blubbern.
Anderer Film.
Anderes Skript.
Andere Probleme.

Beitrag melden
aurichter 17.07.2018, 23:56
172. @ mundusvultdecipi*heute, 14:09 Uhr#2

Jetzt erklären Sie mir, stellvertretend für alle "getroffenen" männlichen Foristen hier, was daran Unrecht ist, wenn eine Frau sich wehrt, sodass der Verursacher viel alle Frauen in der
Stadtteil erkenntlich ist? Ihr Unrechtsbewusstsein, weil Sie sich U.U. ertappt und angesprochen fühlen? Ich wünsche mir und hoffe, dass diese mutige Frau nicht weiter belangt wird und dieses Verhalten als Notwehr gegenüber diesen Perverslingen gesehen wird. Allein die Lüge um die Nutzung eines Fremden am Computer zeigt doch nur, wie verlogen dieses Individuum und die Foristen sind, die dieses widerliche Gebaren noch verteidigen. Falls so ein Perversling tatsächlich verheiratet ist, so würde es mich schon interessieren, wie eine Ehefrau darüber denkt oder leiden soviel Frauen an einem Melania Syndrom?

Beitrag melden
christinedelnicki 18.07.2018, 00:46
173.

Fr. Maurer hat das einzig Richtige getan in einem Staat, der seine Bürger schütz- und rechtlos lässt. Der Herr ist beleidigt durch nicht anders als seine eigene Worte und, wie so oft, wird mit Selbstverständnis das Opfer zum Täter gemacht und angeklagt. Ein Facebookkonto ist deshalb passwortgeschützt, damit der Besitzer die Verantwortung dafür trägt. Ich hoffe, dass Fr. Maurer bis zum Europäischen Gerichtshof durchhält, denn es handelt sich um ein Präzedenzfall.

Beitrag melden
smsderfflinger 18.07.2018, 01:52
174.

Zitat von dagobert65
Ich schäme mich und habe ob mancher Kommentare, besonders seien hier die ersten beiden genannt, das Bedürfnis im Erdboden zu versinken. Ich schäme mich ein Mann zu sein.
Schämen Sie sich, solange Sie wollen und aus welchem Grund auch immer.
Viel bemerkenswerter ist der Furor in vielen Kommentaren und der Autorin hier, sei es von ungebildeten, unerzogenen Männern oder Frauen.
Aber eines einigt beide Gruppen: Die Ungeduld. Wie man dem Artikel eindeutig entnehmen kann, ist gegen die S. Maurer wegen Beleidigung Klage auf Schmerzensgeld erhoben worden. Kann man da nicht einmal das Verfahren und das Urteil abwarten und die Begründung studieren ?
Dann kann man ja immer noch seinen Zorn in der jeweiligen Richtung in die Welt schrei(b)en, aber wohl mit etwas mehr Substanz. Es gilt doch auch in Österreich die Unschuldsvermutung, hier sowohl für Maurer, als auch für den Wirt(?) .
D

Beitrag melden
Patrik74 18.07.2018, 03:32
175. Soziales Feedback

Nicht alles, was nicht strafbar ist, ist automatisch erlaubt - auch, wenn das die primitiveren Bevölkerungsteilnehmer gerne so sehen wollen.

Es ist nicht gesetzlich verboten, im Restaurant laut zu furzen, aber jeder weiß, dass man das nicht macht. Tut man es trotzdem, muss man mit gesellschaftlicher Ächtung rechnen - und unterlässt es folglich.

Das hat NICHTS mit 'an den Pranger stellen' zu tun; die analoge Welt bringt es nun mal mit sich, dass solches Verhalten unmittelbar publik wird und zurechenbar ist. Dieses soziale Feedback ist ein sehr wichtiges Instrument, um gesellschaftliches Leben überhaupt zu ermöglichen, denn es erzwingt in einem bestimmtem Maß einen gewissen Konformitätsdruck, bewährte soziale Mindeststandards einzuhalten.

Das Problem in der digitalen Welt ist, dass es dieses soziale Feedback nicht gibt, und folglich die primitiven denken, dass sie sich nun alles erlauben können/dürfen. Die Publikmachung von zuordenbarem Fehlverhalten ist quasi das Pendant dessen, was in der analogen Welt unmittelbar passiert. Es MUSS erlaubt sein, wenn man einen zivilisierten Umgang auch im Netz für wünschenswert hält, denn man kann nicht jede Alltagssituation gerichtlich klären lassen.

Insofern ist das Urteil wegweisend; werden wir im Netz die selben Mechanismen zulassen, die sich in der analogen Welt schon seit Jahrtausenden im Zusammenleben bewährt haben, oder wollen wir diese neue Sphäre zum Schutzhabitat von Trollen machen?

Beitrag melden
chalchiuhtlicue 18.07.2018, 04:42
176. Feministinnen und ihre Bigotterie

Dass für Männer tatsächlich die Unschuldsvermutung gilt und man Beschuldigungen gegen sie belegen muss, scheint postfaktischen Feministinnen ziemlich schwer im Magen zu liegen, wie man aus Margarete Stokowskis Artikel herauslesen kann. Das ist wieder dieser typische Befindlichkeits-Feminismus, bei dem es nicht wirklich um eine Gleichberechtigung von Mann und Frau geht, sondern schlichtweg um Rache. Die freie Meinungsäußerung endet halt dort, wo sie die Rechte anderer verletzt. Und das gilt auch für die Äußerungen von Frau Maurer. Auch wenn sie sich nach außen hin entspannt gibt und so tut, als hätte sie mit ihrem Posting auf facebook nur etwas für die Rechte von Frauen tun wollte, war das Ganze in Wirklichkeit jedoch eine unüberlegte, emotionsbasierte Handlung, für die sie jetzt im wahrsten Sinne des Wortes die rechnung präsentiert kriegt. ----- Ich gehe nach allem, was ich bisher darüber lesen konnte, auch davon aus, dass es der Ladenbestizer war, der Frau Maurer belästigte und beleidigte, aber wenn diese ihn öffentlich dementsprechend beschuldigt, muss sie auch konkrete Beweise dafür vorlegen können.

Beitrag melden
chalchiuhtlicue 18.07.2018, 04:48
177. @jackberlin (#169)

Zitat von jackberlin
Mit der Agenda 2010 sorgten die Grünen für die Verarmung von Millionen lohnabhängigen Bürgern. Sanktionen bis zur kompletten Streichung der Sozialhilfe, Vernichtung der hart erkämpften Tariflöhne für unzählige Branchen. Steuererleichterung für Konzerne, Kinderarmut, Rentenkatastrophe, Bildungschaos ... Und was tun die gut bezahlten Abgeordneten der Grünen? Sie hängen auf Facebook rum und zanken sich mit irgendwelchen armseligen Versagern. Agenda "Me too".
Die peinliche Vorstellung kommt von ihnen, lieber "jackberlin": Sie reden hier über deutsche Grüne. Der Fall, auf den sich Stokowskis Kommentar bezieht, passierte in Österreich und hat mit Agenda 2010 und deutscher Politik soviel zu tun, wie sie mit Mensa in Deutschland e. V. ...

Beitrag melden
klapo 18.07.2018, 07:03
178. Suche nach der richtigen Reaktion

Ich mag den Social Media Pranger überhaupt nicht. In diesem speziellen Fall ist nur die Frage was die Alternative ist, wenn vor Gericht nix zu erwarten ist. Ich sehe keine die nicht auch in Richtung Selbstjustiz geht. Schwierig, da müssen die Gesetze unbedingt angepasst werden.

Beitrag melden
aurichter 18.07.2018, 07:22
179. @ hirlix*gestern, 16:55 Uhr #120

Sie und viele andere hier mit dieser äusserst obskuren und vorgeschobenen Unschuldsvermutung, daran glauben Sie doch wohl kaum selbst. Nach ihrem Verständnis muss also eine Frau selbst bei beigebrachten Beweisen aus einer öffentlichen Plattform auch noch zusätzlich den Beweis erbringen, dass der kranke Typ diese Zeilen von SEINEM ACCOUNT auch selbst verfasst hat? In welcher Welt leben Sie eigentlich? Sie sind ja noch besser als dieser blonde, notorische Lügner aus dem Capitol, der auch permanent mit derartigen Verdrehungen um die Ecke kommt. Sollte die Justiz in Österreich diesem Ferkel und Frauenfeind Recht geben aufgrund dieses Konstruktes, dann wird es mit Bezug auf dieses Urteil weitere Nachahmer finden, was einer Verhöhnung gleichkommt. Aber einigen Dreibeinen scheint jedes Mittel und jede Ausrede willkommen, um dem eigenen Geschlecht beizustehen, was wiederum zeigt, wie die Denkweise bei diesen Machos ist. Furchtbar.

Beitrag melden
Seite 18 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!