Forum: Kultur
Fall Snowden und die US-Medien: Gleichschritt der Mitläufer
AP

In Amerikas Mainstream-Medien spielt die NSA-Schnüffelei kaum noch eine Rolle. Stattdessen finden sich Whistleblower Edward Snowden und der "Guardian"-Journalist Glenn Greenwald im Kreuzfeuer der Kommentatoren.

Seite 1 von 20
lemmy01 15.07.2013, 07:20
1. Gefährlich für die Nation?

Aha. MSNBC kritisierte also die Enthüllungen von Snowden als "gefährlich für unsere Nation". Ist Microsoft jetzt schon die amerikanische Nation?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhwse 15.07.2013, 07:20
2. die offizielle Demokratie in den USA

drückt sich im Augenblick durch gemeinschaftlich abgehaltene Gottesdienste und dem Absingen der Nationalhymne aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheRealNik 15.07.2013, 07:21
3. distinctive...

...bedeutet so viel markant, ausgeprägt. Wieder ein Fall von Denglisch. Zum Kernthema: Mir scheint, dass SPON Kritik an Snowden und seinen Enthüllungen als unbotmässig betrachtet. Snowden gut, NSA böse. Aber so macht man es sich doch etwas zu einfach. Nicht jedes Geheimnis einer Regierung besteht zum Schaden der Zivilgesellschaft. Die NSA verfolgt sicher nicht böse Absichten, sondern eher das Gegenteil ist der Fall. Darf die Absicht von Snowden nicht hinterfragt werden? Darf man nicht der Ansicht sein, dass die Arbeit der Geheimdienste nützlich und richtig ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tiit 15.07.2013, 07:30
4. Seit dem Irak-Krieg

ist den US- Medien sowieso nicht mehr zu trauen.
Sie sind mitschuldig an einer "Gehirnwäsche" der US- Bevölkerung, die den Irak-Krieg für die Bush- Regierung erst möglich gemacht hat.
Die US- Medien sind "Gleichgeschaltet", dies hat unter Bush angefangen und setzt sich unter Obama fort. Obama ist ein US- Präsident und kein "Heilsbringer".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
epic_fail 15.07.2013, 07:31
5.

Zitat von sysop
In Amerikas Mainstream-Medien spielt die NSA-Schnüffelei kaum noch eine Rolle. Stattdessen finden sich Whistleblower Edward Snowden und der "Guardian"-Journalist Glenn Greenwald im Kreuzfeuer der Kommentatoren.
Das verwundert nicht! Die großen amerikanischen Leitmedien sind durchtränkt vom Filz der Korruption. Die USA sind ein Fall für´s Lehrbuch, denn dort kann man wunderbar betrachten, welche Auswüchse es annehmen kann, wenn man jahrelang erfolgreich den Lobbyisten fördert.

Die USA sind ein sehr krankes Land, mit einem sehr kranken Verständnis für Patriotismus, Demokratie und Menschenrecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simsonsim 15.07.2013, 07:37
6. Ich glaube es nicht!!!

Zitat von sysop
In Amerikas Mainstream-Medien spielt die NSA-Schnüffelei kaum noch eine Rolle. Stattdessen finden sich Whistleblower Edward Snowden und der "Guardian"-Journalist Glenn Greenwald im Kreuzfeuer der Kommentatoren.
Wir stehen am Wendepunkt unserer Privatsphäre und keinen interessiert es. Die Verblödung des Volkes hat in USA schon vollen Erfolg. Ich hoffe in Deutschland ist das noch anders ... wie gesagt: Ich hoffe!!! Lasst uns diesen Skandal und Angriff auf unser Grundgesetz bitte bitte nicht im Sande verlaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
germaninchina 15.07.2013, 07:49
7. US Medien

Ich frage mich, was in den USA los waere, wenn unsere Geheimdienste die Kommunikation der Amis extensiv aushorchen wuerde. Und hoffe, dass zumindest in der US Botschaft Berlin "wir" auch mithoeren. Pfui Teufel. Diese Scheinheiligkeit der Amis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberleerer 15.07.2013, 07:50
8.

Leider ist geschichtlich kaum eine so lange Friedensperiode bekannt, als dass man Vergleiche ziehen könnte.

Ich denke, die guten Dinge der letzten Jahrzehnte waren Resultat einer weitgefächerte Machtverteilung. Leider konzentriert sich Geld und Macht immer stärker und die Gesellschaften mutieren immer mehr zu Diktaturen. Neu ist diesmal, dass es eine globale Entwicklung ist.

Das zackicke und sofortige "Nein" unserer Regierung zum Asylantrag spricht Bände. Kein freier Mensch hätte diesen Antrag ablehnen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
togral 15.07.2013, 07:57
9. optional

Ich bin erstaunt das die Medien wieder auf diesen Trick reinfallen. Das war doch wärend des Irak-Feldzuges auch so. Da scheinen ja echt kompetente Leute zu arbeiten, wenn die jedesmal wenn einer ne Fahne schwenkt sich alle sofort gleichschalten lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20