Forum: Kultur
FBI-Serie "Mindhunter": Die Psyche, der alte Killer
Netflix

Es geht um Agenten, die auf Akten starren - doch auch die zweite Staffel der Netlix-Serie "Mindhunter" ist exzellent. Sie vertieft das Drama von FBI-Pionieren, die an ihren Serienmörder-Profilen ebenso scheitern wie am Zeitgeist der Siebziger.

ChrisR 22.08.2019, 16:18
1. die Serie

gehört zum Besten, was die Streamingdienste zu bieten haben. Warum das bisher nicht mehr eingeschlagen hat, weiß ich nicht und ist mir auch unerklärlich. Gerade die zweite Staffel fand ich persönlich sehr intensiv. Schade, dass es immer nur so wenige Folgen pro Staffel gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
basstomouth 22.08.2019, 16:42
2. Großartig

Schnitt, Regie, Cast, Farbgebung, Musikauswahl, Dialoge, Story alles aller erste Sahne.
Bei einigen Episoden scheint die Raumtemperatur zu sinken, deutlich, im, gefühlt, zweistelligen Bereich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexanderschulze 22.08.2019, 17:03
3. Hervorragende Serie

Eine der besten Serien, wahrscheinlich zu intelligent und zu gut produziert, um bei der breiten Masse interessant zu sein. Auch brillant und themenverwandt ist Manhunt:Unabomber, ebenfalls bei Netflix.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stereo_MCs 22.08.2019, 19:30
4. unsauber dargestellt bzw. recherchiert

Sehr interessantes Thema und sicher ausnahmsweise mal eine der Serien, die keine vergeudete Lebenszeit darstellt.
Allerdings ist die Aussage, dass Mark Olshaker zusammen mit Douglas das Profiling dort "erfunden" hat, ziemlicher Unfug.

Mark Olshaker ist einfach nur ein Autor der ab und an mit dem FBI zusammen gearbeitet und eben mit Douglas Bücher geschrieben hat.
Beim FBI in der BAU in Quanatico hat Olshaker mit Sicherheit gar nichts entwickelt, da nicht da angestellt.
Das waren Leute wie Rob Ressler u.a. die das zusammen mit Douglas gemacht haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stereo_MCs 22.08.2019, 22:15
5.

Ich nehme zur Kenntnis, dass weiterhin im Artikel stehen bleibt, dass angeblich Mark Olshaker das Täter Profiling beim FBI mit erfunden hat.
Wohlgemerkt ein Autor, der nicht einen Tag beim FBI gearbeitet hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frida1209 22.08.2019, 22:59
6.

Tatsächlich muss ich hier mal SPON uneingeschränkt zustimmen. Eine herausragende Serie, die 2. Staffel ist fast noch besser. Die Kindermordserie in Atlanta macht schon ein wenig fassungslos, gerade was die Polizeiarbeit betrifft. Der Täter ist ja bis heute strittig. Letztens las ich, dass das Ganze nochmal mit den heutigen Methoden aufgerollt werden soll. Gut gelungen ist auch, die privaten Konflikte diesmal von Tench und Carr miteinzubauen. Fazit: Eine unbedingt sehenswerte Serie, die leider zu sehr unter dem Radar läuft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klausbiehl1966 23.08.2019, 00:18
7. Muss mich meinen Vorschreibern ...

John Douglas und Robert Ressler sind die Begründer des Profiling . Marc Olshaker ist
ein Schriftsteller. Der Artikel ist wirklich schlampig recherchiert. Kleiner Tipp, einfach
manchmal ein Buch oder sogar mehrere lesen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emil Peisker 23.08.2019, 12:17
8. Der bessere Profiler...

Holden Ford ist eigentliche Profiler, der die Arbeit des Bill Tench entscheidend weiterbringt.
Die Herangehensweise zieht auch solche Verhaltensstörungen in Betracht, die sein älterer Kollege Tench nicht für wirklich relevant hält.
Zumindest hat das Drehbuch und die Regie das so gesehen.
Borscholtes Meinung, dass Holden vollkommen gefühllos wirke, kann man dem Ansehen der beiden Staffeln nicht zustimmen.
Vielleicht erleuchtet uns der Spiegelautor nochmal mit einem ergänzenden Kommentar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren