Forum: Kultur
Fernsehserie "Charité": Lauter Blut und Liebe, aber leider kein Fokus
ARD/ Nik Konietzny

"Dr. House" trifft die "Buddenbrooks": Mit dem Sechteiler "Charité" zeichnet Sönke Wortmann eine Krankenhausserie aus dem 19. Jahrhundert. Es ist das Panorama einer ganzen Epoche, dass am Ende den Überblick verliert.

Seite 1 von 3
spon-46v-c1g9 21.03.2017, 10:51
1. Autorinnen nur Randnotiz

Die Autorinnen haben hier eine ganze Serie erfunden und lange bevor der Regisseur überhaupt von dem Projekt wusste daran gearbeitet. Da sollten die Schreiber mindestens(!) auf Augenhöhe erwähnt werden. Offenbar ist es in der journalistischen Öffentlichkeit noch immer nicht angekommen, wie Fernsehserien entstehen und funktionieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hinschauen 21.03.2017, 11:22
2. The nick

Noch habe ich die Serie zwar nicht gesehen, aber nach diesem Artikel deuten schon sehr viele Erzählstränge und Details darauf, dass die Serie deutlich durch die US-Serie "The Nick" vorsichtig formuliert "inspiriert" wurde. Wenn das so ist, wäre ein weiteres Beispiel dafür, dass deutsche Fernsehmacher überhaupt nur interessante Geschichten erzählen, wenn sie britische oder amerikanische Serien nacherzählen. Letztes Beispiel: Bastian Pastewkas "Morgen höre ich auf": da, wo die Serie gut war, war sie ein unverhohlener Rip-off von "Breaking Bad". Und da wo die deutschen Autoren den Plot eigenständig weiterstrickten, wurde die Geschichte immer schlechter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cholerischerkinski 21.03.2017, 11:25
3.

jedem der wirklich an medizingeschichte und die damalige epoche interessiert ist, kann ich wärmstens "the knick" mit clive owen empfehlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
made_up_name 21.03.2017, 11:29
4. Vorab

streamen fand ich gut, eine willkommene Abwechslung auch wenn einem das Dreikaiserjahr nichts sagt.
Wer kann soll da erst mal besseres liefern. Ein par Parallelen zur heutigen Zeit, viele studieren Medizin aus unerklärlichen Gründen so n bischen raus gerissen wurde ich als die alte Petroleumlampe mit jetzt handelsüblichen Zündhölzern angezündet wurde. Waren neunzig erträgliche Minuten wenn man wie ich eine Eis- oder Wasserwüste oder gar die Marsoberfläche im Vergleich zum sonstigen Programm als unterhaltsam empfindet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citycity 21.03.2017, 11:33
5.

Ich musste auch sofort an "The Nick" denken... diese Inspiration mit einem Touch deutscher Geschichte könnte interessant werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 21.03.2017, 12:45
6. ...

Ich prophezeie: Im Ausland haette man aus dem Stoff eine spannende Serie gemacht. In Deutschland wird, so liest sich der Beitrag jedenfalls, alles sozialromantisch verkitscht. Es muss ueberall "menscheln". Alles andere ist Staffage. Langweilig und oede ist das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
newline 21.03.2017, 13:53
7. Es gibt

doch schon eine Serie "Berühmte Ärzte der Charite" vom Fernsehen der DDR. Hat mir damals gut gefallen, keine Ahnung, wer die Rechte daran hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 21.03.2017, 13:53
8. Mir schwant nichts Gutes

Die TV-Teaser lassen vermuten, dass es sich bei diesem sechsteiligen Versuch nur um einen in aller Freundschaft ausbrechenden Sturm der Liebe handeln wird. Aber man soll ja den Tag nicht vor dem Abend schlechtreden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olicrom 21.03.2017, 14:18
9. The Knick...

... (und nicht "The Nick", das Krankenhaus heißt Knickerbocker Hospital in New York City) von Steven Soderbergh hat es so perfekt vorgemacht, dass es die deutschen Kollegen schwer haben werden, das zu toppen. Aber die Daumen drücke ich ihnen allemal. Denn wieder muss vor allem finanziell ein Niveau gestemmt werden, worüber sich amerikanische Kollegen nur kaputt lachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3