Forum: Kultur
Festakt, Konzert, Lichtspektakel: Eröffnung der Elphilharmonie im Livestream
EPA/ Carsten Koall/ REX/ Shutterstock

Nach Jahren der Verzögerung eröffnet heute Abend die Hamburger Elbphilharmonie mit einem Festakt und Konzert. SPIEGEL ONLINE zeigt einen Livestream des Events.

Seite 1 von 4
dulcineadeltoboso 11.01.2017, 18:44
1.

Die Elbphilharmonie ist ein schönes Beispiel dafür, dass in Deutschland keine Großprojekte mehr regulär durchgezogen werden können. Hätte man zu Beginn eine realistische Kostenschätzung abgegeben, dann hätte dieses Projekt nie eine Chance gehabt. Es gibt einfach zu viele Leute, die zwar von nichts keine Ahnung haben, aber immer sofort wissen, dass es viel zu teuer wird. Im Nachhinein sind wohl die meisten froh, dass es die Elphi gibt, und ich bin mir sicher, dass sie auch ein großer kommerzieller Erfolg wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
panzerknacker 51 11.01.2017, 19:37
2. Kommerzieller Erfolg?

Zitat von dulcineadeltoboso
Die Elbphilharmonie ist ein schönes Beispiel dafür, dass in Deutschland keine Großprojekte mehr regulär durchgezogen werden können. Hätte man zu Beginn eine realistische Kostenschätzung abgegeben, dann hätte dieses Projekt nie eine Chance gehabt. Es gibt einfach zu viele Leute, die zwar von nichts keine Ahnung haben, aber immer sofort wissen, dass es viel zu teuer wird. Im Nachhinein sind wohl die meisten froh, dass es die Elphi gibt, und ich bin mir sicher, dass sie auch ein großer kommerzieller Erfolg wird.
Wohl eher nicht. Dieses Projekt des Beust-Senates hat hunderte Millionen verschlungen, wird im Betrieb weitere Millionen verschlingen, nur damit ein paar Pfeffersäcke sich den Hintern breitsitzen können, eher wenig von Kultur verstehen, und nur dort auflaufen, um sich zu zeigen wie die anderen eben auch. Man kann nur hoffen, daß dieser Kulturklotz auf Grund heute üblicher Baumängel bald zusammenfällt, damit dem Steuerzahler eine langfristige Geldvernichtungsmaschine erspart bleibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
localpatriot 11.01.2017, 19:44
3. Sind die Spanier besser?

Zitat von dulcineadeltoboso
Die Elbphilharmonie ist ein schönes Beispiel dafür, dass in Deutschland keine Großprojekte mehr regulär durchgezogen werden können. Hätte man zu Beginn eine realistische Kostenschätzung abgegeben, dann hätte dieses Projekt nie eine Chance gehabt. Es gibt einfach zu viele Leute, die zwar von nichts keine Ahnung haben, aber immer sofort wissen, dass es viel zu teuer wird. Im Nachhinein sind wohl die meisten froh, dass es die Elphi gibt, und ich bin mir sicher, dass sie auch ein großer kommerzieller Erfolg wird.
Dass Grossprojekte in D fast immer in roten Zahlen (Zeit und Budget Überschreitungen) landen ist allgemein bekannt. Möglicherweise liegt es daran dass des einen Ausgaben des Anderen Einkommen sind, oder einfach an mangelnden Fähigkeiten der Baufirmen oder was wahrscheinlicher ist, den laufenden Entwurfänderungen während der Bauzeit.

Aber einer der größten deutschen Baukonzerne ist heute in spanischer Hand und dieser hat Tochterfirmen welche in der Lage sind in vielen Teilen der Welt besseres zu leisten.

Immer daran denken: Der Größte Teil des Gewinns kommt durch willkürliche Entwurfänderungen der Bauherren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garfield53 11.01.2017, 19:54
4. mmm

Wo sind wir hingekommen?

Da werden für Presdigeobjekte nicht nur 80 Millionen sondern fast ( offiziell ) 900 Millionen verbrannt, inoffiziell möchte ich gar nicht nachprüfen!
Und von den politischen Gauklern kommen nur Sonntagsreden und große Feiern, welche wir auch noch bezahlen!

Die Frage, wer dafür in den Knast muss, wird gar nicht gestellt, man freut sich, das dieser hässliche Klotz überhaupt fertig wurde.

Da können wir uns ja zum BER und zu Stuttgart 21 noch auf einiges gefasst machen, wenn in vielen Jahren irgend wann diese Objekte vielleicht "fertig" werden und kreativ die Schlussrechnung gelegt wird.

Als der Größenwahnsinn noch nicht unser Land regierte, waren schon ein paar Monate Bauverzug und einige Zehntausende Mehrkosten ein Sakrieleg und heute?

Ich möchte gar nicht weiter denken, ich kann nur noch kotzen...!

Der derzeitige Zustand unseres Landes scheint aber niemanden zu erschüttern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ex rostocker 11.01.2017, 19:59
5. Faire Eintrittspreise !

Die Kosten dieses Gebäudes haben astronomische Höhen erreicht. Niemand braucht zu glauben, dass "bildungsferne Schichten" die Konzerte besuchen werden. Die Besucher werden reiche Leute, Intellektuelle und solche, die sich für eins von beiden halten, sein.
Diesen sollte man die echten, kostendeckenden Eintrittspreise abverlangen. War schon der Bau so teuer, sollten wenigstens die Eintrittspreise so hoch liegen, dass ein subventionsfreier Betrieb garantiert wird. Jedes Kino, jedes Popfestival muss sich schließlich auch selbst tragen. Der Steuerzahler hat genug geblutet, und die Steuerzahler sind meist nicht die künftigen ELFI-Besucher/-innen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Champagnerschorle 11.01.2017, 20:09
6. schlechte Welt

Zitat von panzerknacker 51
Wohl eher nicht. Dieses Projekt des Beust-Senates hat hunderte Millionen verschlungen, wird im Betrieb weitere Millionen verschlingen, nur damit ein paar Pfeffersäcke sich den Hintern breitsitzen können, eher wenig von Kultur verstehen, und nur dort auflaufen, um sich zu zeigen wie die anderen eben auch. Man kann nur hoffen, daß dieser Kulturklotz auf Grund heute üblicher Baumängel bald zusammenfällt, damit dem Steuerzahler eine langfristige Geldvernichtungsmaschine erspart bleibt.
Sie gehören auch zu den Miesepetern die uninformiert alles schlechtreden was sie nicht durchdringen. An Ihnen ist natürlich vorbeigegangen wie die halbwegs zivilisierte Welt auf die Elbphilharmonie reagiert. Ihnen ist auch nicht im Ansatz klar, was dies für das Renommee von HH bedeutet. Wer heute nicht investiert ist morgen gestern. HH hat hier mehr als einen Grundstein für (touristische) Einnahmen gelegt. Klar kostet die Philharmonie, aber Sie können gar nicht ermessen, was Gäste in einer Stadt so an Geld liegen lassen. Wieso sollte HH München das Feld überlassen? Das wäre geradezu dumm und dumm sind und waren die von Ihnen so geschmähten "Pfeffersäcke" sicher nicht.
Ich weiß, Menschen hier Sie können sich an diesem Abend nicht an dem erfreuen, was Menschen mit Visionen erdacht haben und gemacht haben. Menschen wie Sie bauen am BER...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wernerz 11.01.2017, 20:50
7. Dünne Rechtfertigung!

Zitat von Champagnerschorle
Sie gehören auch zu den Miesepetern die uninformiert alles schlechtreden was sie nicht durchdringen. An Ihnen ist natürlich vorbeigegangen wie die halbwegs zivilisierte Welt auf die Elbphilharmonie reagiert. Ihnen ist auch nicht im Ansatz klar, was dies für das Renommee von HH bedeutet. Wer heute nicht investiert ist morgen gestern. HH hat hier mehr als einen Grundstein für (touristische) Einnahmen gelegt. Klar kostet die Philharmonie, aber Sie können gar nicht ermessen, was Gäste in einer Stadt so an Geld liegen lassen. Wieso sollte HH München das Feld überlassen? Das wäre geradezu dumm und dumm sind und waren die von Ihnen so geschmähten "Pfeffersäcke" sicher nicht. Ich weiß, Menschen hier Sie können sich an diesem Abend nicht an dem erfreuen, was Menschen mit Visionen erdacht haben und gemacht haben. Menschen wie Sie bauen am BER...
Den letzten Satz hätten Sich besser verkniffen, denn er zeigt leider, dass Sie nicht erkennen können, dass Projekte in der Art BER, Elb-Philharmonie, Stuttgart 21 etc. immer dem Macht- bzw. Grössenwahn bestimmter Figuren geschuldet sind. Es mag unbestritten sein, dass die grosskotzigen Bauten, welche sich frühere Potentaten, ungefragterweise und in ausbeuterischer Weise ihrer Untertanen, errichten liessen, heutzutage Geld in bestimmte Kassen spülen. Dies war jedoch ebensowenig deren Absicht, wie dies auch heute nicht Fall ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Champagnerschorle 11.01.2017, 21:12
8. Augenöffner

Zitat von ex rostocker
Die Kosten dieses Gebäudes haben astronomische Höhen erreicht. Niemand braucht zu glauben, dass "bildungsferne Schichten" die Konzerte besuchen werden. Die Besucher werden reiche Leute, Intellektuelle und solche, die sich für eins von beiden halten, sein. Diesen sollte man die echten, kostendeckenden Eintrittspreise abverlangen. War schon der Bau so teuer, sollten wenigstens die Eintrittspreise so hoch liegen, dass ein subventionsfreier Betrieb garantiert wird. Jedes Kino, jedes Popfestival muss sich schließlich auch selbst tragen. Der Steuerzahler hat genug geblutet, und die Steuerzahler sind meist nicht die künftigen ELFI-Besucher/-innen.
Intellektuelle haben also viel Geld, ja gut, das ich dies jetzt von Ihnen weiß. Bildungsferne Schichten wiederum haben kein Geld, auch das war mir bisher in dieser Form nicht klar.
Nur weil ich, allgemeinverständlich ausgedrückt, etwas in der Birne habe und damit auch etwas anfangen möchte, bin ich nicht per se wohlhabend.
Auch gilt, nur weil ich von klassischer Bildung nichts halte oder Inselbegabt bin (man denke z.B. an diverse Fußball- und Tennisspieler) muß ich noch lange nicht an Geldmangel leiden.
Sie sehen, mit Stereotypen macht man bestenfalls Stimmung, alles andere ist nur heiße Luft.

Wieso zahlen die Besucher von Philharmonien Ihrer Meinung nach keine Steuern?

Wenn der Steuerzahler "blutet", also den Spitzensteuersatz zahlt, (ich gehe davon aus, daß Sie nicht "bluten", Ihr Grundsentiment verrät Sie da ein wenig) sind das nicht die "reichen Leute" die Sie in der Philharmonie verorten?

Kurz zu den sich selbsttragenden Festivals. Warum gibt es u.a. dieses komische Konstrukt: "Grundsätze für die Vergabe staatlicher Zuschüsse für musikalische Festivals und Veranstaltungen"
...aber erstmal tapfer "JEDES" proklamieren.

Ach so, Einen habe ich noch. Wenn "gerechterweise" die von Ihnen benannten Reichen Ihren Protzbau auch selbst abzahlen sollen, dann müßten diese doch aber auch irgendwie von den Mehreinnahmen der HH durch die Elbphilharmonie profitieren im Sinn von partizipieren. Das wäre doch dann, Ihrem Vorschlag gemäß, auch gerecht, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fördeanwohner 11.01.2017, 21:15
9. -

Aus der deutschen Provinz kommt von mir entgegen dem Trend, nur noch zu maulen, ein positives Feedback.
Die Elbphilharmonie ist bereits jetzt ein Aushängeschild der besonderen Art und wird viele Menschen nach Hamburg locken.
Manchmal braucht es so etwas einfach. Außerdem ist dieses Bauwerk eine Möglichkeit, Menschen, die sich nicht so sehr für anspruchsvollere Unterhaltung interessieren, anzulocken und sie vielleicht dazu bewegen, doch einmal auch Konzert besuchen zu wollen.
Weshalb man nun nach zehn Jahren der Dauerkritik immer noch weitermacht, anstatt endlich mal das Positive zu sehen, kann ich nicht nachvollziehen.
Elphi ist definitv etwas, auf das die Hamburger stolz sein können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4