Forum: Kultur
Festgesetzter Journalist Yücel: Hupen, fluchen, hoffen
REUTERS

Hilflos stehen Journalisten und Politiker vor der Frage, wie dem in der Türkei festgesetzten "Welt"-Reporter Deniz Yücel geholfen werden kann. Nur eins ist sicher: Nicht durch Unsinn, wie ihn die "FAS" schreibt.

Seite 6 von 10
lemmy 21.02.2017, 20:11
50. Manchmal kann man sich seine Unterstützer nicht aussuchen

Heißt, ob Herrn Yücel ausgerechnet mit Merkel geholfen ist, bleibt abzuwarten. Wenn sich ihr "türkischer" Einsatz so darstellt, wie kürzlich in der Causa Böhmermann, na dann Gut Nacht Herr Yücel.
Im übrigen finde ich das Engagement für diesen Journalisten mehr als spärlich. Für solche "Einsätze" und vor allem mit Despoten wie Erdogan bräuchte es Leute mit echten Eiern in der Hose. Und die sind heutzutage wohl ebenfalls spärlich gesät.

Beitrag melden
Pride & Joy 21.02.2017, 20:29
51. Steuer- und Eigentumsgesetz

Zitat von Bondurant
Eine Frage, die den Befürwortern von Doppelpässen gar nicht in den Sinn kommt. Is' doch einfach toll, wenn man gleich mehrere Nationalitäten hat! Nun, nicht immer...
In diesem Fall verhält es sich so, dass viele türkische Migranten Eigentum in der Türkei haben, dass sie von ihren Vätern geerbt haben, oft sehr ländlich gelegen. Um dieses weiterhin zu behalten und auch bewirtschaften zu können, benötigen sie bspw. die türkische Staatsbürgerschaft.

Desweiteren haben viele Deutschtürken ihre türkischen Wurzeln weiterhin im Heimatland, die ebenfalls gepflegt werden, oft viel intensiver, wie hier üblich. Solange der türkische Pass vorhanden ist, kann die Einreise nicht ohne weiteres verweigert werden. Dies ist ein wichtiger Grund diesen Pass zu halten.

Ich verstehe das, gerade im Bezug auf die pol. Situation der Türkei, sehr gut, wenn man darauf nicht verzichten möchte.

Beitrag melden
Pride & Joy 21.02.2017, 20:36
52. Alternative?

Zitat von candidesgarten
Man kann einen Journalisten nicht einsperren? Klar geht das. Herr Yücel erfährt es gerade, seine Haft kann - Ausnahmezustand, gleichgeschaltete Justiz - viele Jahre Dauern. Wie man ihm hilft? Durch Proteste wohl eher nicht, die sultanistische Macho-Regierung kann sich nicht leisten, auf öffentlichen Druck hin nachzugeben. Aber bitte, da der Protest wohl auch den Protestierenden seelisch gut tun soll, protestiert halt. Armer Herr Yücel, mit solchen Freunden..,,,,,
Was wäre denn die Alternative um Solidarität zu bekunden? Von was lässt sich der Sultan, Ihrer Meinung nach, beeindrucken?

Ich kann mit gut vorstellen, wie besch..$$en sich Frau Stokowski fühlt im Angesicht dessen, dass ihr Freund auf unbestimmte Zeit einfach weggesperrt wird. Stellen Sie sich das doch einmal vor.

Das Gleiche passiert ja täglich und die Betroffenen stehen dem hilflos gegenüber. Ich bin ziemlich ratlos in dieser Sache, weil ja juristische und demokratische Mittel in's Leere laufen.

Beitrag melden
cobaea 21.02.2017, 21:06
53.

Zitat von KV491
Ich hätte es wissen müssen....entschuldigen Sie bitte, ich wollte nicht stören. ...Falls jemand die sachliche Ebene interessiert - für einen inhaftierten deutschen Staatsbürger könnte unsere Regierung ganz anderen Druck machen. So muss man sich sagen lassen, das sei eine "innere Angelegenheit" der Türkei. Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: Yücel sollte unsere Solidarität erfahren, völlig egal welche und wie viele Staatsbürgerschaften er besitzt.
Doch, Sie wollten stören. Dagegen ist auch gar nichts einzuwenden, wenn Sie dann auch begründen, warum gestört wird. Nach dieser Begründung hatte ich ja gefragt. In diesem Fall könnte man aber sagen, Sie schliessen die Stalltür, nachdem das Pferd schon entlaufen ist. Nach einer Verhaftung ist schon klar, dass die deutsche Regierung eher eingreifen könnte, wenn der Betroffene nicht auch die türkische Staatsangehörigkeit hätte.
Aber man geht ja nicht als Auslandskorrespondent in ein Land, um verhaftet zu werden und dann zu erproben, wie man wieder raus kommt. Man geht dahin, um über das Land und seine Leute zu berichten. Da kann es durchaus hilfreich sein, sich dort gut auszukennen - und die Staatsbürgerschaft stört dabei selten. Kommt dazu, dass die Zeit nach einem Putsch nicht gerade die Zeit ist, in der ein Journalist nicht vor Ort sein sollte.
Zugegeben - er war vielleicht zu sehr Deutscher, um damit zu rechnen, sofort ins Fadenkreuz Erdogans zu geraten und festgenommen zu werden. Aber nachdem das erst einmal passiert war, dürfte es unmöglich gewesen sein, nach der damaligen Freilassung das Land auf legalem Weg zu verlassen.

Beitrag melden
cobaea 21.02.2017, 21:15
54.

Zitat von RustinCohle
.... Habe ich es richtig verstanden, dass es vor allem deutsche Linke/ Gewerkschafter waren, die sich für die Anerkennung einer doppelten Staatsbürgerschaft für die hier lebenden Türken eingesetzt haben, damit die mit dieser doppelten Staatsbürgerschaft nunmehr ausgestatteten hier lebenden Türken in ihrer Mehrheit auch für eine Verfassungsänderung in der Türkei stimmen können, die wiederum bestimmt ist, Herrn Erdogan die Macht zu verleihen, türkische Linke/ Gewerkschafter nach Herzenslust ins Gefängnis zu werfen? Das nenne ich mal einen Schuss ins Knie.
1. Was hat Ihre Polemik mit der Inhaftierung eines Auslanskorrespondenten zu tun? Nichts? Ach... 2. Laut der deutschen Statistiken (können Sie gerne selbst recherchieren, ich hab's auch getan), haben von den eingebürgerten Türken über vier Fünftel die türkische Staatsangehörigkeit aufgegeben. (Gilt nicht für ab dem Jahr 2000 Geborene, die automatisch auch die deutsche Staatsangehörigkeit erhalten - aber die sind ja für das, was Sie hier ankreiden, eh noch zu jung). 3. Die hier lebenden Türken können auf jeden Fall an türkischen Wahlen und Abstimmungen teilnehmen, dazu brauchen sie keine zwei Staatsangehörigkeiten. 4. Weder Sie noch ich wissen, wieviele der Doppelbürger für oder gegen diese Verfassungsänderung stimmen werden. Man geht nur davon aus (ohne es bisher genau zu wissen), dass die Mehrheit aller Türken in Deutschland Erdogan unterstützen werden.

Beitrag melden
Hirschbrunft 21.02.2017, 21:36
55. Doppelpass

Der Schaum vorm Mund der Foristen macht blind.Sicher hätte der Sultan Herrn Yü.vorsichtiger behandelt,wenn er nur einen Deutschen Pass vorgelegt hätte,gerade der Umgang mit dem SPIEGEL-Mann Kazim beweist dies.Die beklagenswerten Vorgänge im Sultanat wären von Herrn Yü. auch von außerhalb benotbar gewesen,wie ich mir auch nicht vorstellen kann,daß Böhmermann seine nächste Urlaubsreise in die schöne Türkei unternimmt.Außerdem Grundbesitz im Sultanat ist auch von Deutschen Erwerber und veräuserungsfähig.

Beitrag melden
candidesgarten 21.02.2017, 22:12
56. Die Alternative

Zitat von Pride & Joy
Was wäre denn die Alternative um Solidarität zu bekunden? Von was lässt sich der Sultan, Ihrer Meinung nach, beeindrucken? Ich kann mit gut vorstellen, wie besch..$$en sich Frau Stokowski fühlt im Angesicht dessen, dass ihr Freund auf unbestimmte Zeit einfach weggesperrt wird. Stellen Sie sich das doch einmal vor. Das Gleiche passiert ja täglich und die Betroffenen stehen dem hilflos gegenüber. Ich bin ziemlich ratlos in dieser Sache, weil ja juristische und demokratische Mittel in's Leere laufen.
Die Alternative besteht in Hinterhofdiplomatie mit langem Atem. Insgesamt stehen Herrn Yücels Chancen leider schlecht. Falls er dem Sultan mit der Zeit als unwichtig erscheint, wäre das für ihn wohl am besten. Wenn er zum Symbol gemacht wird, wird das für ihn schlecht sein. Denn er ist türkischer Bürger und Sultan Erdogan glaubt, dass alle Türken ihm gehören. Wenn er ein Symbol der Pressefreiheit würde, würde er für die AkP gleichermaßen ein Symbol dafür, dass diese nicht gilt, da könnte ja jeder kommen usw.. Zur jetzigen Zeit ist es wohl wirklich sehr gefährlich, Journalisten mit türk. Staatsbürgerschaft ins Sultanat zu entsenden. Die Redaktionen müssen sich das gut überlegen. Obgleich gebürtige Türken natürlich ganz andere Einblicke gewinnen Können. Ich bin nicht so sehr ratlos, sondern fast schon hoffnungslos. Mir tut es um viele vernünftige Türken leid, die ich kennen gelernt Habe. Aber noch - und vielleicht ändert sich das auch nicht mehr - ist ein autoritäres System unter Erdogan der Mehrheit der Türken lieber. Lesen Sie mal welche Verehrung Putin oder Trump zum Teil auch hierzulande in Kommentarspalten genießen. Da schüttelt es einen. Erdogan hatte viele Jahre Zeit die Institutionen zu durchdringen. Davon profitiert er nun. Gesäuberte Institutionen und große Teile des Volkes auf seiner Seite, - die Diktatur kommt.

Beitrag melden
UlrichLamprecht 22.02.2017, 00:03
57. nun ja

Zitat von Balschoiw
Die üblichen Geiferer blasen zur Hatz auf die Autorin, ohne Sinn, ohne Verstand und vor allem ohne Argumente. Hauptsache mal wieder eine Frau abledern. Juhu! Der Chauvitag ist gerettet und man ist ja eh gerne gegen alles, was man nicht versteht, oder wofür der Horizont nicht reicht. Zu aktivem Widerstand wären diese Gestalten wohl nicht fähig. Die laufen lieber wild nach ihren Rechten schreiend durch die Gegend wenn es mal brenzlig wird. Es sollte aber die unausgesprochene Pflicht JEDES Demokraten sein sich persönlich gegen Entwicklungen zu wehren und das geht nunmal nur dort, wo diese Unrechtsentwicklungen stattfinden. Die Schlaumeier, die hier belang- und bedeutungslos von der Couch kommentieren weil sie ansonsten einfach nur arme, kleine Würstchen sind, deren Treibstoff offenbar nur noch Hass und Missgunst ist und die nicht gerade mit realitätskompatiblem Fachwissen gesegnet sind, sollten vielleicht erst mal darüber nachdenken was sie denn so tun würden, um die Demokratie zu verteidigen. Wären sie zu persönlichen Opfern bereit? Würden sie sich persönlichen Anfeindungen aussetzen, die ihr Leben massiv beeinflussen könnten? Würden sie sich gar in Lebensgefahr begeben, um demokratische Werte zu verteidigen? Ich denke die Antworten auf diese Fragen können sie sich schenken. Im Grunde sind es nur übriggebliebene Besserwisser ohne Arsch in der Hose, denen nichts Besseres einfällt als die Autorin persönlich anzugreifen. Erbärmliche Vertreter der "Wir sind das Volk"-Gestörten.
es gibt keinen grund, diesen sehr persönlichen artikel zu kritisieren. ich möchte gerne meine regierung kritisieren, warum kriegt ihr den herrn nicht frei? deutschland ist doch nicht niemand. die forumbeiträge sind allerdings erfrischend zustimmungswürdig, sehen wir mal von den "wer sich in gefahr begibt..." beiträgen ab. keine frage, die türkei ist am ende des weges zur diktatur, ich werde nicht mehr in dieses land reisen, schade für die demokratischen türken, die gibt es, aber meine sicherheit ist mir lieb. was bleibt uns? ja! hupkonzerte, einreiseverbot für den sultan, kündigung des deals, auch wenn nochmal eine million menschen ihr glück bei uns versuchen wollen. wir sind nicht seehofer, wir sind das land mit der lebendigsten demokratie und einem inzwischen verwurzelten humanismus. wurde auch zeit. man kann sich, wenn man 6 millionen mitbürger ermordet hat nicht anders reputieren als mit dem gegenteil. mir hat 2015 sehr gut gefallen, die deutsche bürokratie traf es unvorbereitet, was solls. es war richtig und wird richtig bleiben. ich mag länder wie schweden, kanada und unseres, die es richtig machen.

euer uli lamprecht

Beitrag melden
UlrichLamprecht 22.02.2017, 00:20
58. kathegorische ethiker mag ich auch

Zitat von GinaBe
Das ist eine schöne und sehr ehrbare Geste, Frau Stokowski, Ihre Wochenkolumne heute dem inhaftierten Kollegen zu widmen und für Presse- und Meinungsfreiheit zu plädieren! Danke dafür im Namen der Demokratie und im Namen der Freiheit aller Bürger, die von niemandem, keinem Diktator und keiner institutionalisierten Gewalt, terrorisiert werden möchten. Würden die Menschenrechte doch nur ausnahmlos überall gültig und anerkannt werden! Könnte doch nur der Respekt vor jedem Leben überall und in jeder Seele lebendig sein! Wie, es gibt keine Seele? Gut, dann sage ich: Bewusstsein. "Was ich nicht will, daß man mir tu, das füg auch keinem anderen zu." So hat man uns gelehrt, fromm protestantisch, aufgeklärt bis zu gewissen Dingen. Möge doch die Idee der Verantwortung und Solidarität füreinander und miteinander wieder Fuß fassen in unserem so unmenschlich und abstrakt erscheinenden postindustriellen Zeitalter. Aber: wir haben ja Internet. ;-)
ja, ich argumentiere anders, aber wenn das gleiche herauskommt... danke für den beitrag.

u. lamprecht

Beitrag melden
GinaBe 22.02.2017, 06:48
59. Das Individuum kehrt zurück?

Zitat von lemmy
Heißt, ob Herrn Yücel ausgerechnet mit Merkel geholfen ist, bleibt abzuwarten. Wenn sich ihr "türkischer" Einsatz so darstellt, wie kürzlich in der Causa Böhmermann, na dann Gut Nacht Herr Yücel. Im übrigen finde ich das Engagement für diesen Journalisten mehr als spärlich. Für solche "Einsätze" und vor allem mit Despoten wie Erdogan bräuchte es Leute mit echten Eiern in der Hose. Und die sind heutzutage wohl ebenfalls spärlich gesät.
Welche Art von Potenz meinen Sie?
Gewalt ist kein Argument, mein Freund,
denn Gewalt erzeugt Gegengewalt, setzt eine Gewaltspirale in Gang, die sich zwangsläufig etwa in einem gewaltigen Krieg jeder gegen jeden entladen muss.

Demokratische Werte und Rechtstaatlichkeit sind jedoch gültige Forderungen an Handelspartner und verbündete für eine geeinte, friedliche Welt.

DAZU müsste auch die EU einige Prinzipien überdenken und überarbeiten, die sie vertritt, etwa Rüstungspotenz und eine Strategie der Abschreckung, die auf Litauen und dort nun stationierte deutsche Panzer gegen die "Gefahr von Russland" oder neue, abschreckende Asylgesetze, die flüchtende Menschen aus aller Welt davor bewahren sollen, sich Deutschland als Ziel ihrer Flucht zu setzen.

Sehr klug sind solche Zeichen nicht, und mit der Achtung vor Menschenrechten haben sie auch wenig zutun....

Radikale wirtschaftliche und weltanschauliche Umwälzungen tragen zu diesen und vielen anderen wahrlich verstörenden Ereignissen auf der Welt in vielen Staaten bei als eine Folge der globalisierenden Kapitalinvestitionen. Abschottung ist die eine Folge, die der neue amerikanische Präsident wirksam und erschreckend demonstriert.
Eine andere ist das Aufflackern religiöser Rückwärtsgewandheit, wie sie der IS anwendet.

Es ist Krieg. Seine Opfer sterben nicht mehr im Nahkampf, sondern heimtückisch ermordet durch Drohnen oder im Drogenkrieg oder werden inhaftiert, weil sie andersdenkend sind.
Freiheit des Wortes ist eine der Forderungen, die Menschenrechte symbolisieren. Das freie Wort zu verbieten ist wie lebenslanger Kerker.

Beitrag melden
Seite 6 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!