Forum: Kultur
Fichtners Tellergericht: Stop mampfing!

Schnell mal den Fertigsalat neben dem Computer in den Mund schieben: So sieht's aus in Deutschland. Die Franzosen bestehen zum Glück weiter auf der kulinarischen Mittagspause. So entstehen Lebensqualität und Kultur.

Seite 1 von 2
cheech666 16.01.2009, 14:03
1. Es geht auch anders!

Beneidenswert diese Franzosen!! Genau um dieses Stück Kultur zu erhalten bieten wir, im Restaurant F E L L A S in der Stargarderstr. 3 Berlin P-berg, auch werktags ein qualitativ hochwertiges 3 Gänge Mittagsmenü für unter 10 € an. Soviel Zeit muss sein, und ich glaube gelesen zu haben das es auch gesundheitliche Vorteile hat, die Nahrungsaufnahme so ruhig und entspannt wie möglich zu gestallten.
Fazit: Nicht alle Berliner Gastronomen haben die Mittagszeit kampflos den Imbissbuden überlassen!!

In diesem Sinne Guten Appetit!!

Beitrag melden
rheinlaender 16.01.2009, 14:04
2. Schäl Sick

Zitat von Fichtner
Derlei Regeln sind uns, rechts des Rheins, fremd geworden, oder wir haben uns ihnen entfremdet.
Da freut man sich doch einmal mehr, links des Rheins beheimatet zu sein.

Beitrag melden
audax 16.01.2009, 14:10
3. Was heisst hier denn Fortschritt, für wen denn?

Zitat von sysop
Schnell mal den Fertigsalat neben dem Computer in den Mund schieben: So sieht's aus in Deutschland. Die Franzosen bestehen zum Glück weiter auf der kulinarischen Mittagspause. So entstehen Lebensqualität und Kultur.
Hier in Brasilien in den 50er Jahren waren 2 Stunden Mittagspause die Regel.Man konnte in Ruhe zum Mittag essen! Dann kamen die Amis und die Deutschen und sagten: So kommt Ihr hier nicht weiter! 30 minuten langen vollkommen, dann gibts auch Fortschritt! So, 6o Jahre später ...wie siehts heute hier aus? Genauso traurig und hektisch wie in Amerika.
Die einfachen Angestellten hecheln sich durch das "Rat-race" der besch.....Globalisation und die Lebensqualität hat sich keineswegs verbessert! Ein hoch auf die Franzosen !

Beitrag melden
Godsdog 16.01.2009, 14:25
4. Gegenvorschlag

Ich fände es begrüßenswert, wenn sämtliche Mahlzeiten nur noch in mundgerechten Häppchen angeboten würden, die man mit der linken (mit der Gabel bewaffneten) Hand essen kann. Die Knoblauchsoße eines Döners oder der Ketchup eines Burgers macht sich nicht gut auf der Tastatur meines Notebooks...

Beitrag melden
mausi123 16.01.2009, 14:42
5. Um Zwölf gebbt gess!...

gilt bei uns hier im Saarland nach wie vor. Gott sei Dank gehen die gastronomischen Uhren hier nach französicher Zeitrechnung (inklusive Wochenplan und großem Sonntagsmenü).

Beitrag melden
factum esse 16.01.2009, 15:24
6. Seifenblase, groß und mit viel Schaum, bleibt aber eine Seifenblase, Herr Fichtner

Da wird wieder die kulinarische Abstiegsau durchs Dorf getrieben und jeder nimmt seinen Stecken, um fröhlich mitzuprügeln. Unabhängig davon, ob der Wegfall traditioneller Essgewohnheiten n Deutschland eine Tatsache ist oder gar zu beklagen, nur einfach wieder zu behaupten, dass die vorbildlichen Franzosen immer noch genauso vorbildlich an ihren Traditionen festhalten, ist eindimensional, gleichmacherisch und basiert nur auf dem Gefühl des Autors.

In Paris, wie in London, wie in New York oder Berlin stopfen die Menschen eben zur Mittagszeit Fast Food in sich hinein. Ob dasn un schlecht oder gut ist, kann jeder selbst entscheiden. Aber es ist einfach nicht wahr, wenn der Herr Fichtner behauptet, die Stadt Paris sei um ihre Essenszeiten herum errichtet. Man schaue sich einmal die vielen Anzugträger an, die sich in der Mittagszeit zu MacDümmlich, Quick oder zu einer der vielen Brasserien schleichen, um sich dort Burger, ein Panini (was nix anderes ist, als ein aufgewärmtes Baguette-Sandwich ist) oder Sandwiches hineinzuschieben. Was ist daran so anders als am deutschen Bürohengst, der seinen Cesars Salad vom gleichen Laden mit dem goldenen M neben seinem Computer schaufelt. Auch wenn ihm das das Herz zerreißt, die Franzosen sind genauso wie der Rest westeuropäischer Esskultur auf dem Junkfood und Fastfoodweg, wenn auch zugegebenermaßen langsamer unterwegs als die Deutschen. Letzendlich aber ist dieser Fichtnerbeitrag schon seit min einem Jahrzehnt nicht mehr zeitgemäß und die Vorstellung von Paris als einer verkehrsberuhigten Insel der kulinarischen Glückseligkeit nur noch lächerlich. Wer einmal in Paris an einem Dienstag mittags im Stadtzentrum, in La Defense oder am Gare Montparnasse unterwegs war, weiß, dass sich die Stimmung dort keinen Deut von Berlin Potsdamer Platz unterscheidet. Die Leute sind genauso gehetzt wie überall sonst.

Beitrag melden
gielchen 16.01.2009, 16:47
7. Frankreich - noch immer das kulinarisches Mekka.

Zitat von factum esse
Da wird wieder die kulinarische Abstiegsau durchs Dorf getrieben und jeder nimmt seinen Stecken, um fröhlich mitzuprügeln. Unabhängig davon, ob der Wegfall traditioneller Essgewohnheiten n Deutschland eine Tatsache ist oder gar zu beklagen, nur einfach wieder zu behaupten, dass die vorbildlichen ....
Das ist falsch. Ich bin ein solcher Anzugträger der sowohl in einer deutschen Grossstadt, als auch in Paris, bzw. in der frz. Provinz gearbeitet hat, bzw. arbeitet. Ca n'a rien à voir.
Hier gehe ich jeden Mittag in ein Bistro, bzw. Restaurant, für mindestens 1,5 Std. Mit Kollegen oder mit GeschÄftspartnern.
Machen übrigens die meisten Franzosen so und das von der Uni - Pardon - Lycée an.
Esskultur in Deutschland und Frankreich kann man einfach nicht vergleichen. Und Herr Fichtner hat ebenfalls recht, was das traditionelle Sonntagsessen angeht.

Beitrag melden
dehnübung 16.01.2009, 17:37
8. Mein Vater pflegte zu sagen....

Zitat von factum esse
Unabhängig davon, ob der Wegfall traditioneller Essgewohnheiten n Deutschland eine Tatsache ist oder gar zu beklagen, nur einfach wieder zu behaupten, dass die vorbildlichen Franzosen immer noch genauso vorbildlich an .....
....das Problem des Journalisten ist, dass er jeden Morgen an die Arbeit kommt und vor einem leeren Blatt Papier sitzt.

Dieser Artikel hat lediglich seichten Unterhaltungswert, aber enthält keine wichtige Information.
Gerade die Situationen in den Zentren der Großstädte, egal wo auf der Welt nähern sich immer mehr aneinander an, wenn sie nicht gar nahezu identisch sind.

Beitrag melden
robr 16.01.2009, 17:53
9. Noch ein Vorschlag

Zitat von Godsdog
Ich fände es begrüßenswert, wenn sämtliche Mahlzeiten nur noch in mundgerechten Häppchen angeboten würden, die man mit der linken (mit der Gabel bewaffneten) Hand essen kann. Die Knoblauchsoße eines Döners oder der Ketchup eines Burgers macht sich nicht gut auf der Tastatur meines Notebooks...
Musst du halt Hähnchennuggets mit Pommes essen! Crrywurst wollte ich erst auch noch vorschlagen, aber dein Notebook wird diese Soße auch nicht mögen...

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!