Forum: Kultur
"Fifty Shades of Grey": Calvin-Klein-Model spielt Christian Grey
AP/ ABC

Monatelang gab es Verwirrung, nun steht fest, wer die männliche Hauptrolle in der Verfilmung des Erotik-Romans "Fifty Shades of Grey" spielen wird: das nordirische Unterwäschemodell Jamie Dornan. Als Schauspieler ist der 31-Jährige bislang kaum bekannt.

marlene55m 25.10.2013, 11:17
1. Dieser Blödsinn...

... dürfte überhaupt nicht verfilmt werden, so unterirdisch und verquast ist die Geschichte. Aber wer weiß? Vielleicht überraschen uns die Filmemacher ja? Die schlimmsten Nebenfiguren - das omnipräsente, oberflächliche (sic!) Unterbewusstseins und die "innere Göttin" (kommt auf jeder 2. Seite vor) der Protagonistin - werden uns hoffentlich erspart bleiben. Und wenn nicht, auch egal. Ich werde den Film bestimmt nicht angucken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolffpack 25.10.2013, 11:33
2.

Sexbücher für verklemmte Hausfrauen machen ja bekanntlich immer eine gute Filmvorlage. Oder wars genau andersrum?...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KeineIdee100 25.10.2013, 13:11
3. Die Suche

nach den Hauptdarstellern dürfte das Spannenste an dieser ganzen Verfilmungsaktion sein.
Ich hatte fatalerweise den Fehler begangen, die drei Bücher als einzige Lektüre in eine Reha mitzunehmen. Danach war ich für die Groschenromane meiner 70-jährigen Zimmergenossin mehr als dankbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
svanha 25.10.2013, 13:47
4. Gähn-Roman mit Gähn-Cast

... das is ja ne dolle Mischung. Dinge, die die Welt nicht braucht. BDSM-Desperates Housewifes fürs Kino. Das Geld könnte man sicher sinnvoller verwenden. ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Indigo76 25.10.2013, 20:12
5.

Zitat von sysop
Monatelang gab es Verwirrung, nun steht fest, wer die männliche Hauptrolle in der Verfilmung des Erotik-Romans "Fifty Shades of Grey" spielen wird: das nordirische Unterwäschemodell Jamie Dornan. Als Schauspieler ist der 31-Jährige bislang kaum bekannt.
Hier zeigt sich wieder mal das "Modern-Talking-Phänomen". Owohl diese Band Millionen Tonträger verkauft hat, findet man heute kaum jemanden, der zugibt, einen zu besitzen. 70 Millionen mal würden diese Bücher verkauft und trotzdem finden sich in Foren (die keine Fanforen sind) nur Hohn und Spott. Ich habe die Bücher nicht gelesen - als Mann bin ich ja angeblich nicht die Zielgruppe - aber wir wissen heute, dass Qualität direkt an die Quatität gekoppelt ist. Soetwas wie "objektive Qualität" gibt es in der Kunst nicht. Mozart bezeichnete die Kompositionen von Beethoven als Lärm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren