Forum: Kultur
Film über Papst Benedikt: Die religiöse Ordnung als absolute Wahrheit
Ettore Ferrari/DPA

Emanzipation? Sexuelle Revolution? Das ging Joseph Ratzinger zu weit. Der Film "Verteidiger des Glaubens" zeigt seinen Wandel: vom reformwilligen Theologen zum Verfechter eines klerikalen Machtsystems.

Seite 1 von 3
labumberle 01.11.2019, 14:52
1. nichts neues aus dem Vatikan.

das katholische System sorgt dafür, dass sich die größten Fanatiker den weg an die Spitze kämpfen. Dort angekommen wird das System in dem man zu den profitieren gehört um jeden Preis verteidigt. Es war ein großes Wunder und gleichzeitig eine große Chance für die Menschheit als Pabst Franziskus an die Spitze gespült wurde und ernsthafte reformbemühungen zeigte. Doch wenn man auf die letzten Jahre zurück schaut, scheint es so als hätte die katholische Kurie ihn klein gekriegt und eingebildet. Anscheinend verändert Geld und Macht doch jeden Menschen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_anonyme_schreiber 01.11.2019, 15:31
2.

Es handelt sich um eine Religion, an die man glaubt oder eben nicht, nicht glauben muss, aber glauben kann, nicht um einen Buchklub, der seine Produkte an den Mann bringen muss oder will.

Das sollte sich der ein oder andere mal vor Augen führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatsache2011 01.11.2019, 16:08
3. Zeitgeist der Kirche

"Die religiöse Ordnung als absolute Wahrheit" im Wandel der Zeiten z.B. von "Pius IX. ... 1864 veröffentlichte er den Syllabus Errorum (Verzeichnis der Irrtümer),
eine Auflistung von 80 angeblichen Irrtümern der Moderne in Politik, Kultur und Wissenschaft.
Darin verurteilte er Rede- und Religionsfreiheit sowie die Trennung von Staat und Kirche." [Zitat]

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nobody_incognito 01.11.2019, 16:25
4.

Zitat von der_anonyme_schreiber
Es handelt sich um eine Religion, an die man glaubt oder eben nicht, nicht glauben muss, aber glauben kann, nicht um einen Buchklub, der seine Produkte an den Mann bringen muss oder will. Das sollte sich der ein oder andere mal vor Augen führen.
Man kann sich dann fragen was "Glauben" bedeutet. Glauben kann man eigentlich nur etwas das man plausibel findet bzw. wozu man eine Einsicht entwickeln kann. In dem Moment wird man aber auch wieder zum "Fanatiker", d.h. jeder Überzeugtheit wohnt eine "Emotion" zugrunde, was natürlich auch für jene gilt, welche diesen oder jenen Glauben oder alle ablehnen. Man müsste sich mit allem intensiv beschäftigen um es beurteilen zu können. Die dringende Notwendigkeit ergibt sich aber erst *nachdem* man selbst mit seinem subjektiven Latein am Ende ist. Dort fängt es erst an spannend zu werden mit der Offenbarung als "Hilfe zur Seelenheil-Selbsthilfe". I.d.R. sieht man die Rationalität eher nur vom Standpunkt weltlicher "Erfolge" und wie Religion einem hierzu verhelfen kann, aber "Frieden" hat mehr mit bewusstem Loslassen zu tun bzw. mit Transzendenz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hudson, Jane 01.11.2019, 19:15
5. :

Die Brücke zu Gott ist immer eine Bewegung aus der Welt. Sie beginnt in uns. Nicht in der Welt. Das Wort von der Entweltlichung gilt doch für jeden von uns. Wenn wir die Kirche sein sollen und wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theuwe 01.11.2019, 19:19
6. Rechtzeitig zu Halloween...

...kommt dieser Film, der wohl zum Genre Horror zählt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theuwe 01.11.2019, 19:25
7. Bitte Buchklubs nicht verunglimpfen!

Zitat von der_anonyme_schreiber
Es handelt sich um eine Religion, an die man glaubt oder eben nicht, nicht glauben muss, aber glauben kann, nicht um einen Buchklub, der seine Produkte an den Mann bringen muss oder will. Das sollte sich der ein oder andere mal vor Augen führen.
Da ist mir der Buchklub entschieden sympathischer, denn ich muss nicht an dessen Existenz und seine Leistungen glauben, sondern das sind reale Angebote, überprüfbar und im Diesseits abrufbar

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hellas16 01.11.2019, 20:13
8. Kind eines geschlossenen Mileus

Ratzinger wurzelt in einer Mentalität des 19. Jahrhunderts, die weit über die katholische Kirche hinaus, mit dem Kampfbegriff "Libertinage" operierte. Gemeint ist eine Zügellosigkeit sowohl im moralischen Verhalten als auch im freigeistigen Denken keine traditionellen Normen akzeptiert. Dieses Feindbild ist typisch für geschlossene Gruppen und Milieus im religiösen aber auch politischen Raum. Der Begriff wechselt, es bleibt der Widerwille gegen alles Fremde und Andersartige.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernard_bs 02.11.2019, 00:17
9. rein fundamental

gibt es da keinen Unterschied zur FIFA. Aus Kardinälen werden Funktionäre, aus Gläubigen Fans und aus Papst wird Präsident. Es geht um Macht- und Deutungshoheit. Zu beiden: Auf Wiedersehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3