Forum: Kultur
Film über Rockband Mötley Crüe: Geht's noch?
Netflix

Viel Anschauungsmaterial für toxische Männlichkeit, wenn auch unfreiwillig: Der Film "The Dirt" erzählt sehr generisch und gestrig von den Exzessen der in den Achtzigern populären Rockband Mötley Crüe.

Seite 3 von 7
Schattenriss 24.03.2019, 23:21
20.

Zitat von vera gehlkiel
Was haben Groupies überhaupt mit Sex zu tun, oder mit Frauen? [...] Klar ist Kunst ein Betätigungfeld, in welchem die Aktiven einer gewissen chronischen Erotisierung unterliegen, für sich selbst und die übrige Welt. [...] Cobain hat sich trotz Groupies erschossen, Hendrix, Joplin, Slash oder auch ein Ginger Baker wurden schon zu Lebzeiten zu Leichen auf Urlaub. Undsoweiter, undsofort. "Toxische Männlichkeit" ist ein Selbstvergiftungszustand, unter dem sensible Klassemusiker stark leiden [...]
Sie werfen aber nicht Cobain mit "toxischer Männlichkeit" in einenTopf, nein? Nein. Der war aus tausend Gründen nicht gemacht für den Ruhm, in den er mit "Nevermind" katapultiert wurde.

Seit einigen Wochen beantwortet Nick Cave auf seinem Blog "The Red Hand Files" Fragen seiner interessierten Zuhörerschaft; kürzlich ging es um das Cover von "Push The Sky Away" (2013), auf dem seine Frau Susie zu sehen ist, wie sie sich nackt und auf Zehenspitzen durch ein Zimmer bewegt, in dem Nick geade die Shutters öffnet und das Sonnenlicht einläßt. Großartiges Werk, aber das wissen Sie natürlich; wunderschönes Cover. Es ist ein Zufallsschuß der Fotografin, die gerade ein Shooting mit Susie macht. Cave fühlt sich bei dem Foto an Masaccios Fresko "Vertreibung aus dem Paradies" erinnert, hat aber noch andere gute Gründe, dieses Foto für als Albumcover vorzuschlagen; die Band liebt das Foto und ist einverstanden, Susie liebt das Foto und ist einverstanden. "It is a brave and unsettling picture pulsing with ambiguity, mythology and life, and is probably Susie's most treasured shot."

Erwartungsgemäß, möchte man mittlerweile sagen, haben sich Menschen über das Cover aufgeregt: es sei sexistisch und ausbeuterisch ("exploitative"). Und natürlich ging diese Fraktion davon aus, daß Nick Cave seine Frau irgendwie zu der Zustimmung genötigt habe, dieses Foto als Cover zu verwenden. "I was flattered", schreibt Cave, "that there were people who thought I had Svengali-like powers over my wife, and could cast spells on her and do with her as I pleased", was aber leider nicht der Fall sei. "I would say, in fact, that the situation is completely the reverse."

Abgesehen davon, daß Cave noch ausführt, daß Schönheit uns in Bereiche führe, die jenseits unserer beengten Vorstellungen dessen liegen , was gewisse Leute für "angemessen" halten, daß sie in unserem Geist die Phantasie entflammt, die Imagination - was natürlich ganz im Sinne Platons gedacht ist -, abgesehen davon haben auch Musiker, die, erm, nicht ganz so großartig sind wie Nick Cave, zum Beispiel die leicht albernen und comic-haften Motley Crue, ganz gewiß nicht Svengali-hafte Kräfte der Hypnose einsetzen müssen, um mit Frauen, die daran Spaß zu haben schienen, Spaß zu haben.

Korrigieren Sie mich, aber es gab schon bei Dionysos Frauen, die lustvoll mitgemacht haben, oder haben die Mänaden unter toxischer Männlichkeit gelitten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Abstruso 24.03.2019, 02:51
21. Red Hot

Der Film ist natürlich nix für die ganz harten True Metaller, die ja bekanntlich weibliche Brüste bevorzugt auf DSF schauen und Musikbands gerne mal nach der Optik bewerten und diffamieren. Aber für Fans der Band oder Rocker der alten Schule ist der Film durchaus sehenswert. Ich war damals als 14jähriger extrem enttäuscht als die Mötley Crüe Deutschlandtour mit GnR als Opener gecancelt wurde, weil sich Nikki Sixx zuviel oder den falschen Stoff in die Blutbahn gedrückt hat. Waren damals halt keine Poser die Jungs, kein Tee in der Whiskeyflasche und im Schritt war auch alles echt. Sex and Drugs and Rock'n'Roll - Love it or hate it.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_simplizissimus 24.03.2019, 10:05
22. Was soll dieser Kommentar?

Natürlich wirkt dieses Bio-Pic wie aus der Zeit gefallen! Ist es ja auch. Und weil einiges davon nicht mehr in die heutigen Diskussionen passt (oder gerade) ist so ein Film schlecht? Man kann eine Filmkritik schreiben, aber muss denn alles immer bezogen werden auf die heutigen Diskussionen um #metoo, Gender, Feminismus, Alte weiße Männer usw.? Kann es nicht einfach mal Unterhaltung sein? Mir graut langsam davor, wenn irgendwann jegliche Kultur diesem Lackmus-Test unterzogen wird.
Was sagen meine Jungs immer? „Ich höre nur mimimi“

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sekundo 24.03.2019, 11:02
23. Ich schätze, dass

Zitat von Schattenriss
Sie werfen aber nicht Cobain mit "toxischer Männlichkeit" in einenTopf, nein? Nein. Der war aus tausend Gründen nicht gemacht für den Ruhm, in den er mit "Nevermind" katapultiert wurde. Seit einigen Wochen beantwortet Nick Cave auf seinem Blog "The Red Hand Files" Fragen seiner interessierten Zuhörerschaft; kürzlich ging es um das Cover von "Push The Sky Away" (2013), auf dem seine Frau Susie zu sehen ist, wie sie sich nackt und auf Zehenspitzen durch ein Zimmer bewegt, in dem Nick geade die Shutters öffnet und das Sonnenlicht einläßt. Großartiges Werk, aber das wissen Sie natürlich; wunderschönes Cover. Es ist ein Zufallsschuß der Fotografin, die gerade ein Shooting mit Susie macht. Cave fühlt sich bei dem Foto an Masaccios Fresko "Vertreibung aus dem Paradies" erinnert, hat aber noch andere gute Gründe, dieses Foto für als Albumcover vorzuschlagen; die Band liebt das Foto und ist einverstanden, Susie liebt das Foto und ist einverstanden. "It is a brave and unsettling picture pulsing with ambiguity, mythology and life, and is probably Susie's most treasured shot." Erwartungsgemäß, möchte man mittlerweile sagen, haben sich Menschen über das Cover aufgeregt: es sei sexistisch und ausbeuterisch ("exploitative"). Und natürlich ging diese Fraktion davon aus, daß Nick Cave seine Frau irgendwie zu der Zustimmung genötigt habe, dieses Foto als Cover zu verwenden. "I was flattered", schreibt Cave, "that there were people who thought I had Svengali-like powers over my wife, and could cast spells on her and do with her as I pleased", was aber leider nicht der Fall sei. "I would say, in fact, that the situation is completely the reverse." Abgesehen davon, daß Cave noch ausführt, daß Schönheit uns in Bereiche führe, die jenseits unserer beengten Vorstellungen dessen liegen , was gewisse Leute für "angemessen" halten, daß sie in unserem Geist die Phantasie entflammt, die Imagination - was natürlich ganz im Sinne Platons gedacht ist -, abgesehen davon haben auch Musiker, die, erm, nicht ganz so großartig sind wie Nick Cave, zum Beispiel die leicht albernen und comic-haften Motley Crue, ganz gewiß nicht Svengali-hafte Kräfte der Hypnose einsetzen müssen, um mit Frauen, die daran Spaß zu haben schienen, Spaß zu haben. Korrigieren Sie mich, aber es gab schon bei Dionysos Frauen, die lustvoll mitgemacht haben, oder haben die Mänaden unter toxischer Männlichkeit gelitten?
Nick Cave auch ohne Platon, Lichtenberg,
Kant und Markuse langweilige Musik
produziert hätte. Sie pressen mit aller
Gewalt Dinge in das Werk eines Musikers,
über die er sicher lauthals lachen würde.
Schöne Grüsse nach Nerdhausen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schattenriss 24.03.2019, 11:25
24.

Zitat von sekundo
Sie pressen mit aller Gewalt Dinge in das Werk eines Musikers, über die er sicher lauthals lachen würde.
Klar. Wenn er schizophren ist. Es handelt sich um Nick Caves eigene Worte bzw. um Übersetzung seines eigenen Textes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vera gehlkiel 24.03.2019, 12:56
25.

Erstens: "toxische Männlichkeit" kann auch dafür nicht gemachte Männer kaputt machen. Nicht nur Frauen. Was Cave betrifft, entgeht mir gerade der Zusammenhang zwischen einer Ehefrau und Groupiesex. Und um mal von dem eingefraesten Bild der toxischen Männlichkeit ein bisschen was wegzukommen: den von Ihnen unüberlegt in einem komplett falschen Kontext gebrachten Spruch mit der Schönheit und ihren ausserordinaeren Sphären haben bestimmt auch schon so einige zehntausend Missbrauchspfarrer mit brechendem Rehauge hervorgestossen, irgendwo zwischen erhabener Selbsttäuschung und Verabsolutierung von Tierinstinkten so tief gestürzt, wie es für einen Menschen überhaupt hinuntergeht. Ob das Caves oder ihrer Intention entspricht? Und klar, auf dem Flur, wo der Anhoerungsraum der Diozöse ist, wird man sich Sprüche zuraunen wie: "Verdammich, schließlich haben diese kleinen Luder es alle freiwillig getan...!" Freiwillig ist eben etwas komplett anderes wie eigenverantwortlich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rockboy 24.03.2019, 13:22
26. Oh Man(n)...

...Niemand, der damals etwas mit der Rock- und Metalszene zu tun hatte, wollte die Welt verändern oder verbessern! Dafür gab es Leute wie Cat Stevens oder Konstantin Wecker!
Warum fingen wir an in einer Band zu spielen? Wir wollten Mädchen.
..und der Sänger kriegt die meisten!
So war das halt, damals. Wir wollten Spass haben, schnelle Autos fahren und bis morgens feiern. Und wenn dann noch eine Radio-taugliche Ballade für ein paar Mark zusätzlich sorgte, konnten wir auf der Tour klotzen und mussten nicht kleckern!
Es ging hier nicht um eine Glaubensfrage. Es ging nur um Rock n Roll! Und Alle die damals dabei waren, in welcher Funktion auch immer, hatten ihren verdammten Spass. Daran wird die #metoo- Debatte zum Glück nichts mehr ändern können!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schattenriss 24.03.2019, 13:26
27.

"Was Cave betrifft, entgeht mir gerade der Zusammenhang zwischen einer Ehefrau und Groupiesex."

Der Zusammenhang ist die insinuierte Nötigung. Weder wurde Susie Cave genötigt, nackt auf dem Cover von "Push The Sky Away" zu posieren, noch wurden Groupies von Mötley Crüe genötigt, Groupies zu sein. Das eine wie das andere in Zusammenhang mit "toxischer Männlichkeit" zu bringen, scheint mir gewagt.


"[...] haben bestimmt auch schon so einige zehntausend Missbrauchspfarrer mit brechendem Rehauge hervorgestossen..."

Da mögen Sie recht haben. Eine Parallele zwischen Nick Cave, Mötley Crue und Mißbrauchspfarrern herzustellen, schiene mir jetzt aber ebenso gewagt. Da ich diese Parallele aber nicht hergestellt habe, war nichts "unüberlegt".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schattenriss 24.03.2019, 13:28
28.

Zitat von sekundo
Ich bin studierter Musiker.
Das ist phantastisch! Dann wissen Sie doch, daß großartige Musiker schon immer Referenzen eingebaut haben, sowohl in die Musik als auch in die Lyrics.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little_Nemo 24.03.2019, 14:09
29. Jaja

Zitat von daniel209
Naja...muss schon hart sein, für den selbst ernannten politisch korrekten #MeToo Fetischisten Arno Frank sowas anzuschauen. Ich kann sein Mimimimi über toxische Männlichkeit die in jedem 2. seiner Beiträge Platz findet bis hierher hören. Aber wie er selbst feststellt muss man es ja nicht anschauen.
Wie man es auch nicht lesen muss. Womit man sich allerdings um sein "Mimimimi" über verhasste SPON-Journalisten bringen würde, dem man gefühlt in mehr als jedem zweiten Beitrag frönt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7