Forum: Kultur
Film über Rockband Mötley Crüe: Geht's noch?
Netflix

Viel Anschauungsmaterial für toxische Männlichkeit, wenn auch unfreiwillig: Der Film "The Dirt" erzählt sehr generisch und gestrig von den Exzessen der in den Achtzigern populären Rockband Mötley Crüe.

Seite 4 von 7
mariomeyer 24.03.2019, 14:15
30. Yo!

Hat jemand in der Zwischenzeit eigentlich den Film gesehen? Ich habe dies nun nachgeholt - und muss gestehen: Ich habe mich gut unterhalten gefühlt. Und das von einem Film über eine Band, von der ich vorher kein einziges Lied wissentlich gehört habe (wobei ich beim Schauen gemerkt habe, dass ich den einen oder anderen Song tatsächlich irgendwo aufgeschnappt haben muss). Seltsam fand ich, dass Pamela Anderson gar nicht vorkam. Ich hatte gedacht, die sei auch mal mit dem Schlagzeuger liiert/verheiratet gewesen. Nein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Abstruso 24.03.2019, 14:45
31. @24

Keine Ahnung wo Ihr Problem liegt. Zu meiner Zeit gab es keinen True Metal, wir hörten Thrash und Speedmetal und halt den guten alten Hardrock zu dem ich Bands wie Mötley Crüe und die Gunners zählen würde. Meine Kenntnis zum True Metal hab ich zu 100% aus Ihrem ersten Post abgeleitet. Scheint eine ziemlich verwegene Gruppierung zu sein diese Truemetaller. Laut Wiki wurde der Begriff von der Band Manowar geprägt, die waren damals auch bei uns in der Stadt. Die übelsten Poser im Business mit den dümmlichsten Texten überhaupt, ich denke da nur an "Pleasure Slave" den vermutlich frauenfeindlichsten Song ever. Von daher passen Ihre Eingaben hier sehr gut ins Bild und wir alle wissen nun hinreichend was wir uns unter wahren Metallern heutzutage vorzustellen haben. Sad.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rockboy 24.03.2019, 15:21
32. In der heutigen Zeit

...wären Mötley Crüe nicht mehr möglich...sowie alle anderen Bands dieses Geres. Political Correctness
steht über allem. Schade für die junge, heutige Musikgeneration
...nix mehr mit Revolution. Müssen sich die Rock n Roll Geschichten von Papa oder Opa mit grossen Augen und Ohren erzählen lassen...als die Mauer noch stand, es nur 3 Fernsehsender gab, die D-Mark noch was wert war und ein Busfahrer seine 4-köpfige Familie alleine ernähren konnte incl. Sommerurlaub auf Gran Canaria. Da hatten die jungen Bands auch noch Zeit für die wichtigen Dinge im Leben, konnten sich ausprobieren und mussten keine Rücksicht auf nix und niemanden nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sekundo 24.03.2019, 16:53
33. Was die theoretische Seite

Zitat von Schattenriss
Das ist phantastisch! Dann wissen Sie doch, daß großartige Musiker schon immer Referenzen eingebaut haben, sowohl in die Musik als auch in die Lyrics.
meines Berufes anbetrifft, so liegt der
Schwerpunkt auf dem Notenmaterial.
Die von Ihnen angesprochenen Aspekte
sind nur etwas für interessierte Laien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Senf-o-Mat 24.03.2019, 18:08
34. Nicht cool!

Zitat von vera gehlkiel
All diese Biopics entwerten im Endeffekt irgendwie. Sogar bei Klassemusikern und sehr berühmten bemühten Regisseuren (Dylan/Scorsese) und egal, welche Grundform. Ein Hauptopfer dieser Ichsucht, die nicht mehr Motor für irgend etwas außerhalb des konsumistischen Ichaufessens ist, war für mich immer Ozzy Osborne. Der sich und die Seinen zum Glück mit dem weltbewegenden "Thirteen" noch rettete, und seither eigentlich sagen und tun oder lassen kann, was er will. Oder Axl Rose, dessen Stimme mal eine reine androgyne Sexmaschine war - wann kommt dessen Biopic? Oder hab ich es etwa verpasst? Musiker, die den Namen verdienen, hängen am Tropf einer Welt, in welcher die Zeit für Augenblicke still stehen kann, und wenn wir wieder gemeinsam erwachen, bleiben nervtötend kindische und dependente Himbeerbubis übrig. So tot wie das Holz, aus dem ihre filigranen Gitarren geschreinert sind. Notwendig, eins gibt es nicht ohne das andere. Das Lineup des ewig Weiblichen leistete hier anno dunnemals die eigentliche Arbeit, was sich heute aber auswaescht, respektive schon ausgewaschen hat. Heute wird der Idealfall anspruchsvollen Musizierens wohl, und das wird noch länger so bleiben, vom offen autoerotischen Konzept definiert. Schon bei Mötley Crüe ging es ja im Endeffekt um die uneingestandenen Schwulitaeten, die alles Maennerbuendische tief in sich an sich hat. Wie beim Gangbang, bei dem am Verzichtbarsten eigentlich die anwesende Frau wäre, wäre toxische Männlichkeit halt nicht so im Kern verlogen. Was übrig bleibt sind onanierende Autisten mit Drogensucht. Denen man ganz schnell was Handwerkliches zu tun geben muss, wenn man sie erfolgreich ausgenuechtert hat. Bauernhof mit Schafen, aber ohne die Attitüde "...da fand er zu sich selbst..."! Sondern mit dieser hier: "...da gelang ihm, sich selbst endlich loszuwerden..."
"Was übrig bleibt sind onanierende Autisten mit Drogensucht" - echt jetzt?! "Onanieren" (idiotisches, bzw. fälschliches Wort, aber darum geht es jetzt nicht) tut jeder Mann (& nicht nur die) zumindest gelegentlich, Autismus ist ganz offiziell eine geistige (mal leichtere, mal aber auch sehr schwere) Behinderung und Drogensucht - ebenso offiziell - eine schwere, meist lebenslange und oft sogar tödliche Krankheit. Es hätte Ihren, m. E. stellenweise sogar recht guten, Beitrag aufgewertet, hätten Sie sich am Ende nicht derart im Ton vergriffen. Was so scheinbar liberal anfing, wurde leider zu rechtsradikal anmutendem Geschwurbel. Sorry, aber so kommt es mir wirklich rüber. Bitte beim nächsten Mal erst denken, dann schreiben und pauschale Beleidigungen schwerstkranker Menschen weglassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vera gehlkiel 24.03.2019, 18:38
35. @der_simplizissimus

Glauben Sie im Ernst, dass jemand so ein Projekt für den Romantik -Schwoof von drei schwaermerischen Metalgreisen auflegt?! Nee, das ist der Ausverkauf der Ideen einer ganzen Subkultur. Resteverwertung für junge Komasaeufer. Die leider mit dem implementierten Imago von "Missbrauch ist eigentlich geil, wenn du sinnlos besoffen bist" später jungen Frauen gegenübertreten, respektive -schwanken, und dann noch etwas später die narzisstische Kränkung wegen der fälligen Abfuhr mit Gewalt oder wenigstens latenter Aggression ausagieren. Was den Sex angeht, hab ich zu Zeiten davon auch reichlich, und auch mit diversen Männern, es allerdings niemals nötig, es krass zugekokst mit mir hoffnungslos Unterlegenen zu tun. Tatsächlich würde ich gern nochmal in die Runde der "sophisticated few" hier fragen, wo für euch der Unterschied zwischen Groupie und Messdiener genau ist...?! Und auch, woher die Ausrede kommt, Emanzen hätten es nicht sehr mit Sex, in einer Kultur, in der es angeblich auf nichts mehr ankommt...?! Hat das nicht eher was mit dem bekannten Motiv der latent aggressiv verdrängten Homoerotik zu tun, das man in extrem hierarchisch organisierten Maennergruppen immer wieder antrifft, ob Kirche, Militär oder auch Rockband?! Hier wäre der Groupiesex mehr eine Uebersprungshandlung auf der Grundlage von maennerbuendischem Stress. Daher auch das typische Motiv einer starken Entwertung der sogenannten "Chicks"...?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Florentinio 24.03.2019, 18:43
36. @ rockboy

Als der Busfahrer sich mit seiner Familie einen Sommerurlaub auf Gran Canaria leisten konnte, waren erstens dort nur Hippies und zweitens Franco Präsident und die Erde vermutlich eine Scheibe. Nur weil es damals noch keine Fake News gab, muss nicht alles wahr gewesen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rockboy 24.03.2019, 19:29
37. @Florentinio

Mmhh, wie kommen sie auf FakeNews?
Ihre Angaben sind leider komplett falsch!
Wir reden hier von den 80ern...
1. Franco regierte bis 1975
2. Auf Gran Canaria wurden schon ab 76 die ersten Hotelkomplexe erbaut um Touristen auf die Insel zu holen.
3. Ein Busfahrer verdiente damals um die 2.500,- DM. Ob mit oder ohne Kindergeld ist wurscht, da die durchschnittliche Miete für eine 4 Zimmerwohnung je nach Wohnlage um die 600,- DM kostete. Strom lag bei 50-60,- DM. Den Rest können sie sicj ausrechnen..ach ja..und 1L Super kostete damals um die 1,00 DM!...und die Erde war damals schon rund! Die Zeiten damals waren tatsächlich besser und das in
vielerlei Hinsicht. Schade, dass man Ihnen das noch nicht erzählt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Florentinio 24.03.2019, 20:20
38. Urlaub mit der Gewerkschaftsjugend

Lieber Rockboy, ich bin Jahrgang 66, mir muss man weder aus den 70ziger noch aus den 80ziger etwas erzählen. Falls ihr Vater Busfahrer war und sie drei Geschwister haben glaub ich Ihnen. Ich bin aber in Hamburg aufgewachsen und die Kinder der Busfahrer sind bestenfalls mit der Gewerkschaftsjugend in den Urlaub gefahren. Eine 4-Zi-Wohnung hat damals auch über 1000 DM gekostet, außer in Dulsberg, aber da gab es auch Wohnungen ohne Warm Wasser und mit WC im Treppenhaus.1986, als ich mein erstes Auto kaufte, lag der Benzinpreis bei 1,50 DM. Meine Nachbarin ist übrigens auch Sängerin mit Hits in den 80ziger Jahren. Ich glaube sie hätte die Jungs auch ins Bett bekommen ohne vorher auf der Bühne stehen zu müssen. Warum haben Frauen damals nur Musik gemacht? Vielleicht war Sex doch nicht der alleinige Grund. Mag bei Ihnen ja alles so gewesen sein, aber es ist häufiger ein Trugschluss, eigene Erfahrungen zu verallgemeinern.

Übrigens hatte ich Mötly Crüe damals Live in Bremen gesehen und hatte danach eine lustig Nacht, weil die erste Bahn nach Hamburg erst 5 Uhr morgens fuhr. Ich war nie Metal-Fan, aber meine Freunde und ich fand die Szene in Hamburg damals lustig mit positivem Lebensgefühl. Und ich bin in viele Konzerte umsonst rein gekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tanjaes 24.03.2019, 20:31
39. Jetzt werde ich auch das Buch lesen

Ich möchte mich hier mal als Frau zu Wort melden, die diesen Film absolut unterhaltsam fand und dem Mötley Crüe als Band damit näher gebracht wurde. So war es nun scheinbar damals. Und warum ist das auch so schlimm? Und was hat es überhaupt mit der #metoo Debatte zu tun? Bei #metoo geht es darum, dass Frauen sexuell belästigt oder bedrängt werden und das oft von Männern, die ihren höheren sozialen Status ausnutzen. Und dies geschieht OHNE Einwilligung der Frau. Groupies hingegen haben eingewilligt. Und bestimmt nicht aus Zwang. Was sich psycholgisch dahinter verbergen mag, ist deren Sache gewesen. Aber in dem Fall jetzt generell von toxischer Männlichkeit und #metoo zu sprechen ist doch völlig aus dem Zusammenhang geworfen. #metoo ist eine wichtige Bewegung und wird, wenn es weiter fälschlicherweise für alles benutzt wird, was Männer angeblich alles falsch machen, dann wird diese Bewegung tatsächlich zu einem Mimimi-Synonym verkommen, was diese Bewegung absolut nicht verdient. Sex macht auch Frauen Spaß! Sollte man mal nicht vergessen. Und die Mädels hatten bestimmt auch ihren Spaß mit den Jungs. Mein Gott.. Der Film war super. Die Darsteller haben ihren Job exzellent gemacht. Ich bin jetzt mehr an Mötley Crüe interessiert als zuvor und werde sicher auch das Buch lesen. Ach so, ich bin übrigens Feministin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 7