Forum: Kultur
Filme von Harvey Weinstein, Roman Polanski, Woody Allen: Darf man die noch schauen?
ddp images/ Capital Pictures

Mit dem Skandal um Harvey Weinstein hat eine umfassende Debatte um sexuelle Gewalt eingesetzt. Aber wie umgehen mit den Filmen von Künstlern, die Vergewaltiger sind?

Seite 1 von 15
lokisflatmate 04.11.2017, 17:00
1. Wenn die Filme in der Versenkung verschwinden …

Das ist ein hartes Thema, zumal, da ja die zum Teil wunderbare Arbeit anderer (Schauspieler, Kameraleute, Kostümbildner und Szenenbildner) ja auch in der Versenkung verschwindet, wenn diese Filme in die Verbannung geschickt werden.
Aber anders als bisher muss man damit unbedingt umgehen.

Beitrag melden
agztse 04.11.2017, 17:05
2.

Ja klar, kann man. Sollte man sogar. Sind ja gute Filme. Man könnte im Hinblick auf die Vita Volker Beck's auch fragen "Darf man die Grünen noch wählen?". Die Frage stellt hier keener. Also bitte, schenken Sie sich die scheinheilige moralische Entrüstung.

Beitrag melden
Newspeak 04.11.2017, 17:05
3. ...

Ich sehe momentan vor allem, wie die Leben von Menschen zerstoert werden, ohne eine einzige Anklage, ohne einen einzigen Prozess, ohne ein einziges Urteil.

Ich bezweifele gar nicht, dass viele der Vorwuerfe der Wahrheit entsprechen, nur sollte man, bevor man Menschen verdammt, und noch mehr ihr kuenstlerisches Werk, doch zuvor den Rechtstaat zur Geltung kommen lassen.

Ansonsten ist es naemlich wirklich nichts anderes als eine ideologisch motivierte Hexenjagd. Warum nicht gleich Berufsverbote? Dieser ganze Furor, der im Moment existiert, traegt mehr Zuege von der Art und Weise, wie Faschisten und Kommunisten mit Kuenstlern umgegangen sind, als dem, was einer augeklaerten Demokratie wuerdig ist.

Nebenbei, Frau Schwarzer ist auch kriminell, Steuerhinterziehung, nicht nur mutmasslich, sondern juristisch einwandfrei festgestellt, mit Strafbefehl und vorbestraft. Darf man deshalb jetzt nicht mehr Emma lesen? Das waere doch wohl die Konsequenz, nicht wahr?

Beitrag melden
t_mcmillan 04.11.2017, 17:13
4.

Mir ist die ganze Debatte extrem unheimlich. Ich habe Angst um die Freiheit, auch an dieser Stelle.

Beitrag melden
lafari 04.11.2017, 17:20
5.

Mit solchen forderungen wird klar worum es in dieser sache wirklich geht. Es geht um macht und das ausüben wirtschaftlichen drucks und sicher als allerletztes um moralische werte oder aufarbeitung.

Beitrag melden
christian simons 04.11.2017, 17:21
6.

Es ist mal wieder Zeit für einen Nazivergleich.

Mit Ausnahmen solcher Extrembeispiele wie "Jud Süss" gehören von 1933 bis 1945 produzierte deutsche Filme bis heute zum festen Repertoire der TV-Programme.
Bei der "Feuerzangenbowle" zum Beispiel denkt auch kaum jemand daran, dass das eine Produktion von Goebbels Gnaden war, und niemand wäre jemals auf die Idee gekommen den Film aus diesem Grund in den Giftschrank zu sperren.

Ähnlich sollte man mit den Werken der mutmaßlichen Sexualstraftäter umgehen, und den Wert des jewiligen Films strikt von dem möglichen Fehlverhalten seiner Macher trennen.

Beitrag melden
moltomuell 04.11.2017, 17:28
7. Menschen

Wenn wir endlich dazu übergingen, Menschen, die einen guten Film machen oder einen guten Song schreiben, nur als Menschen zu betrachten und nicht als allwissende Übermenschen und Vorbilder, könnte man diese Menschen auch als Menschen mit Fehlern sehen. Dann könnte man zwischen dem Werk und dem Menschen unterscheiden. Es wäre leicht, sich Filme von Polanski oder von Weinstein produzierte Serien anzusehen. Aber speziell durch die Medien werden eben Übermenschen daraus gemacht, die alles besser wissen und zu allem die richtige Meinung haben, vorzugsweise dem gewünschten Mainstream entsprechend, eben Vorbilder in allen Lebenslagen. Und von den gleichen Medien werden sie dann im Fall eines Fehltritts geschlachtet, weil man dann wieder aus den Sensationen Kapital schlagen kann. Und so ein Medienaufreger beschäftigt ja auch die Leute und lenkt sie von anderen wichtigen Dingen ab.

Beitrag melden
lieutenant 04.11.2017, 17:33
8. Wer schreibt denn so einen Stuss?

Natürlich "darf" man diese Filme weiter anschauen, was interessiert es die Autorin, was die Herren in Hollywood hinter verschlossenen Türen machen? Mir ist es jedenfalls gleichgültig und somit werde ich jetzt House of Cards in den Blu-ray Player einwerfen!

Beitrag melden
J. Hotzenplotz 04.11.2017, 17:33
9. Auf jeden Fall, denn es sind keine Weinstein&Co-Solo-Filme...

...viele vor und hinter der Kamera haben zu deren Erfolg beigetragen, nicht nur die, die sich ungebührlich bis krimnell verhalten haben.

Auf der anderen Seite: hier ploppen nun einige Dutzend oder auch Hunderte von Fällen auf, die natürlich absolut keine Kavaliersdelikte sind, wenn sie sich denn alle so zugetragen haben, wie dargestellt. Aber wer mal in so einem Umfeld gearbeitet hat, wird auch wissen, daß es (Zehn-)Tausende vom Begebenheiten gegeben haben wird, wo beide Parteien es genau darauf angelegt haben, oder auch sogar nur der "abhängige" Part. Es ist genau wie im Büro, wo es zu viele in der Tat nicht entschuldbare Übergriffe gibt, aber noch viel mehr Fälle, wo es geradezu gewollt ist. Ich und einige mir gut bekannte Kollegen haben jedenfalls reichlich eindeutige und gerne auch mal schlüpfrig vorgetragene und/oder vorgezeigte "Angebote" bekommen, inkl. von einer Vorgesetzten, die gerne mal in der Alterklasse 1-2 Dekaden drunter fischte.

Also: Gewalt, Zwang und Ausnutzung von Vorgesetzenfunktion gehört definitiv zu den Dingen, die überhaupt nicht gehen. Gleich daneben gibt es aber eine gewaltige Grauzone, in der sich Tausende täglich gerne, freiwillig und mit Prickeln tummeln.

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!