Forum: Kultur
Filme von Harvey Weinstein, Roman Polanski, Woody Allen: Darf man die noch schauen?
ddp images/ Capital Pictures

Mit dem Skandal um Harvey Weinstein hat eine umfassende Debatte um sexuelle Gewalt eingesetzt. Aber wie umgehen mit den Filmen von Künstlern, die Vergewaltiger sind?

Seite 8 von 15
el-loco 04.11.2017, 20:38
70. @mimimann

dann hoffe ich sehr für Sie und für uns alle, dass sich nicht eines Tages herausstellt, dass z.B. ein gewisser Alexander Fleming eventuell auch Dreck am Stecken hat. Könnte lebensbedrohlich werden.
Wie sollten wir Ihrer Meinung nach mit SchauspielerInnen verfahren, die dem Zuschauer diverse entblößte Körperteile ungefragt entgegenstrecken? Sollten Filme mit zwei- oder gar eindeutigen Dialogen verboten werden? Jemand könnte sich sexuell belästigt, bedrängt, vergewaltigungskultiviert fühlen. DER SPIEGEL, Ausgabe 45 - sind solche Cover nicht strikt abzulehnen? Alles verbieten, zerreißen, verbrennen?
Dennoch: beruhigend zu sehen, dass ein Großteil der Foristen hier noch über gesunden Menschenverstand verfügt.

Beitrag melden
steve3000 04.11.2017, 20:48
71.

Zitat von derpif
Gar nichts hat das mit Weinstein etc. zu tun, an welcher Stelle glauben Sie das gelesen zu haben? Und welchem Wort in "ich glaube" haben Sie ein Verständnisproblem? Ich schliesse einen Irrtum offensichtlich nicht aus.
Sie schrieben zu einem Artikel, der Weinstein, Polanski und Allen behandelt, folgenden Beitrag:

"Also um ehrlich zu sein verkneife ich mir seine Filme seit mir die ersten Anschuldigungen zu Ohren kamen. Das gleiche gilt für Polanski. Mich beschleicht bereits beim angucken von den Filmfotos ein ekliges Gefühl. Ist einer der Hauptdarsteller in La Boum - Die Fete nicht auch so ein grenzwertiger Fall gewesen, ich glaub die Hauptdarstellerin war auch noch viel zu jung."

Ein Verständnisproblem meinerseits liegt nicht vor. Eher schon ein Artikulationsproblem auf der Gegenseite. Konkret gefragt:

Welche Werke sind mit "seine Filme" gemeint, welche Szenenfotos aus Polanski-Filmen rufen in Bezug auf Kindesmissbrauch "eklige Gefühle" hervor und was soll bitteschön an dem Film LA BOUM und an dessen Darstellern "grenzwertig" gewesen sein?

Vielleicht erläutern Sie das einfach mal in Kurzform, damit wir uns hier auf etwas konkreterem Terrain bewegen. Bis dahin ist das nämlich ein eher undurchschaubares Sammelsurium vager Behauptungen.

Beitrag melden
hwdtrier 04.11.2017, 20:49
72. Wie Erich

Kästner sagte muss ein guter Künstler nicht unbedingt ein guter Mensch sein.
Lolita z. B. Ist ein pädophiles Meisterwerk.

Beitrag melden
ambulans 04.11.2017, 20:53
73. wenn

ich mir dieses ganze scheinheilige getue, puritanischstes "richtig-sprech", diese geradezu masochistische sucht nach allgegenwärtigen denk- und sprech-tabus (leider!) ansehe, bekomme ich einen derartigen überdruss, dass mir derzeit die worte fehlen, ums noch einigermaßen sozial adäquat auszudrücken - seit wann sind denn eigentlich psychisch kranke und/oder auffällige zur einzig maßgeblichen autorität über alle und alles aufgestiegen? mir grausts ...

Beitrag melden
grashalm 04.11.2017, 20:56
74. Arroganz + Überheblichkeit und weg ist der Boden

Zitat von kleinbürger
moral ist zu einem kampfbegriff verkommen, jeder bedient sich schamlos, stellt seine moral als vorbildlich in den raum. wenn sie moralisch wären, dann würden sie keinen einzigen film mehr schauen von dem nicht zweifelsfrei bewiesen ist, dass der autor und sämtliche darsteller usw. niemals irgendetwas "moralisch anstößiges" begangen haben. inquisition fällt mir dazu ein, vernichtung andersdenkender allein auf grund moralischer phantombilder.
was soll das für einen Boss darstellen, wie Harvey Weinstein, der sich rausnimmt seine Clientel per Triebabfuhr zu unterwerfen, möchte er seine Opfer nebst Geldgeben auch sein Eigentum nennen können.

Beitrag melden
agztse 04.11.2017, 20:56
75.

Ich frage mich, wann der (oder die) Erste dessen Lebenswerk durch den medialen Mob zerstört wird Selbstmord begeht. Wird nicht mehr lang dauern, schätze ich. Ich frage mich auch ob es dann ein Innehalten gibt – so verwerflich sexuelle Belästigung ist, rechtfertigt sie die komplette Zerstörung eines Menschen?

Eine andere Frage die ich mir stelle – erleben wir gerade den Beginn einer neuen Diktatur? Eine kleine Gruppe, organisiert über soziale Netzwerke und gut vertreten in den Medien nimmt einen enormen Einfluss auf unser Leben. Das Rechtssystem haben sie bereits beseitigt. Früher galt in Fällen wie Weinstein, Spacy usw die Unschuldsvermutung bis die Schuld von einem Gericht festgestellt wird. Dann traten im Gesetz verankerte Sanktionen in Kraft. Heute gilt das Gesetz des Lynchmobs. Liest man sich die Beiträge hier im Forum durch, sind die wenigsten mit diesem Hexentreiben einverstanden. Wird es da nicht langsam Zeit sich zu organisieren und diesem Irrsinn ein Ende zu setzen?

Beitrag melden
Schweizer 04.11.2017, 21:04
76. Hexenjagt oder Rechtsstaat?

Was wollen wir den Rechtsstaat oder an diesem vorbei eine Hexenjagt, wo jede Anschuldigung einer Strafe gleich kommt?
Natürlich ist es schlimm wenn Opfer meinten sich nicht wehren zu können oder ihnen vor Gericht usw. gar Unrecht getan wurde. Das muss aufhören und das hat aufgehört. Gerichte scheeren sich keinen Deut darum ob jemand prominent ist oder nicht.
Man sollte unbedingt darüber diskutieren, welche Faktoren zu der Misere beigetragen haben.
Ich selber habe bei zB Kinski und Polanski schon lange keine ungetrübte Freude mehr wenn ich deren Filme sehe.

Was ich aber noch viel weniger will als Opfer denen keine Gerichtigkeit zuteil wird, sind Strafen ohne Urteil. Vor allem wenn diese lebenslang sind wie viele Feministinnen nun fordern.
Bei Straftaten (Vergewaltigung usw) soll der Täter vor Gericht und dieses urteilt.
Bei Belästigung müssen sich die Opfer wehren, alle anderen sollten nicht wegschauen und die Täter(innen) gehören öffentlich blamiert, da sie ihre Macht ja auch aus dieser Öffentlichkeit beziehen. Das finde ich nur recht. Allerdings sollte das in aktuellen Fällen geschehen nicht in Jahrzehnte alten Fällen. Erst recht wenn sie längst verjährt sind.

Beitrag melden
oli h 04.11.2017, 21:08
77. Wie steht's mit der Musik?

Auch wenn gerade die Filmemacher im Fokus sind. Ich denke, es gibt so einige 60'er oder 70'er Jahre Bands, die nach heutigen Maßstäben aus Kinderschändern bestehen. Gerade Led Zeppelin sind berühmt oder besser berüchtigt für ihre minderjährigen Groupies. Oder man sehe sich mal das Cover von "Virgin Killers" von den Scorpions an. Das kam damals zwar schon nicht gut an, heute würde es aber einen Sturm der Entrüstung auslösen. Selbst in der ZDF Hitparade mit Dieter Thomas Heck wurden Vergewaltigungen verharmlost:

Und jedes Weib, das ihm gefiel, das nahm er sich in sein Zelt (Haa, Huu, Haa) /
Es hieß, die Frau, die ihn nicht liebte, gab es nicht auf der Welt (Haa, Huu, Haa)

Ich denke, trotz allen, so gut es ist, dass dieses Thema jetzt so in den Fokus gerückt ist, ist es dennoch angebracht bei der Verurteilung der Protagonisten von vor 50 Jahren auch den Zeitgeist zu berücksichtigen.

Beitrag melden
grashalm 04.11.2017, 21:36
78. Casablanca

Zitat von Schweizer
Was wollen wir den Rechtsstaat oder an diesem vorbei eine Hexenjagt, wo jede Anschuldigung einer Strafe gleich kommt? Natürlich ist es schlimm wenn Opfer meinten sich nicht wehren zu können oder ihnen vor Gericht usw. gar Unrecht getan wurde. Das muss aufhören und das hat aufgehört. Gerichte scheeren sich keinen Deut darum ob jemand prominent ist oder nicht. Man sollte unbedingt darüber diskutieren, welche Faktoren zu der Misere beigetragen haben. Ich selber habe bei zB Kinski und Polanski schon lange keine ungetrübte Freude mehr wenn ich deren Filme sehe. Was ich aber noch viel weniger will als Opfer denen keine Gerichtigkeit zuteil wird, sind Strafen ohne Urteil. Vor allem wenn diese lebenslang sind wie viele Feministinnen nun fordern. Bei Straftaten (Vergewaltigung usw) soll der Täter vor Gericht und dieses urteilt. Bei Belästigung müssen sich die Opfer wehren, alle anderen sollten nicht wegschauen und die Täter(innen) gehören öffentlich blamiert, da sie ihre Macht ja auch aus dieser Öffentlichkeit beziehen. Das finde ich nur recht. Allerdings sollte das in aktuellen Fällen geschehen nicht in Jahrzehnte alten Fällen. Erst recht wenn sie längst verjährt sind.
wenn schon "Macht" aus der Öffenlichkeit bezogen werden kann, tragen dienigen die sie beziehen, in Verantwortung diese mit.
Was soll denn Kunst anderes sein, als eine allgemeine, direkte Verbindlichkeit, an der jeder partizipieren kann.

Beitrag melden
rudolf_mendt 04.11.2017, 21:50
79. Moving Pictures

Vielen Dank für diesen guten und auch wichtigen Artikel, der schon längst überfällig war. Selbstredend habe ich umgehend Chinatown und Midnight in Paris gelöscht. Darüber hinaus habe ich die Tarantino-DVDs direkt bei ebay eingestellt. Ich hoffe, das war in Ordnung? Andernfalls schmeiße ich die sofort in den Mülleimer. Ich möchte nämlich damit kein Geschäft machen.

Allerdings bin ich total verunsichert, welche Werke denn jetzt tatsächlich problemlos sind. Ich würde mir eine Liste wünschen, mit allen Filmen, die man sich auf keinen Fall mehr ansehen darf. Vielleicht wäre auch eine weitere Liste mit "fragwürdigen" Filmen möglich? Das heißt, zum Beispiel, die man nur heimlich anschauen und auf keinen Fall jemandem davon erzählen sollte.

Im übrigen könnte man sich auch mal überlegen, nicht nur die Vergehen von Prominenten öffentlich zu machen, sondern von wirklich allen möglichen Personen. Oder gibt es einen Unterschied zwischen einem Hollywood-Produzenten oder dem Malermeister von nebenan? Da verwerfliches Verhalten meistens durch familiäre Prägung entsteht, müsste auch über eine quasi familiäre Mithaftung nachgedacht werden, oder? Und wenn wir schon mal dabei sind, wäre es auch extrem hilfreich, wenn von vorneherein offensichtlich wäre, ob eine Person eventuell mal Betrug, Diebstahl oder, sagen wir mal, Körperverletzung begangen hat. Oder Trunkenheit am Steuer. Oder, oder, oder...

Beitrag melden
Seite 8 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!