Forum: Kultur
Filmfest in Venedig: Kino im Schwitzkasten

Großes Halligalli für einen durch den Fleischwolf gedrehten Champion: Das Filmfestival in Venedig endete mit einem triumphalen Auftritt von Mickey Rourke, der für den Boxerfilm "The Wrestler" den Goldenen Löwen bekam - ein großer Kinomoment, der für vieles bei den Lido-Spielen entschädigte.

TommIT 07.09.2008, 11:24
1. Also Mickey Rourke

ist neben M.Jackson der mit Absrtand hässlichst von der 'Schönheitschirurgie'
zerschnittene Entertainer, auf der Seite der Faruen gibt es auch ausgesprochen ekelhafte Beispiele.

Ekelhaft.

Überblicken die in Hollywood eigentlich noch ihre beruflich in(duz)zestierten Verwandtschaftsverhältnisse?

Beitrag melden
Schwurbel 07.09.2008, 13:32
2. Darren Aronofsky

Laut Wolfgang Höbel ein "nach bösen Flops fast abgeschriebenes einstiges Hollywood-Wunderkind"?

Sowohl sein erster Achtungserfolg "Pi" als auch die Folgewerke "Requiem for a Dream" und "Fountain" sind eindrucksvolle Genremeisterwerke abseits des Mainstream, wenn nicht Kultfilme.

Von "Flops" (dazu auch noch in der Mehrzahl) kann hier beim besten Willen nicht die Rede sein.

Möchte gern wissen, nach welchen Gesichtspunkten der Autor da vorgegangen ist. Wurden bloß Box Office-Zahlen ausgewertet?

Beitrag melden
Stephan Jansen 07.09.2008, 13:50
3. Nein...

....eine Überraschung war das mitnichten. Aronofsky ist der smarteste unter der Sonne: nichts, aber auch rein gar nichts war über THE WRESTLER in den vergangenen Wochen in Erfahrung zu bringen (ausser dem Plot und auf youtube eine Minute vom Set). Das liess ahnen, dass Darren eine Bombe im Gepäck mitbringt und dies auch wusste. Ich kann's kaum abwarten, THE WRESTLER zu sehen; ganz zu schweigen THE FIGHTER (mit Wahlberg) und seine ROBOCOP Interpretation (2009).

Beitrag melden
Stephan Jansen 07.09.2008, 15:55
4. Zustimmung

Zitat von Schwurbel
Laut Wolfgang Höbel ein "nach bösen Flops fast abgeschriebenes einstiges Hollywood-Wunderkind"? Sowohl sein erster Achtungserfolg "Pi" als auch die Folgewerke "Requiem for a Dream" und "Fountain" sind eindrucksvolle Genremeisterwerke abseits des Mainstream, wenn nicht Kultfilme. Von "Flops" (dazu auch noch in der Mehrzahl) kann hier beim besten Willen nicht die Rede sein. Möchte gern wissen, nach welchen Gesichtspunkten der Autor da vorgegangen ist.
100% Zustimmung; um bei THE FOUNTAIN von einem Flop zu sprechen, dazu braucht es schon mehr als einer Portion Ignoranz....Darren hat das Talent, aus den Akteuren das Letzte 'rauszukitzeln; ob aus Conelly in 'Requiem', aus Jackman und Weisz (Darren's Frau) in 'Fountain' oder eben jetzt aus Rourke im 'Wrestler'. Mal sehen, wie Wahlberg über sich herauswächst....er selbst sagt ja, er trainiere schon seit langem für die Rolle im 'Fighter'. MfG

Beitrag melden
mime 07.09.2008, 20:02
5. Hoffnung

Ich hab ein wenig die Angst, dass The Wrestler ein in allen Belangen normaler Film sein wird (wenn man sich die wenigen Szenen online ansieht und den Plot liest)...Dabei hat gerade Aronofsky vorher Filme geschaffen, die Ihresgleichen suchen (alle 3 gehören zu meinen Lieblingsfilmen). Ich bin sehr gespannt, ob nun damit endlich die Anerkennung und vielleicht der folgende Ausverkauf beginnt oder ob the Wrestler doch zu überraschen weiß. Aber eigentlich ist das positive Kritikerlob eher ein negatives Zeichen hinsichtlich des Mutes in diesem Film. Wenn diese alten Egoherren ohne Leidenschaft den für gut befinden, kann er einfach nicht so extrem und visionär sein, wie seine 3 vorherigen Meisterwerke.
Aber bald kommt ja Robocop und dann macht er das, wofür derzeit The Dark Knight fälschlicherweise gepriesen wird...und zwar dem Comicfilmgenre sein Meisterwerk geben.

Beitrag melden
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!