Forum: Kultur
Finale von "Temptation Island": Vergebens versucht
TVNOW

"Temptation Island", das sündig gemeinte Paarprüfe-Format, verdümpelt mit einem komplett ereignislosen Finale. Noch fantasieloser wurde im Trash-Genre seltener versucht.

Seite 2 von 2
mtergeman 15.04.2019, 11:56
10. @Nr.9 nichtssagend

Ihr Kommentar, bei aller Verschachtelung, hat mir jetzt nichts gesagt,... !??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UlrikeLange aus Darmstadt 15.04.2019, 13:44
11. Herrlich!

Zitat von mtergeman
Ihr Kommentar, bei aller Verschachtelung, hat mir jetzt nichts gesagt,... !??
Dann ist doch sehr stark davon auszugehen, dass Ihnen vielleicht ein anderer etwas sagt. Ich mein, mir sagt ja Ihrer auch recht wenig. Ist das nicht alles ganz herrlich bedeutungslos!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rromijn 15.04.2019, 13:54
12. sehr unterhaltsam und traurig

Es war sehr unterhaltsam, wenn man sich darauf einlässt trash zu sehen.
Es war sehr traurig, wenn man sieht, was alle zu bewegen schien.
So hatten alle eins gemein, sollte die Sendung für sie als Paar eine Sicherheit bringen, welche es in Beziehungen nicht gibt. Aufpolierte, mäßig inteligente Paare, die meinen mit einem Aufenthalt in der Sendung die Gewissheit zu bekommen, dass ihr Partner wirklich der richtige ist.
So gibt man sich nun also das Jawort, wenn die Beziehung Temptation-Island-proof ist

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rodini 15.04.2019, 16:23
13. Ich schaue so gut wie nie Fernsehen

Das hat diverse Vorteile: mein ästhetisches Empfinden wird seltener gestört, ich werde nicht mit Werbung vollgedröhnt . Daher ist es mir vollkommen gleich, wer da mit wem oder was. Schade, das der Spiegel so etwas überhaupt mit einer Zeile erwähnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiseguyno1 17.04.2019, 07:17
14. Ähnlich

Zitat von theo#
Dieses Format entspricht dem Zeitgeist: oberflächlich, niveaulos, voyeuristisch und nichtssagend, aber einigermaßen gutaussehend RTL und Co und deren kranke Autoren scheinen da Kundenbedarf zu bedienen oder glauben es zumindest.
Das deckt sich mit der These von Kalkofe, der, nachdem der dem Privatfernsehen am Anfang noch so etwas wie "Experimentierfreude" zugesteht, bei RTL und Co nur noch das Bestreben sieht, möglichst billig viel Sendezeit (zwischen der Werbung) zu produzieren.
Das Fatale daran ist, daß diese damit den "Zeitgeist (bzw Kundenbedarf) mitgestalten".
Oder anders: "Wenn man einem Gefangenen nur Wasser und Brot gibt, dann hält er es am Ende für einen kulinarischen Hochgenuss und verschmäht alles Andere."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2