Forum: Kultur
Flüchtlinge: Eine andere Art von Notwenigkeit

Die Flüchtlinge brauchen Unterkunft, Nahrung, Ausbildung - und ebenso wichtig wäre ein wenig Freundlichkeit im Alltag. Doch wer Angst hat, kann kaum freundlich sein.

Seite 23 von 23
nofreemen 05.11.2015, 22:06
220. auf dem Buckel der Völker

Diese Menschen (Flüchtlinge) sind vor Waffen geflohen die allesamt aus dem Westen stammen. Vor Kriegern die vom Westen an diesen Waffen ausgebildet wurden. Einige Tritbrettfahrer mag es darunter haben die nicht aus Kriegsgebieten stammen. Diese Umstände alleine reichen schon aus, um den Westen für diese Massen von Flüchtlingen zu verpflichten. Nicht die Flüchtlinge tragen Schuld an dieser Situation in der sie sich befinden, sondern in grossem Stiel der Westen. Der Westen stellt sich gerade auf ein jahrelanges kriegerisches Engagement im Nahen Osten ein. Somit wird der Flüchtlingsstrom auch nicht unmittelbar abnehnen. Bezahlen darf das Kaos die europäuschen Völker.

Beitrag melden
jamsrhb 05.11.2015, 22:07
221. Ich hätte da mal ein paar Fragen die mir spontan einfallen

Und wieder wird nur gefordert. Und wieder werden nur Plattitüden verbreitet. Ich lese nichts weiter als leere Worthülsen sobald es um das Thema Flüchtlinge geht.
Von beiden Seiten wohlgemerkt.
Wo sind die Langzeitlösungen? Warum ist Deutschland das einzige Land der Welt in dem lautstark gefordert wird die Gesellschaft müsse "bunter" werden? Wer definiert eigentlich was dieses "bunt" genau ist? Wann ist es "bunt" genug?
Wie verhindern wir das schlichte einsickern der neuen Flüchtlinge in die Parallelgesellschaften? Wie beenden wir die Parallelgesellschaften? Was passiert mit Leuten die ihre Religion partout über das Grundgesetz stellen? Wie gehen wir mit der massiven Gewalt seitens von Migranten um? Wieso werden unberechtigte Personen so lange im Land belassen bis eine Abschiebung schwachsinnig ist? Warum dürfen wir nicht wie alle Einwanderungsländer Forderungen stellen? Warum dürfen Deutsche keine Regeln haben wie Australien oder Kanada? Wieso ist es verwerflich zu fragen was die neuen Bürger bringen werden? Wieso gilt es inzwischen als rechts zu fragen ob die Bildung der Flüchtlinge ausreicht um in unserer hochtechnisierten Wissensgesellschaft zu bestehen?
Wie sollen bitte 25 Jährige mit kaum Bildung jemals ordentlich auf unserem Arbeitsmarkt bestehen?
Ist niemandem klar, dass die nachträglich gebildeten niemals über den Status von Hilfsarbeitern kommen werden?

Beitrag melden
derHamlet 05.11.2015, 22:18
222.

Zitat von Bondurant
Waren Sie schon mal in einem arabischen Land?
Guten Abend Bondurant,

ich ja, und ich hatte eine gute Zeit: am Meer, im Restaurant, bei den Menschen wo ich wohnte, mit und ohne Alkohol, auf den Märkten, beim Bäcker, im Hamam und generell auf der Reise.

Beitrag melden
leonalex211 05.11.2015, 22:23
223. Ja ne, ist klar

Was soll das? Hört ihr eigentlich nur das was ihr hören wollt? Ja, diese Frage richte ich direkt an sie Frau Stokowski und an alle , die dieses "wir schaffen das" noch lauter in die Welt brüllen.

Die Fragen die Ich stelle (und ich denke, viele bei Pegida und co. stellen sie auch) ist: Wo sollen sie untergebracht werden? Lager sind pfui, Heime sind wohl auch pfui (klar, da diese Menschen wohl auf Jahre darin leben müssen), bleiben also nur richtige Wohnungen. Ja, habt ihr euch diese Menschen mal angeschaut? Meist junge Männer, die das Recht auf Familiennachzug haben, soll heißen, die Zahlen können sich noch gut verdoppeln bis verdreifachen + die Leute, die dann so noch flüchten und dann auch ihre Familien nachholen wollen.

Zusätzlich sind viele leerstehende Wohnungen und Immobilien baufällig, die Berichte in denen die Flüchtlinge sich über kaputte sanitäre Einrichtungen, Schimmel usw. beschweren kommen ja nicht daher, dass die Behörden nur die Bruchbuden aussuchen, viele Wohnungen sehen so aus, weil sie einfach kaum genutzt werden und dementsprechend verfallen.

So kein Wohnraum, aber wie wollen wir das bezahlen? Die Kommunen und Länder beklagen sich doch jetzt schon über riesige Kosten der Flüchtlingskriese und die ist erst ein paar Monate alt. Wenn es nun (im besten Fall) 5 Jahre dauert bis die Flüchtlinge Geld einbringen - JA, WIE SOLLEN DIE KOMMUNEN DAS NOCH SCHAFFEN? DIE ALLERMEISTEN SIND JETZT SCHON ÜBER BEIDE OHREN VERSCHULDET.

Dazu kommt noch der Fakt, dass unsere Schulen auf so ein Kinderansturm nicht vorbereitet sind. Schon jetzt fallen 10 % aller Schulstunden aus (aus Mangel an Personal), Material ist auch dürftig und viele Schulen könnten dringend eine Renovierung gebrauchen.
Wie soll das werden in einer 40-Kinder Klasse, mit kaputten Heizungen, schlechten Räumen und fehlendem Material und 20% (da aufgrund von Überbelastung die Ausfallrate bestimmt nicht sinken wird) Stundenausfall?

Dazu noch die Infrastruktur (Schulbusse sind zum Teil jetzt schon so überfüllt, dass niemand mehr reinpasst)

und und und, aber auf sowas habt ihr keine Antworten , ihr stellt diese Fragen nicht mal, stattdessen kommt ihr mit so einem Geschwätz, dass genau NICHTS bringt und Menschen wie mir den Kamm anschwillen lässt.

Übrigens - ihre Nazikeule solltet ihr mal stecken lassen, es hilft überhaupt nicht weiter, wenn ihr es euch mit den Leuten verscherzt deren Hilfe ihr brauchen werdet.

Beitrag melden
suelzer 05.11.2015, 22:24
224.

Ich ziehe meinen Hut ganz tief vor Ihnen. Ihr Artikel ist so absolut zutreffend. Er macht mich traurig. Diese ganze fehlende Empathie der braven Deutschen. Es erinnert mich daran, dass der Psychologe der US Army, der mit den deutschen Kriegsverbrechern im Rahmen der Nürnberger Prozesse sprach, feststellte, dass sie alle das Fehlen von Mitgefühl und Mitleid eint. Irgendwie haben viele von uns Deutschen einfach nichts dazu gelernt. Jeder denkt nur an seinen eigenen Vorteil. Wenn ich erlebe, wie meine Bekannten auf das Leid anderer Menschen reagieren, wie teilnahmslos, abgestumpft, voyeuristisch, hasserfüllt und einfach emotional überfordert, dann wundere ich mich, dass ich mit solchen Menschen zu tun habe. Ich habe In anderen Ländern, besonders auch in Polen, wo ich oft zu Gast war, ganz andere Facetten des Miteinanders erlebt, dass ich mich jedes Mal überwinden musste, wieder nach Deutschland zurück zu kehren. Ich bin derzeit recht isoliert, ich kann aber mein Umfeld zur Zeit nicht ertragen, es wird ständig von "Scheinasylanten", "Invasion" und "Islamisierung" gesprochen. Ich könnte nur schreien, wenn ich das höre. Das Schlimmste aber ist, dass diese Menschen, meine Bekannten, keine rechten Nazideppen sind, sondern Sozialdemokraten, Protestanten, Grüne, Linke. Nicht zu fassen, oder?

Beitrag melden
Seite 23 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!