Forum: Kultur
Flüchtlinge: Eine andere Art von Notwenigkeit

Die Flüchtlinge brauchen Unterkunft, Nahrung, Ausbildung - und ebenso wichtig wäre ein wenig Freundlichkeit im Alltag. Doch wer Angst hat, kann kaum freundlich sein.

Seite 6 von 23
bekkawei 05.11.2015, 16:20
50.

Zitat von rotfuchs_
Und dass Flüchtlinge oder Einwanderer im Allgemeinen unsere Gesellschaft schwächen würden, ist eine Einstellung, die ich ablehne.
Die Gesellschaften in den Ländern, aus denen diese Menschen flüchten, sind schwach, korrupt, gewalttätig und chaotisch.

Und diese Sozialisierung streift nicht einfach ab wie eine zweite Haut.

Beitrag melden
brises 05.11.2015, 16:20
51. Danke!

für Ihren Artikel.

Beitrag melden
neckisch 05.11.2015, 16:23
52. Und?

Zitat von bruderlaurentius
öfters mal in ausländischen Gazetten nachzuschlagen, wie die über die deutsche Asylpolitik denken. Frankreich, England, Österreich oder Schweiz dürfen Sie fast schon nicht lesen, weil das hierzulande als "Verhetzung" betitelt werden würde. Selbst die New York Times berichtet von dubiosen Zuständen in Deutschland...z.B. dass ein deutsches 102-Seelen-Nest namens Sumte über 750 Flüchtlinge aufnehmen muss. Das nenn ich Politik mit Augenmaß..
So, ich habe den NY Times-Artikel gelesen. Und, worauf wollen Sie hinaus? Das ist ein völlig sachlich und nüchtern geschriebener Artikel, der sich nun gar nicht als massive Kritik an der hiesigen Asylpolitik heranziehen lassen kann. Es wird im Artikel darauf hingewiesen, dass die Asylpolitik das konservative Lager spaltet und das Rechtsextreme Ihre Zeit für gekommen halten. Ist das nun die harte Kritik aus dem Ausland, die hier komplett ausgeblendet wird?
Ganz bestimmt nicht..

Gibt es in Ihren "ausländischen Gazetten" weitere Artikel, die Ihre Meinung auch tatsächlich stützen?
Haben diese "Gazetten" eigentlich auch tatsächlich Namen?

Beitrag melden
postmaterialist2011 05.11.2015, 16:26
53. Ist dies ironisch gemeint ?

Zitat von nickleby
Warum soll man Flüchtlingen freundlich begegnen? Sie sind hier werden verpflegt, umsorgt und bekommen Geld Wir leben hier in Deutschland unser Leben. Wer zu uns kommt, soll sich unserer Lebensweise anpassen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir in.....
Bitte bestätigen sie mir, dass ihre Zeilen ironisch gemeint sind. Wieso man zu Flüchtlingen freundlich sein sollte ?
1.) Weil sie Menschen sind 2.) weil Nächstenliebe einer der Werte dieses "christlichen Abendlandes" ist 3.) weil mit Freundlichkeit alles einfacher geht.
Sie können nicht von diesen Menschen lernen ? Waren Sie schonmal in Syrien, im Libanon, in Jordaniene oder irgendeinem anderen Land in der Region ? Sie können von diesen Menschen sehr viel mehr lernen als sie denken, u.a. Gastfreundschaft.
Ich bin gerade in Fernost und ein mitreisender Professor meinte, wenn viele Europäer wüssten welche Kulturen schon zivilisiert waren, als die Europäer noch Höhlenmenschen waren, dann wären sie nicht so arrogant und würden Europa nicht als den Nabel der Welt ansehen.
Ich bin gerne freundlich zu Mitmenschen, egal ob schwarz , weiss, Muslim oder Atheist. Es kostet nichts und macht den Tag besser. Viele der Syrer welche ich kennengelernt habe sind mehrsprachig, verstehen viel von Kunst, Kultur und Geschichte und sind 99% der Pegida-Anhänger meilenweit überlegen, nicht nur geistig sondern auch in ihrem Benehmen. Sollte ihr Post ernstgemeint gewesen sein, dann schäme ich mich für solch ignorante Mitbürger die in den Denkgrenzen von 1939 bis 1945 hängen geblieben sind !

Beitrag melden
mäli 05.11.2015, 16:27
54. Die Russland-Deutsche

aus Russland die nach Deutschland kamen für sie war Deutschland eine neue Heimat. Sie waren auch bereit sich zu integrieren und ein Teil von Geselschaft sein. Ja, wir haben einen kühlen Empfang bekommen, SPD hat uns abgelent, ich errienere mich noch an Disskusionen mit Oskar L. und Co. Wir waren aucn hochqualifiziert aber keinen hat darüben berichtet, unsere Diplome waren teilweise nicht annerkannt. Viele Russlanddeutsche haben Deutsch auch perfekt gesprochen und keinen Sprachkurs gebraucht. Wir habe es nicht leicht gehabt aber ich kann mich nicht dran errinern dass ich meinen Kinder verboten habe russisch zu reden oder selber hätte mich geschämt aber für Was? Der Vergleich mit Flüchtlingen ist falsch, wir waren schneller integriert und wir wollten es auch uns in unseren neuen Heimat wohlfüllen, unseren Kinder eine Chance für besseres Leben geben

Beitrag melden
merrailno 05.11.2015, 16:29
55.

Zitat von mikado17
Vielleicht sollten sich aber zunächst beide Seiten von Angesicht zu Angesicht begegnen, dabei vielleicht auch mal darauf hinweisen, dass es auch ohne Kopftuch und sonstiger Verschleierung geht! Vielleicht darauf hinweisen , dass wir eine offene Gesellschaft sind und Religion Privatsache ist! Dann wird ganz schnell an vielen Punkten auch vieles besser.
Dem verweigern sich aber die Ankömmlinge, nur eine Minderheit ist bereit sich der Aufklärung zu öffnen.

Beitrag melden
neckisch 05.11.2015, 16:29
56.

Zitat von derhey
und auch im Prinzip wohl richtig. Nur es sind u.a. auch Dinge, die dieses verhindern: Einer Burkaträgerin werde ich eben nicht freundlich entgegenkommen, da ich mir unsicher bin, was/wer sich dahinter versteckt; ich habe auch etwas dagegen, daß meine HarzIV-Nachbarin.....
Für Sie soll man Verständnis aufbringen?
Also die ganzen kleinen und großen Persönlichkeitsdefizite sind im Weg.
Aber Schuld an Ihrem Unvermögen sind natürlich nicht Sie. Warum sollte man sich auch mal bemühen, da fallen direkt Zacken aus der Krone.
Dann lieber Stolz auf die eigenen Fehlleistungen sein.
Kopfschüttel...

Beitrag melden
hummel1 05.11.2015, 16:32
57. Polen!

Zitat von der:thomas
Jetzt aber mal eine etwas provokante Frage - aber der Artikel gibt ja dazu Anlass: Wäre ja alles kein Problem ggf. auch 10 Mio Flüchtlinge in Europa aufzunehemn - wen man sie in Europa verteilen könnte -aber wie sieht das denn z.B. auch mit Polen ......
Soweit ich informiert bin weigert sich Polen generell Menschen aus islamischen Ländern bzw. mit entsprechendem Glauben aufzunehmen.

Beitrag melden
Öko Nom 05.11.2015, 16:32
58. Schlechter Beitrag

Da werden falsche Fakten präsentiert, die Deutschen mehr oder weniger latent als mies beschrieben, nur die türkische Nachbarin als Lichtblick bezeichnet. Will die Dame nur provozieren? Vermutlich.
Mit der Herkunft Polen böte sich für Fr. Stoko doch durchaus einmal an, sich mit dem europäischen Beitrag Polens, insb. zur Zuwandrungskrise zu beschäftigen, ja Frau Stoko wäre dafür geradezu prädestiniert mit ihren Möglichkeiten zur tiefen Einsicht in die nationalistisch polnische Seele, denn die ist ja wohl deutlich flächendeckender vorhanden als sonstwo (s. die letzten Wahlen, da hat die quasi polnische AfD die absolute Mehrjheit gewonnen; kaum ein Aufschrei jedoch).

Dass in Deutschland durchaus berechtigte Sorgen bzgl. der Integrationsfähigkeit der enormen Zahlen von Wirtschaftsflüchtlingen mit nahezu keiner Ausbildung bestehen, zeugt von nichts anderem als Realitätssinn, welchen im übrigen die autistische Kanzlerin völlig verloren hat.

Vllcht kann Frau Stoko uns auch erklären, wie es geht, dass ein Nachbarland mit zu den größten Empfängern (deutscher) EU-Gelder gehört, aber gleichzeit es sich erlauben kann, bei Thema Zuwanderung völlig unsolidarisch zu sein. Und gleicheitig schlagen alle Linken hier im Lande auf Deutschland ein, welches die Hauptlast der Aufnahme in Europa fast allein trägt.
Manchmal kann man sich nur noch wundern ohne Ende über soviel Dreistigkeit.

Beitrag melden
neckisch 05.11.2015, 16:33
59.

Zitat von kobra21
In der Tat geht es um "Angst", um die "Angst" der Bürger, die sehen müssen, dass selbst berechtigte Fragen nach einem Für oder Wider schon Aggressionen bei ...
Lesen Sie Sascha Lobos Kommentar "Wir sind das Volk! Wir sind das Opfer!"
Dort werden Sie sich vermutlich komplett wiederfinden.
Ihre "Argumentation" und Stilisierung zum Opfer wird dort jedenfalls ziemlich exakt beschrieben.

Beitrag melden
Seite 6 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!