Forum: Kultur
Flüchtlinge: Eine andere Art von Notwenigkeit

Die Flüchtlinge brauchen Unterkunft, Nahrung, Ausbildung - und ebenso wichtig wäre ein wenig Freundlichkeit im Alltag. Doch wer Angst hat, kann kaum freundlich sein.

Seite 7 von 23
ratiovinxit 05.11.2015, 16:33
60. Ausgewogen

Zitat von Euclid
Frau Stokowski ich gebe ihnen das Recht ihre kritische Meinung über Deutschland zu sagen, denken sie aber daran in Polen würde man mich bei gleicher Bevormundung NAZI nennen und steinigen. Wir Deutsche haben mehr als 2 Millionen Polen aufgenommen, und Polen verweigert Aufnahme von Flüchtlingen. Nennen sie mir einen triftigen Grund. Richten sie erste einmal ihre Kritik an Polen, kehren sie vor ihrer eigenen Tür. In jedem Land während meiner 40-jährigen Tätigkeit im Ausland, in vier Kontinenten, gab es eine fundamentale Regel: Anpassen, fremde Kultur respektieren und keine Politik. Das verlange ich von jedem, der in Deutschland leben will, auch von ihnen. Der Austausch eines Reisepasses macht den Bürger A nicht zum Bürger B. Ich weiß wovon ich rede. Lassen sie mich mit JFK schliessen: „ Don’t ask what Germany can do for you, ask what you can do for Germany” ,
Wer hätte das gedacht, es gibt sie, die Kommentare, aus denen wieder Fremdenangst noch pietistische Schuldkomplexe sprechen, sondern einfach Selbstbewußtsein.

Beitrag melden
bestrosi 05.11.2015, 16:33
61. wieso Angst?

Zuwanderungsgegnern "Angst" zuzuschreiben pathologisiert Haltungen, die durchaus gut begründet sein können. Zum Beispiel bei der Ablehnung des Begriffs "Flüchtling" für Menschen, die auf der ganzen Strecke von der Türkei bis nach Bayern nicht vom IS oder sonstwem bedroht sind. Frau Stokowski hat die Phase emotionaler Ergriffenheit noch nicht überwunden.

Beitrag melden
dherr 05.11.2015, 16:34
62. Haben sie Zahlen

Zitat von zeichenkette
Danke dafür. Bei den ganzen selbsternannten Patrioten fragt man sich oft, welches Kultur- und Wertebild sie eigentlich vermitteln wollen, wenn sie Häuser in Brand setzen und mit Baseballschlägern Menschen durch die Strassen jagen. Das ist weder menschlich noch christlich und wenn das "deutsch" sein soll, dann wundert einen nichts mehr.
wie viele Deutsche derzeit mit Fackeln und Baseballschlägern durchs Land ziehen?
Prozentual zur Bevölkerungszahl.
Was sie hier schreiben, ist ebenso eine populistische Masche, wie sie PEGIDA abzieht, nur in die andere Richtung.

Beitrag melden
moistvonlipwik 05.11.2015, 16:34
63.

Zitat von mr_shoke
. Dass man einfach nur gegen die Flüchtlingspolitik ist aus ganz einfachen, sachlichen Gründen ist den Leuten wohl völlig fremd.
Das kann ich Ihnen erklären: diese "einfachen, sachlichen Gründe" gibt es nicht.

Beitrag melden
slomax 05.11.2015, 16:35
64. Ich bin zwar kein Pole, aber...

Zitat von Euclid
Wir Deutsche haben mehr als 2 Millionen Polen aufgenommen, und Polen verweigert Aufnahme von Flüchtlingen. Nennen sie mir einen triftigen Grund. Richten sie erste einmal ihre Kritik an Polen, kehren sie vor ihrer eigenen Tür.
als Kroate nenne ich Ihnen einen sehr triftigen Grund weshalb hauptsächlich Deutschland die Flüchtlinge aufnehmen sollte und nicht Polen, Kroatien, Slowenien, Ungarn oder sonst ein Land vom Balkan. Deutschland verdient Milliarden durch Waffenexporte. Die von mir aufgezählten Länder kaum einen Cent. Wenn überhaupt, dann sollten die Flüchtlinge zwischen Deutschland, Frankreich, Großbritanien und Italien aufgeteilt werden. Das sind die Länder Europas, die Waffen produzieren und exportieren, dadurch Kriege überhaupt erst möglich machen. Wer Krieg, Leid und Flucht verursacht, soll auch mit den Folgen leben!

Beitrag melden
jubelyon 05.11.2015, 16:36
65. Logisch

In der Tat, für Freundlichkeit und Aufnahmebereitschaft hätte es einer gewissen Abstimmung zwischen Regierung und Bevölkerung bedurft. Wer urplötzlich vor vollendete Tatsachen gestellt wird und erkennen muss, dass planlos, kopflos und unkontrolliert agiert wird, dem wird schwerlich ein zustimmendes Lächeln zu entlocken sein.

Beitrag melden
wahrsager26 05.11.2015, 16:37
66.

Kann eine riesen Chance sein...Legen wir doch mal Gewicht auf das Wort 'kann'...Es ist doch ein verwerfliches Tun,ohne genaues Wissen,derart viele Menschen fremder Nationen aufnehmen zu wollen..Zündelt der Deutsche gerne?So wie er sich seinerzeit verantwortungslos anderen Völkern gegenüber verhalten hat??.Das ,was zur Zeit hier abläuft,ist nicht mehr verantwortliches Handeln sondern ein Experiment mit Menschen!So,wie sieht es mit der verqueren Moral aus?Wenn ich helfe,muss ich dann automatisch profitieren?Immer eine Gegenleistung erwarten?Oder kann man auch mal selbstlos helfen?Nein,es wird uns,weil alles an einem seidenen Faden hängt,in schierer Verzweiflung schön geredet-der Fisch fängt am Kopf....!Danke

Beitrag melden
stiip 05.11.2015, 16:37
67. Danke.

Danke, Frau Stokowski, Ihre Kolumne, die ohne Geschrei auskommt, ist eine Wohltat in der aktuellen Hysterie. Und bitte sagen Sie es beharrlich immer wieder: Ob Integration diesmal gelingt oder nicht, hängt nicht allein von den Flüchtlingen ab, nicht davon, ob es Frauen oder Männer, Alte oder Junge, Christen oder Muslime oder Juden oder Atheisten sind. Es hängt zuallererst von uns ab.

Beitrag melden
bruja44 05.11.2015, 16:39
68. Und was wollen Sie mit ihren Sätzen sagen?

Zitat von nickleby
Warum soll man Flüchtlingen freundlich begegnen? Sie sind hier werden verpflegt, umsorgt und bekommen Geld Wir leben hier in Deutschland unser Leben. Wer zu uns kommt, soll sich unserer Lebensweise anpassen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir in Europa etwas von diesen Menschen lernen können. Europa bedeutet die Kultur und die Zivilisation, von der die Neuankömmlinge, sofern sie bei uns bleiben, lernen und sich in jeder Hinsicht positiv beeinflussen lassen, damit sie dann ein Leben auf Augenhöhe mit uns Europäern führen können.
Was wissen Sie denn über die Kultur z.B. Syriens, des Iraks ....?
Sie wollen doch nicht ernsthaft behaupten das Europa das Nonplusultra der Welt darstellt.
Syrien war geradezu ein Musterbeispiel der Nahost-Staaten was Schule, Ausbildung und Gesundheitswesen betrifft.
Und dass man sich in einem anderen Land anpassen sollte ist anstrebenswert. Aber das muss auch jeder Deutsche der (freiwillig) in ein anderes Land geht!

Beitrag melden
Little Brother 05.11.2015, 16:39
69. Ich bin freundlich :-)

Zuallererst sind wir alle Menschen.
Jeder kann nur für sich freundlich sein - man ist ja schließlich kein Land. :-P

Beitrag melden
Seite 7 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!