Forum: Kultur
Flüchtlinge: Tut wenigstens so, als wärt ihr nicht hilflos

Die Regierungen kapitulieren, suggerieren aber, als wäre bei ihr die Flüchtlingsproblematik in guten Händen. Sie überlässt damit das Feld den rechten Rattenfängern - und die sind erbärmlich.

Seite 1 von 23
millerntor 11.04.2015, 10:52
1. Spon,

danke für diesen genialen Beitrag ! Mit Schärfe geschrieben.....trifft auf den Punkt genau !

Beitrag melden
auchda 11.04.2015, 11:00
2. Ja, es ist kompliziert

Danke Frau Berg, Ihre ironischen Worte, gemischt mit Aufforderungen daran zu denken, dass auch die Sichersten nicht sicher sind wird wie Sie selber feststellen nicht die Richtigen erreichen.

Beitrag melden
marcelchen0374 11.04.2015, 11:01
3. Endlich mal Klartext

Freue mich sehr über diesen Artikel. Wahrscheinlich werden allerdings die Meisten tatsächlich gar nicht oder nicht bis zum Ende lesen. Es ist so viel angenehmer sich mit rosa Brille zurück zu lehnen...

Beitrag melden
n0 by 11.04.2015, 11:07
4. Fahren wir den PC runter...

...fahren in die Welt, die reale, nicht surfen in der digitalen Welt. Denn die Furcht vor Fakten, Hass-Predigern kann man als Rentner am besten außerhalb des Landes entgehen, als E-Migrant eben.
http://n0by.blogspot.it/2015/04/furcht-vor-fakten-hass-predigern.html
Allerdings muss der Reisende für seine Kosten schon selbst aufkommen.

Beitrag melden
alsterdorfkater 11.04.2015, 11:07
5. Ab imo pectore

Bravo, Frau Berg.

Beitrag melden
analyse 11.04.2015, 11:08
6. Also was Frau Berg von der Regierung verlangt:

Sie solle Gruppenintelligenz herstellen,dafür werde sie bezahlt ! Wie sie sich das wohl vorgestellt hat? Zum Schluß gibt sie einen guten Tipp für die nächste Wahl: Niemand wählen,der einfache Lösungen anbietet ! Und vor allem solche nicht,die vor den Wahlen mit illusionären Versprechen glänzen !

Beitrag melden
korbburg 11.04.2015, 11:15
7. Ganz schön niedlich gedacht!

Das hört sich alles ganz niedlich an - mit der Realität hat diese Sicht aber nichts zu tun. Natürlich gibt es immer irgendwo Leid und Not, die zu bekämpfen ist. Die Hilfe ist aber vor Ort und nicht tausende Kilometer fern der Heimat notwendig. Was hilft es Flüchtlinge fern ihrer gewohnten Umgebung und Kultur unterzubringen, in Ländern, die ihnen in Kultur und Lebensweise fremd sind.
Genau das führt zu den Spannungen in den sich dann
begegnenden Welten. Hinzu kommt,dass es Menschen gibt, die auch noch erwarten, dass sich die "Gastgeber" den "Flüchtlingen" anpassen sollen und nicht umgekehrt.
Wenn alleine hier endlich ein Umdenken einsetzen würde, käme es zu weitaus weniger Konflikten zwischen den Gruppen. Tatsache ist, dass die Politik in ganzer Breite versagt, weil sie kleine, lautstarke und realitätsferne Gruppen fürchtet, die zwar keine Lösungen haben, aber immer bereit sind die Nazikeule zu schwingen, um ihre
diffusen Gedanken zu artikulieren.

Beitrag melden
Jan Do 11.04.2015, 11:17
8. Aus dem Ruder gelaufen?

Die Welt sei unbegreiflich geworden schreibt die Spiegel Autorin; welch ein Unsinn! Zwar hätten unsere Politiker und großen Medien gerne, dass wir die Zusammenhänge nicht begreifen. Doch so dumm sind die meisten gar nicht. Ursache der Flüchtlingsproblematik sind die von westlichen Staaten inklusive Europa angezettelten Kriege in Afrika und Arabien. In Libyen haben westliche Bomben eine staatliche Ordnung zerstört; jetzt marodieren dort plündernde Warlords; die Menschen flüchten. Die Zerstörung Iraks mit hunderttausenden Toten wurde mit einer Lüge gerechtfertigt. Am diesem herbeigelogenen casus belli haben unsere großen Medien begeistert mitgestrickt. Was auch wenig thematisiert wird: der IS einer der Hauptgründe für Terror und Flucht könnte ohne tatkräftige Unterstützung von NATO Staaten, zum Beispiel der Türkei, gar nicht existieren. Diese Liste ließe sich fortführen. Anstatt Nebelkerzen zu zünden (alles sei so unbegreiflich), sollten wir besser die Ursachen der Flüchtlingsproblematik, nämlich die von westlichen Staaten angezettelten Kriege, benennen. Und wir sollten unterbinden, dass mit Krieg ein großes Geschäft gemacht wird.

Beitrag melden
mellus 11.04.2015, 11:20
9. Erschreckend ....

... diese Analyse und erneute Vertagung des Versuchs einer Bewältigung der Problematik, die uns allen langsam über den Kopf wächst. Das macht vielen Angst und Angst ist der schlechteste aller Ratgeber. Ich fürchte, die politischen Verhältnisse in D werden sich nicht zum positiven entwickeln.

Beitrag melden
Seite 1 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!