Forum: Kultur
Flüchtlinge: Tut wenigstens so, als wärt ihr nicht hilflos

Die Regierungen kapitulieren, suggerieren aber, als wäre bei ihr die Flüchtlingsproblematik in guten Händen. Sie überlässt damit das Feld den rechten Rattenfängern - und die sind erbärmlich.

Seite 17 von 23
Märchenonkel 12.04.2015, 12:08
160. Liebe Frau Berg

Stellen Sie sich und anderen einmal die Frage, wem das ganze Chaos nutzt. Dann werden Sie vielleicht eine Antwort finden. So einfach ist das.
Die Welt ist nicht kompliziert geworden, sondern wird uns von einer oder mehreren Eliten als kompliziert vorgegaukelt. Es gibt einfache Lösungen. Die zu finden ist allerdings schwierig, da man den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen will.

Beitrag melden
ellge 12.04.2015, 12:16
161. Ratlosigkeit? Unentschlossenheit!

Über die Probleme, die mit der neuen Völkerwanderung entstanden sind, und die sich hier durch die erwartete Einwanderung einer halben Million Flüchtlinge verschärfen werden, ist mehr als genug ergebnislos gestritten worden. Frau Berg hat sich offenbar vom - das ist jetzt nicht verächtlich gemeint - Gutmenschen zur Ratlosen gewandelt. Mich interessiert ihre nächste Kolumne. Kann sie sich zu einem klaren Standpunkt entschließen?

Beitrag melden
erdmann.rs 12.04.2015, 12:18
162. Die richtigen Meinungen

Zitat von espet3
gut hier die richtigen Meinungen zu lesen.
@aspet3 (12.04.15 um 10:22)

Es wäre ganz hilfreich, wenn Sie dazu schreiben würden,
w e l c h e Meinungen für Sie die richtigen sind.

So kann sich nämlich niemand einen Reim auf Ihren Beitrag machen.

Beitrag melden
idiotenfuetterung 12.04.2015, 12:32
163. So tun als ob ist Vortäuschung.

Gerade im Taüschen und täuschenden Betrug der Wahlschafe besteht ja aber doch das derzeitige politische Handeln.
SO WHAT ?
Solange das geltende politische System nicht erneut das Eigenwirtschaften ( Betriebswirtschaft ) unter das Primat der Nationaloekonomie ( Volskswirtschaft und gerade nicht Euro- oder Globalwirtschaft ) stellt wird Politik sich selbst zum lediglichen Phrasendreschen verdammen!
Also was wählen ? Wer schweigt stimmt zu ? Keinen Weg wählen bedeutet das geltende Vorherrschende weiter obwalten zu lassen. Bestehendes wählen bedeutet weiteres Täuschen und Phrasendreschen der derzeit bestimmenden politischen Klasse und des derzeit etablierten Parteiensystems zu dulden. Wahlalternativen -
will heißen systemische Wahl- damit Wechselalternativen - werden im vorherrschenden Polit-Büttel-System sofort diffamiert, diskreditiert, diskriminiert , kriminalisiert.
Die Lösung kann also nur von Ausserhalb des Systems kommen. Das Bessere ist immer schon Feind des Bestehdnen. Warten wir allso dass irgendwo in der Welt das Bessere entstehen möge und sich dann gegen alle Widrigkeiten und derzeit etablierten politischen Systeme durchzusetzen vermag.
So gesehen ist aber doch jeder aus welchen Motiven auch immer (- ohne hier noch zutreffender Weise gerade im Übermaß vorzufindende ökonomische Motivation dieser Anderstwoweglaufer besonders Focusieren zu wollen ) Anderswoweglaufende als Vonanderstwohergelaufener eine Chance das Insystems weniger, von externer Verbesserung übertroffen und endlich final beseitigt zu werden!
Welch ein Verlust ! Umso länger ist Zuzuwarten bis dann endlich der erlösende Ruf "Revolution zur Evolution" von aussen ins Insystem eingetragen werden wird. Denn systemintern fehlt die geistige Kompetenz: Aus in den Weg gelegten Steinen etwas Schöneres als das Bestehende, Schrecklichvorherrschende, aufzubauen.

Beitrag melden
exilator_ 12.04.2015, 12:33
164.

Ich muss Ihnen leider fast in allem Widersprechen. Sie sehen zwar die Auswirkungen, aber den wirklichen - fast simplen - Grund dahinter nicht.
Eine Gesellschaft, die mit sich selbst aufweichenden Werten geschlagen ist, wirkt nur noch zerstörerisch, zuletzt gegen sich selbt.
Werte sind etwas, was Gesellschaften zusammenhält, und restistent machen gegen Radikalismus. Wenn in dem gelebten und wweltweit ausgebildtsten Neoliberalismus der in deutschland in Politik und Wirtschaft vorgelebt wird, einzig ökonomistische Werte gelten sollen ( homo oeconomicus ), Moral, Anstand, Ethik belächelt und als blödes Gutmenschentum abgeschmettert werden, dann steht eben ein Gesellschasft so da, wie derzeit die deutsche. Und es wird noch schlimmer kommen, denn die Faschisten stehen nicht nur an den Rändern, sondern mitten im politischen und wirtschaftlichen Geschehen.
Bedauerlich ist es, wenn eine Migrationsbeauftragte Drohungen erhält, aber wenn sie die Politk der SPD, weg von wirklicher Gerechtigkeit und Gleichheit zur entmündigenden und perspektivlosen Chance auf Gerechtigkeit und Teilhabe vertritt, dann hat sie dieses von Ihnen Frau Berg benannte Problem mit hervorgerufen.
Ich will auch garnicht über die Zwangsvereinigung von Politik und Wirtschaft - ein untrügliches Zeichen von Faschismus in einer Gesellschaft eingehen, sondern fordere von der Gesellschaft ein weitreichendes, dringendes Votum gegen den Neoliberalismus, will Deutschladn und damit Europa nicht untergehen.

rolli

Beitrag melden
tomrobert 12.04.2015, 12:52
165. Sie können einen Neonazi nicht bitten,

freundlich zu Migranten zu sein ohne sich dabei selbst zu gefährden. Im Übrigen sehe ich das als ein Versagen des
Systems das den Menschen nicht als solches sondern
einem Nutzen als alleinige Akzeptanz beimisst.
Das tun letztlich die Politiker, vor allem die Wirtschaft,
und in Form von Existenzangst von einem bedeutenden Teil der Bevölkerung.
Es wäre im Interesse der Flüchtlinge notwendig , eine Politik zu exekutieren die dem begegnet.
Insbesondere die Bildung muss wieder dem Wort "Bildung" entsprechen und nicht nur im Sinne der Wirtschaft die Menschen abrichten!

Beitrag melden
fuffel 12.04.2015, 13:04
166. woher kommt nur immer diese Hysterie?

Wir können keinem Menschen helfen, ohne zuvor sämtliche globalen Probleme, zu erörtern und zu lösen?
Wir Deutsche verlieren Werte und Lebensraum? Wie kommt irgendwer darauf, das wir 81 Millionen ähnliche Werte teilen? Blut-und-Boden Quark sind nun die mir zugeschriebenen Werte? Kriminelle Ausländer gehören abgeschoben? Und mit den kriminelle Inländern darf ich zusammenleben? Abgeschoben, in unsere Strafkolonien? Nationalismus ist kein Argument. Das ist Gruppenpsychologie für Menschen denen sonst wenig einfällt. Biste 10km weiter östlich geboren, bist du etwas Fremdes? Grandiose Logik.
Natürlich gibt es Probleme im Zusammenleben. Aber dafür bedarf es keiner verschleierten Frauen, keiner jungen Männer aus patriarchalisch geprägten Gesellschaftsformen. Das gabs schon immer. Der Andere ist immer eine Zumutung. Die eigene Frau, die eigenen Kinder, Freunde, die ungebildete, gewaltbereite Jugend, wild fäkalisierende Anhängsel von Hundebesitzern, Nachbars Hecke...
Ich kanns nicht ändern, Politiker können es auch kaum erträglicher machen. Wer den Tod von Menschen einkalkuliert, aus wirtschaftlichen, ethnischen, alternativlosen Gründen. Wer Entschuldigungen in der Geschichte sucht, biologistisch argumentiert, die Verantwortung auf die-da-Oben delegiert, wechselt von der Opfer in die Täterrolle. Wir dürfen auf einmal, was wir den Instanzen als Versagen vorwerfen? Unser System lügt, betrügt, beutet aus, tötet, also...gebe ich mein Gehirn am Eingang ab und bettel um die Umarmung der Volksgemeinschaft.

Beitrag melden
fuffel 12.04.2015, 13:04
167. woher kommt nur immer diese Hysterie?

Wir können keinem Menschen helfen, ohne zuvor sämtliche globalen Probleme, zu erörtern und zu lösen?
Wir Deutsche verlieren Werte und Lebensraum? Wie kommt irgendwer darauf, das wir 81 Millionen ähnliche Werte teilen? Blut-und-Boden Quark sind nun die mir zugeschriebenen Werte? Kriminelle Ausländer gehören abgeschoben? Und mit den kriminelle Inländern darf ich zusammenleben? Abgeschoben, in unsere Strafkolonien? Nationalismus ist kein Argument. Das ist Gruppenpsychologie für Menschen denen sonst wenig einfällt. Biste 10km weiter östlich geboren, bist du etwas Fremdes? Grandiose Logik.
Natürlich gibt es Probleme im Zusammenleben. Aber dafür bedarf es keiner verschleierten Frauen, keiner jungen Männer aus patriarchalisch geprägten Gesellschaftsformen. Das gabs schon immer. Der Andere ist immer eine Zumutung. Die eigene Frau, die eigenen Kinder, Freunde, die ungebildete, gewaltbereite Jugend, wild fäkalisierende Anhängsel von Hundebesitzern, Nachbars Hecke...
Ich kanns nicht ändern, Politiker können es auch kaum erträglicher machen. Wer den Tod von Menschen einkalkuliert, aus wirtschaftlichen, ethnischen, alternativlosen Gründen. Wer Entschuldigungen in der Geschichte sucht, biologistisch argumentiert, die Verantwortung auf die-da-Oben delegiert, wechselt von der Opfer in die Täterrolle. Wir dürfen auf einmal, was wir den Instanzen als Versagen vorwerfen? Unser System lügt, betrügt, beutet aus, tötet, also...gebe ich mein Gehirn am Eingang ab und bettel um die Umarmung der Volksgemeinschaft.

Beitrag melden
Selene Sterntaler 12.04.2015, 13:10
168.

Zitat von demokratie-troll
Die Liste der Gründe, warum das Asylrecht keine Zukunft hat, ist lang und vielfältig. Meiner Ansicht nach kann es in der gegenwärtigen Form auch nicht bestehen bleiben. Fremdenfeindlichkeit ist sicher ein recht einfach gestrickter Schutzmechanismus vor äußerer Gefahr, der wohl so gut funktioniert, dass er kaum auf die Schnelle wegzumendeln ist. Sicher es gibt rationalere Gründe für oder gegen das Asylrecht zu sein. Aber immer dann, wenn das Gute von oben verordnet wird - hier in etwa die Nächstenliebe - wittern die Leute aus gutem Grunde, dass es sich dabei um ein aufgesetztes Ideal handelt, hinter dem sich eher ein abgründiges Herrschaftsstreben vermuten lässt. Einem Antragsteller von Hartz IV, den man nicht das Existenzminimum gönnt, weil es für so einen angeblichen Faulpelz wie ihn nicht reicht und er deshalb als arbeitsunwillig aus der Gesellschaft ausgestoßen werden muss, dem man das Existenzminimum aberkennt, wird sich fragen, wie dieser Zynismus den eigenen Leuten gegenüber zum universellen Ideal weltweiter Fernstenliebe passt, und sein Urteil wird negativ ausfallen. Es passt nicht. Das geforderte Opfer ist illegitim, es klingt wie Verarschung.
Man kann immer ganz sicher sein. Wer Nächstenliebe und weltweite Fernstenliebe von anderen fordert oder sie gar anderen verordnet, weiß gar nicht, was das ist, Liebe. Denn wenn er es wüsste, würde er nimmermehr auf solche Idee kommen, Liebe zu fordern oder zu verordnen.

Was meint der Forderer und Verordner eigentlich wirklich, wenn er "Liebe" sagt?
Mal abgesehen vom abgründigen Herrschaftsstreben.

Beitrag melden
Dirk Ahlbrecht 12.04.2015, 13:14
169. ...

Nun, Frau Berg, mir ist PEGIDA sympathisch - schon weil diese den selbsternannten Eliten in Berlin und anderswo in die von diesen so schön vorbereitete Suppe spucken.

GALUP und PEW prognostizieren für die kommenden 35 Jahre einen Bevölkerungsanstieg in Afrika um 100% - von jetzt 1,2 auf dann 2,4 Milliarden Menschen.

Wieviele Betten, Frau Berg, wollen Sie denen denn aufschütteln? Denn PEW und GALUP prognostizieren weiter, dass sich nach (vorsichtigen Schätzungen) 600 bis 800 Millionen auf den Weg machen. Wohin wohl? In die Bürgerkriegsgebiete des Nahen und Mittleren Ostens?

Mitnichten, Frau Berg, die wollen zuvorderst zu uns. Und hier werden sie dann von Leuten vornehmlich aus der Politik empfangen, die jetzt schon sprichtwörtlich die Segel streichen; und schon mit der aktuellen Situation überfordert sind.

Die Leute werden sich am Ende jene wählen, die Lösungen anbieten. Ob diese komplex oder einfach sind ist dabei völlig egal. Die Lösungen müssen einzig zum Ziel führen.

Beitrag melden
Seite 17 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!