Forum: Kultur
Flüchtlings-Talk bei Illner: "Das müsste Europa im Innersten umtreiben"
DPA

Mit und ohne moralischen Kompass: Bei "Maybrit Illner" trafen Cap-Anamur-Gründer Rupert Neudeck und AfD-Politiker Björn Höcke aufeinander. Es wurde eine ziemlich zerfahrene Sendung.

Seite 1 von 8
Olaf 26.09.2014, 08:37
1.

Der CDU Abgeordnete Martin Patzelt versucht gerade eine Regelung einzuführen, bei der jeder Flüchtlinge zu hause aufnehmen kann. Das ist bis jetzt rechtlich nicht möglich, die Flüchtlinge verlieren dann ihren Asylstatus.

http://www.welt.de/regionales/berlin/article131579311/Unterkunft-fuer-Fluechtlinge-auch-in-Privathaushalten.html

Ich halte das für eine sehr sinnvolle Sache, denn ich kenne viele Leute die sich in dieser Frage sehr engagieren.

Es kann dann auch jeder zeigen, wie ernst es ihm mit seinem moralischen Kompass ist.

Man darf gespannt sein.

Beitrag melden
sarkasmis 26.09.2014, 08:44
2.

13 Mio. Flüchtlinge erfolgreich integriert. Das waren halt fast alles Menschen mit gleicher Sprache und Kultur.
In Berlin leben 90.000 Araber, zumeist Libanesen und Palästinenser und kamen auch einst als Flüchtlinge. Sie bringen 45 % aller Berliner Intensivstraftäter hervor. 13 Mio. wird man also kaum integrieren können.
Neuberg treibt also nicht weniger Propaganda als man es der AfD vorwirft.

Beitrag melden
outwiper 26.09.2014, 08:44
3. 13 Millionen mitte des letzten Jahrhunderts

was aber
a) grossteils unsere eigenen Landsleute waren.
b) unsere Sprache sprachen
c) gut ausgebiltet waren
d) für den Wiederaufbau benötigt wurden
e) in Deutschland weit weniger menschen lebten als heute.
f) keine grossen ansprüche hattdn u sich mit dem Nötigsten zufrieden gaben.

Wie sehen diese Punkte heute aus?

Beitrag melden
wopress1104 26.09.2014, 08:45
4. Das Problem

Das Problem der Menschen aus dem Irak und Syrien kann doch nicht mit Flucht gelöst werden. Das wäre zu einfach. Das Problem kann und muss vor Ort gelöst werden.
Die Probleme in der Region sind doch auf das Versagen und auf eine vollkommen falsche Politik des Westens, besonders der USA, zurück zu führen. Diese Länder haben eine andere Historie und denen kann man nicht einfach so ein "Demokratie" über stülpen. Ich wiederhole mich da in dem ich sage, der "arabische Frühling wird in einem Winter enden". Und genau das ist passiert. Jetzt kann das Problem IS nur mit massiven militärischen Einsatz, also Bodentruppen, gelöst werden. Alles andere funktioniert nicht. Obama hat zwar eine große Rede vor der UN gehalten aber doch nur gezeigt dass er ein Maulheld ist der nicht bereit und in der Lage ist die Geister die er rief zu vernichten.

Beitrag melden
Urbis 26.09.2014, 08:49
5.

Das waren alles Deutsche die nach dem Krieg in der BRD integriert wurden. Hallo geht's noch? Was ist das für ein Argument?

Beitrag melden
spiegelfechte 26.09.2014, 08:49
6. Gegenargument fehlt

"das Asylrecht werde missbraucht und Deutschland werde von zu viel Einwanderung bedroht"
Richtig!
Der SPON hat versäumt ein Gegenargument zu nennen. Statt dessen Gepolter mit dem Schlagwort "Populismus" wie gewohnt.

Beitrag melden
azzad 26.09.2014, 08:57
7. Billig

Billig, wie hier gegen die AfD geschossen wird. Recht haben sie nämlich... verweise da gerne mal auf die Flüchtlinge, die sich weigern in Zypern von Land zu gehen. Das ist nämlich kein Einzelfall sondern die Mehrheit. Neudeck versteht es einfach nicht und lebt im Gestern

Beitrag melden
002614 26.09.2014, 09:02
8. Menschlichkeitsmoral

ein Elend sei der"Niedergang der ganz normalen Menschlichkeitsmoral" wird hier gesagt. Ganz NORMAL scheint Menschlichkeit in der Welt aber nicht zu sein. Sind es nicht Menschen, die im Nahen Osten und in weiten Teilen Afrikas das ganze Unheil anrichten?
Natürlich müssen wir tun, was unsere "normalen" christlichen Moralgefühle sagen und helfen wo es geht.

Aber Leuten, die auf eine problematische Entwicklung hinweisen, diese Moral abzusprechen, ist unfair.
Die Ängste, die in der Bevölkerung zum Ausdruck kommen, sind real und haben auch mit unserer Einwanderungs- und Integrationspolitik zutun, die selber ziemlich macht- und hilflos erscheint.

Beitrag melden
Erwan 26.09.2014, 09:03
9. Die Illner hatte auch wenig Ahnung vom Thema, sonst

hätte sie nicht gesagt, ob man in Zukunft zwischen Armutseinwanderung und Verfolgung unterscheiden müsse. Die Armutseinwanderung haben wir längst auch und diese Leute haben im Grunde kein Asylrecht und dass schon lange. Der deutsche Staat kann nicht jede Not der Welt lindern. Anders sieht es mit den politisch und sonstwie Verfolgten aus, aber da gint es praktisch gesehen auch schon Grenzen in den Kommunen.

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!