Forum: Kultur
Flüchtlingspolitik: Maßnahmen der Unmenschlichkeit
DPA/ U.S. Customs and Border Protections Rio Grande Valley Sector

In den USA werden Migrantenkinder von ihren Eltern getrennt. Voraussetzung für solch radikale Maßnahmen ist eine grundsätzliche Veränderung des Menschenbilds. Und die kündigt sich Wort für Wort auch in Europa an.

Seite 8 von 27
hexenbesen.65 24.06.2018, 12:03
70.

Zitat von Garak
Dieses Zitat von Berthold Brecht ist eine ultimative Wahrheit! Sie mag einem gefallen oder nicht, sie bleibt deshalb trotzdem wahr. Denn Menschlickeit, Großzügikeit und Nächstenliebe muss man sich leisten können. Das Problem sind auch nicht die paar hundertausend Migranten die jetzt kommen sondern das Signal das die Millionen anderen in den Heimatländern bekommen. So wie es bisher lief lautete das Signal, lasst eure verloren Heimat zurück, einfacher und besser ist es für euch wenn ihr nach Europa oder in die USA "flieht" und da euer Glück versucht. Und jeder der es schaffte war eine leuchtende Reklame für all seine Freunde und Verwandten in der Heimat. Angesichts der Bevölkerungsentwicklung Afrikas, Südamerikas und Asiens hilft es aber nicht ein paar Millionen Menschen aufzunehmen, die Probleme der Entwicklungsländer werden dadurch nicht geringer, sie verschärfen sie sogar. Denn die Bevölkerung hat gar keinen Druck etwas zu verbessern, im Notfall flieht man nach Europa oder in die USA. Das einzige was wirklich helfen würde trauen sich die Politiker nicht, massive Investition in den Entwicklungsländern gesteuert durch die Geldgeber bei gleichzeitiger verpflichtender Geburtenkontrolle.
Leider übersehen Sie die Korruption in diesen Ländern.. Wenn man Entwicklungshilfe (Geld) hinunter schickt---wo, glauben Sie, landet das Geld ?
wahrscheinlich in der Armee, die dann neue Panzer und Waffen kauft, damit man gegen "Rebellen" kämpfen kann.

Baut man Brunnen, damit ein Dorf sich sein eigenes Obst / Gemüse anbauen kann, werden die Felder nachts geplündert, der Brunnen abgerissen und verkauft, damit man sich wieder Waffen kaufen kann.

Oder irgendein Regierungs-Chef baut sich noch ne größere Villa, kleidet seine Frauen nur mit der teuersten Mode ein und fährt ein dickes, gepanzertes Auto...während die eigene Bevölkerung vor den Türen seines Palastes verhungern..

WENN, dann wird es Jahrzehnte dauern, bis diese ganzen Ursachen für Armut / Elend bekämpfen kann....weil es immer Leute gibt, die sich lieber die eigenen Taschen vollstopfen, als es weise einzusetzen.

Lebensmittel für Jahrzehnte da runter schicken ist auch keine Dauerlösung...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Garak 24.06.2018, 12:06
71. Die Finanzierung ist das geringste Problem!

Zitat von Dorn
Es braucht ein Einwanderungsgesetz und eine Art "Marshall"-Plan für Afrika. Eine Masseneinwanderung aus Afrika ist nicht finanzierbar und wird zur Eskalation führen.
Wo wollen sie 50-100 Millionen Menschen unterbringen die sich ein Leben in Europa wünschen? Und das sind die heutigen Schätzugen!

Aber anstatt Pläne zu fassen wie man erstens die Lebensbedingunen in Afrika verbessert und gleichzeitig die Bevölkerungsexplosion einzudämmen, diskutiert man lieber darüber ob und wieviele man hereinlassen will nach Europa.

Eine Tragödie in Zeitlupe! Und unsere Politiker beweisen einmal mehr das sie unfähig oder schlimmer noch unwillens sind die Probleme der Menschen sinnvoll anzugehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GoaSkin 24.06.2018, 12:11
72. in einer Flucht steckt häufig auch viel Naivität

Zitat von frankfurtbeat
sicherlich geht es gar nicht das Kinder von ihren Eltern getrennt werden oder auf dem Mittelmeer treibende Flüchtlingen nicht geholfen wird. Allerdings kann es nicht sein, das Europa - das vermeintliche Schlaraffenland - Zielhafen von weiteren zig-Millionen Flüchtlingen wird. Hilfe vor Ort ist zum einen wesentlich effizienter und kostet ein x-tel pro Person. Auffangstationen für eine kurze Verweildauer von Flüchtlingen ohne Asylberechtigung finde ich jetzt nicht unbedingt dramatisch. Die Menschen wissen ja das sie nur geringe Möglichkeiten haben aufgenommen zu werden - kommen ohne Papiere und kommunizieren falsche Daten. Kriegsflüchtlinge sollte ein Bleiberecht für die Dauer der besonderen Situation in ihrem Land gewährt werden. Aber die automatische Einbürgerung entspricht nicht dem Willen der Bevölkerrung zumal ein Großteil weder ein gewissen Maß an Bildung noch Veständnis für die europäische Kultur aufbringt. Wer die Ziele von Religionen kennt weiß auch das der Islam nicht ohne ist - die katholische Kirche zähle ich allerdings ebenso dazu. Alles zu verharmlosen führt zu dramatischen Veränderungen - nicht heute, nicht morgen aber in den kommenden Generationen.
Viele Menschen haben völlig falsche Vorstellungen, was sie während und nach einer Flucht erwartet oder können zumindest nicht richtig deuten, was sie erwartet. So gibt es z.B. die Geschichte häufig, dass Menschen Zentralafrika in Richtung Europa wandern, dabei zunächst in den Maghreb-Staaten lange misshandelt werden, um dann mit Hilfe von Schleppern in die Hände der italienischen Mafia zu gelangen und als illegale Erntehelfer in Süditalien wie im KZ gehalten zu werden. Aber selbst wer es irgendwie nach Deutschland schafft, muss irgendwann einsehen, dass es auch hier nicht so einfach ist, ein wirklich besseres Leben zu führen, als an seinem Herkunftsort. Möchte man die Flüchtlingskrise lösen, bedarf es an Aufklärung und der Bekämpfung der organisierten Kriminalität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fördeanwohner 24.06.2018, 12:12
73. -

Zitat von hitzler.klaus
Deutschland und Europa können nicht ganz Afrika aufnehmen. Und das ist erst der Anfang der Wirtschafts- und Sozialflüchtlinge. Weitere Länder und Erdteile werden folgen. Wir verblendet müssen die Politiker in Berlin und den Landeshauptstädten sein um nicht zu erkennen, wohin das führt. Deutschland hat selbst genügend Probleme und Rentner, die am Existenzminimum leben. Warum holt man sich Millionen Flüchtlinge unkontrolliert ins Land? Merkel und ihre Konsortenbverstossen laufend gegen deutsches und europäische Gesetze. Rechtsstaat ade. Ich werde nicht weiter zuschauen, wie ein Haufen unfähiger Politiker unser Land zerstört. Das Volk wird entscheiden!
Von holen kann keine Rede sein. Das hieße ja, dass man ganz bewusst eine Einladung ausgesprochen und sogar noch den Transport organisiert hätte. So weit mir bekannt, ist das nicht der Fall. Tatsächlich kommen leider viele Menschen, die zu uns kommen wollen, ums Leben.
Ich finde es bedenklich, dass immer noch längst widerlegte Fakten ignoriert werden und im AfD-Stil argumentiert wird.
Und für Sie zur Info: Wir anderen, die das Ganze rationaler betrachten, sind immer noch die Mehrheit (des Volkes).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olli0816 24.06.2018, 12:17
74. Die Situation überfordert die westlichen Gesellschaften

Ich bin auch zunehmend ratlos und habe bei der Entwicklung in den USA für die Maßnahmen argumentiert, weil Kinder nicht in ein Gefängnis gehören, wenn ihre Eltern straffällig werden.

Das Hauptproblem sind die Zustände in vielen Teilen Süd- und Mittelamerikas, Nahen Osten, Afrikas und Asiens. Die Bevölkerungsexplosion vernichtet gleichzeitig so viele vorteilhafte Entwicklungen, dass die Leute trotzdem wenig Perspektiven in ihrem Heimatland sehen. Deshalb ist ihnen jedes - auch illegale - Mittel recht, um zu den gesegneten Orten zu kommen. Es geht z.T. um das Überleben, aber auch um das bessere Leben.

Wir in Europa sind selbst wenn wir arm sind daran gewöhnt, dass wir satt werden und fast alle ein Dach über dem Kopf haben sowie bei Krankheit uns geholfen wird. Das ist in vielen Teilen der Welt nicht selbstverständlich, auch wenn sich die Lage insgesamt etwas gebessert hat. Wie geschrieben wird die Besserung durch zu viel Bevölkerungswachstum hervorgerufen.

Nehmen wir das Bürgerkriegsland Syrien. In der ersten Volkszählung um 1910 hatte es ca. 2 Mio. Einwohner, Mitte der 60er Jahre waren es etwa 6,5 Mio. und vor dem Beginn des Krieges 21 Mio. Jetzt vielleicht 19 Mio. durch Tot und Migration. Es ist ein sehr karges Land mit vielen Wüsten und keiner Landwirtschaft, die dieses Wachstum tragen könnte. Wenig Industrie und wird despotisch geführt. Wie soll das gehen? Jede Familie besitzt ca. 5 Kinder und genau das bringt die vielen Probleme mit sich. Diese Entwicklung bremst sich weltweit ab und Länder wie z.B. der Iran ist inzwischen bei 2 Kindern, was vor 30 Jahren so nicht absehbar war.

Die Frage dabei: Wohin mit den ganzen Menschen? Sie müssen irgendwo leben und in vielen Gegenden z.B. in Afrika ist es nicht mal möglich, vernünftig zu überleben. Andersherum: Dieses Problem besteht in den reichen Ländern nicht mehr. Wir schaffen zwar nach wie vor unsinnige Gesetze zur Unterstützung von Familien mit Kindern, aber eigentlich ist es auch hier ein Segen aufgrund der zunehmenden Weltbevölkerung, dass möglichst wenige Kinder zur Welt kommen. Weil wir zunehmende Verteilungskämpfe haben. Und genau das ist das Thema, auch wenn wir ungerne weinende Kinder sehen wollen, weil es uns anstupst, wie gut es uns geht.

Aber ehrlich gesagt weiß ich es auch nicht mehr, was der beste Weg ist. Jeder Weg ist grausam und so menschlich ist der emphatische Weg auch nicht. Am Ende werden viele Tote stehen, solange wir uns weiter so hemmungslos vermehren und nicht in den Weltraum mit gleicher Lebensqualität ausweichen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ddorfer_ 24.06.2018, 12:17
75. Lösung?

Es ist leicht und einfach die Rüstung der Moral anzuziehen und jede Kritik an der momentan praktizierten Flüchtlingspolitik als unmenschlich an sich abprallen zu lassen. Was ist denn bitte die Lösung? Ohne die naive „Willkommenskultur“ kein Brexit, kein Donald Trump und keine AfD im Bundestag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine Zensur nötig 24.06.2018, 12:19
76. Der Besserwessi - gern auf PISA-Niveau

In der DDR gab es sehr wohl Ausländer - Vietnamesen, Kubaner, Angolaner, Algerier und und. Das waren entweder Vertragsarbeiter, Auszubildende oder Studenten. Die Überreste dieser Arbeiter können Sie noch heute gern beschauen - in den vielen kleinen Gemüseläden mit einem Top-Sortiment.

Was Rostock-Lichtenhagen betrifft - unbemerkt von all den Fehlgeleiteten war der Auslöser ganz schlicht. Nicht die Vietnamesen sondern Anghörige eines sehr wanderfreudigen Völkchens, welches sich in ganz Europa seit Jahrhunderten der Intergration entzieht - neudeutsch Roma - haben den Leuten einfach mal unter den Balkon geka....t und die Grünanlagen als Müllkippe betrachtet. Eine vollkommen desorientierte Stadtverwaltung tat nichts - und bekam die Wut der vielen arbeitslos Gemachten in voller Härte vorgeführt. Dass die sich an den Falschen austobte war wohl die Blaupause von dem, was uns in der nächsten Wirtschaftkrise blüht.

Wachen Sie mal auf und lernen Geschichte - vornehmlich die unseres Landes. Und nutzen Sie dazu eben nicht ARD und ZDF - die sehen weder auf einem noch auf zwei Augen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ReudigerRüdiger 24.06.2018, 12:21
77.

Zitat von nic
Weil Humanismus kann sich nur der Leisten der ihn auch finanzieren kann.
Besser kann man es nicht treffen. Aber irgendwie will das wohl keiner verstehen. Vielleicht spätestens dann, wenn sich die letzten superreichen von Deutschland abgekapselt haben, die Zahlen der HartzIV-Empfänger und nicht integrierbarer Migranten durch die Decke schießen und nur noch der kleinste Teil der Bevölkerung für Infrastruktur und Erwirtschaftung verwertbarer Produkte und Steuereinnahmen zuständig ist. Bin gespannt welche Bürger, aus diesem Land dem es ja so gut geht, noch bereit sind ihren "Wohlstand" zu teilen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mojo2xs 24.06.2018, 12:24
78. Selbstverantwortung

Westliche Gesellschaften halten nicht entwickelten Gesellschaften Bildung und ein angemessenes Lebensauskommen vor.
Die Menschen aus den weniger entwickelten Ländern bekommen deswegen viele Kinder um für ihr Alter vorzusorgen oder wegen mangelnden Wissens. Diese Kinder drängen dann in unsere Gesellschaften und / oder vermehren sich wieder über das Gesunde Mass hinaus. Für mich ist deswegen nicht Trump das Problem. Für mich ist die kollektive Einstellung der Menschen in den westlichen Gesellschaften das Problem. Grenzenloser Wachstum auf kosten der armen um ein Leben wie die Eltern und die Ureltern weiterleben zu können. Die Ressourcen reichen nicht für alle und selbst die Linke würde nichts am generellen Problem ändern da sie auch mehr für die untersten in unserer Gesellschaft herausholen will denen es im Vergleich zu den wirklich armen immer noch viel zu gut geht. Meiner Meinung nach ist das geifern über Donald Trump nur eine Nebelkerze um von den echten Problemen abzulenken. In Wirklichkeit ist Merkel keinen Deut besser als Trump. Nur weil sie das Wirtschaftssystem so wie es ist als das einzig wahre ansieht und alles in den Grenzen des Systems macht um es zu stützen und stabilisieren. Alle in den westlichen Gesellschaften wählen solche Politiker und sind deswegen auch nicht besser als Trump. Klimawandel, Ungerechtigkeit, Armut alles eine Folge davon. Lasst Trump in Ruhe und wählt Parteien die bereit sind das wirtschafteten zu ändern. Keine Patente mehr. Echte Aufbauhilfe. Strukturelle Veränderungen in den reichen Ländern um Ressourcen zu sparen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josifi 24.06.2018, 12:26
79.

Zitat von paysdoufs
À propos: Das "Gedankengut" der AfD von heute ist in weiten Teilen das der CDU aus der Vor-Merkel-Ära...
Damals hat NIEMAND die NS-Zeit als "Vogelschiss" bezeichnet. Und nein, das war keine Einzelmeinung. Oder haben Sie Widerspruch innerhalb der AfD gehört?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 27