Forum: Kultur
Folterdebatte über "Zero Dark Thirty": Grausame Gewissensprüfung
Universal Pictures

Verherrlicht "Zero Dark Thirty" Folter - oder ist der Film ein Meisterwerk, das die paranoide Welt der CIA analysiert? Der Thriller über die Jagd auf Terrorchef Osama Bin Laden ist höchst umstritten.

Seite 1 von 6
cdrenk 07.02.2013, 14:08
1. Weltverbesserung

Ist doch wirklich immer wieder schön wie sich ein Boulevardorgan wie SPON daran versucht die Welt zu erklären. Der Film ist gut gemacht und wenn sich ein paar Islamisten ein bischen erschrecken und von ihrem Schwachsinn ablassen ist schon genug erreicht. Abgesehen davon -...gute Unterhaltung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldshoe 07.02.2013, 14:12
2. Das mit den Früchten

Ich frage mich ob jene Kritiker den Film überhaupt gesehen haben. Es wird jeglicher Handlung des CIA's keine Position verliehen. Sei es bei den Folterungen oder beim Einsatz selber. Kein Heldentum, keine Rechtfertigung der Folter, keine "Wir dürfen das, wir sind Amerikaner" Aussagen.
Der gefolterte Gotteskrieger redet am Ende auch nicht nach stundenlanger Folter oder sonst was, sondern erst bei einer Tasse Tee und etwas zu essen. Nur so am Rande...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
autocrator 07.02.2013, 14:14
3. zu früh

i.m.h.o. erscheint dieser film viel zu früh – aber ähnlich wie "JFK" wird er als richtungsweisend eingehen in die geschichtsdeutung.

Der gesamt komplex BinLaden, 9/11, AlQuaida, CIA, False-Flag-Aktionen, die angeblich jahrelange erfolglose suche nach Osama, die umstände seiner exekution und bestattzung, die zusammenhänge zum drohnenkrieg, der pseudo-terror-hysterie und die rolle des MIMIK (militärisch-industriellen-monetären-informationellen komplexes) ... ist derart schwach erforscht ... es gibt so viele widersprüchlichkeiten, auslassungen, mängel, offenkundige fehler, sogar in den offiziellen verlautbarungen ...

i.m.h.o. soll ganz offensichtlich eine ganz bestimmte betrachtungsweise dieser zusammenhänge zementiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tottiso 07.02.2013, 14:16
4. Selbstreflexion ist Basis für geistige Reife

Mann muss Realität zeigen, beschreiben und darstellen dürfen, wie diese ist, damit überhaupt erst der zur geistigen Reife, notwendige Prozess der Selbstreflexion stattfinden kann. Jeder der das verneint bleibt geistig klein und entwickelt sich nicht weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sh0ckandawe 07.02.2013, 14:24
5. optional

Im Film kommt der Entscheidende Hinweis nicht durch Folter zustande

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ectoplasma5 07.02.2013, 14:26
6. Märchen

Vom Verteigungsministerium gesponserte Kriegsproganda mit unglaublich vielen lächerlichen - ja meiner Meinung nach Lügen . Wer die Macht hat schreibt sein eigenes Märchen um gut dazustehen .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spatenheimer 07.02.2013, 14:28
7.

Zitat von autocrator
... es gibt so viele widersprüchlichkeiten, auslassungen, mängel, offenkundige fehler, sogar in den offiziellen verlautbarungen ...
Trotzdem kann kein Verschwörungstheoretiker eine zusammenhängende plausible Alternativtheorie liefern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UCL 07.02.2013, 14:36
8. Nüchtern, aber

nicht frei von Klischees, natürlich.
Schlicht solide erzählt und zuweilen sehr distanziert berichtet der Film.
Sehenswert, sage ich. Unbedingt, denn nicht viel kommt da so daher, es sei denn, es sind wieder einmal mehr europäische Regisseure engagiert worden (und deren Arbeit einmal nicht wieder wüst verschnitten, zensierend gekürzt oder Final-geschönt).
Das Film-Feeling ist das, was wir von einer guten britischen, französischen oder nord-europäischen Produktion gewohnt sind - und somit werden wir uns nach dem Film unsere Gedanken machen, in Ruhe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TeslaTraX 07.02.2013, 14:42
9. Nur ein Film

Das ist nur ein Amerikaner Streifen, keine Doku! Also sollte man das mal nicht ernst nehmen was da vom Stapel gelassen wird. Just for the Nacho-Generation ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6