Forum: Kultur
Forderung nach höheren Flugpreisen: Muss man sich leisten können
DPA

Klassenhass ist genauso real wie Rassismus oder Sexismus - und spiegelt sich in Vorurteilen, Gesetzen und politischen Forderungen. Selbst bei denen, die eigentlich die Welt retten wollen.

Seite 1 von 46
fridericus1 30.07.2019, 16:21
1. Wenn man die Wahlbeteiligung ...

... in den sognannten schlechten Gegenden (niedrig) mit denen in den sogenannten besseren Gegenden (hoch) vergleicht, ahnt man, warum sich die meisten Politiker keinen Deut um arme Menschen scheren. Die Linke machts, kommt aber u.a. wegen der politischen Absenz ihres Klientels kaum vom Fleck. Solange arme Menschen sich nicht wirklich effektiv an der Willensbildung beteiligen, wird auch gegen sie Politik gemacht.

Beitrag melden
nelson76 30.07.2019, 16:24
2. Danke!

Zum ersten mal kann ich Ihnen Zustimmen! Danke und habe nichts hinzuzufügen!

Beitrag melden
christine.rudi 30.07.2019, 16:25
3. Also wenn Fliegen (Flugbenzin !) nicht teurer werden darf,

... dann sollte die Autorin auch dafür eintreten, daß Autobenzin genauso billig wird wie Flugbenzin. Jede andere Position ist unlogisch !

Beitrag melden
ambulans 30.07.2019, 16:25
4. sehr

geehrte frau stokowski, ich habe eine ausgewachsene "muss"-allergie und sehe rot, wo auch immer ich mit diesem ausgesprochenen "nicht"-wort (sind doch eigentlich immer nur ideologen, die sowas brauchen, oder nicht?) überzogen werde. a propos: wie oft haben sies eigentlich oben verwendet?

Beitrag melden
846627 30.07.2019, 16:25
5. nicht autofahren muss teuer werden, Überfluss muss teuer werden

Warum orientiert sich die Besteuerung von Autos am Hubraum? Warum nicht an Leistung und Gewicht? denn wer wenig Geld hat, der kauft keinen SUV oder Luxusauto. Sprit muss nicht teurer werden. die Spritproduktion muss teuer werden und darf nicht auf den Verbraucher umgelegt werden. nicht heizen muss teuer werden, sondern umweltschädliche Energieproduktion muss teuer werden und darf nicht auf den Verbraucher umgelegt werden. Denn der Produzent ist verantwortlich für die Emission von Treibhausgasen. Wenn Unternehmen für Ihre Produktionsweisen zahlen müssen, dann denken die sich neue Methoden aus, weniger schädlich zu produzieren.

Beitrag melden
karlo1952 30.07.2019, 16:26
6. Es gab schon immer ein Zweiklassen-Gesellschaft

und es wird sie weizerhin geben. Das bringt unser Wirschaftssystem mit sich. Und das ist auch nicht falsch. Die Gründe sind vielseitig und vielschichtig, von der Bildung angefangen, der Berufswahl, Erfolg oder Miserfolg im Beruf etc. Es kann sich halt jemand mit 10.000 Euro Gehalt mehr leisten als mit 3.000 Euro, egal ob brutto oder netto. Und wenn ich mein Leben lang 60 bis 70 Stunden pro Woche gearbeitet habe, auf manchen Urlaub verzichten müsste, dann braucht auch heute niemand neidig sein, wenn ich mir jetzt im Ruhestand jährlich 10.000 Euro und mehr für Urlaube ausgebe. Und die Fliege ich nicht einmal, sondern fahre Zug, da ich ein Eisenbahn-Fan bin.

Beitrag melden
remende 30.07.2019, 16:27
7. Ja es gibt Tickets für 30€uronen ,

aber eine Airline muss Gewinn machen daher fliegen nicht alle 230 Fluggäste für 30€ . Für Frühbucher werden ein paar Tickets für billig verkauft der Rest bezahlt kräftig . Gleicher Flug kostet dann Mal ca.300€ . Schaut euch Mal im Ryanair Portal um .
Saludos

Beitrag melden
.M. 30.07.2019, 16:27
8. Interessante These, aber zu weit gegriffen...

Die Forderung "X muss teurer werden" hat durchaus die Tendenz, Klassenhass zu schueren. Aber Klassenhass ist nicht die Ursache der Forderung. Es ist viel eher so, dass die wahren Kosten von X groesser sind, als der Preis. In den wahren Kosten einer Flugreise (oder Autoreise) z.B. sind die Kosten enthalten, die durch Umweltverschmutzung entstehen (C02, NOx Ausstoss). Das muss nicht nur so sein, das ist schon so, ob man es sehen will oder nicht. Es stimmt schon, dass arme Leute durch erhoehte Preise benachteiligt sind. Armut ist ein Nachteil und wird es immer sein (duh!).

Beitrag melden
Newspeak 30.07.2019, 16:28
9. ...

Respekt. Wenn Frau Stokowski einmal nicht primaer ueber Feminismus schreibt, kommt gleich ein guter Beitrag dabei heraus. Tatsaechlich ist naemlich auch die Frage nach Feminismus und Gleichberechtigung von Frauen in Wirklichkeit eine Frage der Solidaritaet und Gleichberechtigung ALLER Menschen. Es waere schoen, wenn sich das weiterentwickeln wuerde, in einen echten Humanismus. Im Grunde sind naemlich die Diskussionen, die sich nur um den Faktor Geld drehen, schon inhuman, weil sie nicht den Menschen und seine Beduerfnisse als primaer sehen, sondern immer nur das Geld. Alles wird nur unter oekonomischen Gesichtspunkten betrachtet, weil man den Mammon verherrlicht, und DAS ist das Grundproblem unserer Zeit. Nur deshalb kommt man auf die Idee, dass Krankenhaeuser Profit abwerfen muessen und aehnliche unhaltbare Zustaende.

Beitrag melden
Seite 1 von 46
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!