Forum: Kultur
Forderung nach höheren Flugpreisen: Muss man sich leisten können
DPA

Klassenhass ist genauso real wie Rassismus oder Sexismus - und spiegelt sich in Vorurteilen, Gesetzen und politischen Forderungen. Selbst bei denen, die eigentlich die Welt retten wollen.

Seite 18 von 46
ntfl 30.07.2019, 18:45
170. Guter Kommentar,

der genau auf den Punkt trifft. Folgt man manchen Politikern und Foristen hier, ist man nicht mehr weit davon entfernt, nur noch Menschen mit einem gewissen Mindesteinkommen umweltschädliche Rechte einräumen zu wollen. Dazu fehlt dann nur noch eine Kirche, die diesen Personen dafür den Einzug ins Himmelreich verspricht. Hatten wir alles schon. Manchmal ist vermeintlicher Fortschritt halt doch nur eine Wiederholung längst überwunden geglaubter Zeiten und Verhältnisse. Nebenbei bemerkt: Diskriminierung ist doch aktuell der am häufigsten bekämpfte Zustand bei uns - warum stört denn die Diskriminierung von ärmeren Menschen so wenig?

Beitrag melden
a.schmidt1 30.07.2019, 18:46
171. Rücksicht auf Arme

ist sicher gut und notwendig. Aber ich denke, die Armen in DE haben andere Sorgen als die Höhe von Flugticket-Preisen. Die Spritpreise haben da schon mehr sozialen Sprengstoff. Daher ist es gut, hier mit Augenmaß zu handeln. Benzin kostet hier immerhin schon erheblich mehr als zB in Österreich, wie ich gerade im Urlaub festgestellt habe.

Beitrag melden
Kanalysiert 30.07.2019, 18:47
172. Nein, denn:

Mich würde es vermutlich auch treffen, aber es kann nun mal nicht Jeder Alles haben. Na und? Deswegen geht die Welt nicht unter, meine jedenfalls nicht - aber wenn wir nichts ändern, wird sie untergehen, weil wir alles zerstören, nur weil keiner auf Irgendwas verzichten will?! Käse! Ferrari und Motorboot habe ich auch nicht, na und? Es gibt auch so genug schöne Dinge, die das Leben lebenswert machen.

Beitrag melden
fatmaB 30.07.2019, 18:48
173. Wie nennt man das eigentlich

wenn man - wie Frau Stokowski - die Konsum-Interessen der obersten 10 % der Bevölkerung vertritt (global gesehen, dieser Blickwinkel fehlt der Kolumnistin chronisch) und indirekt dafür plädiert, weiterhin die Lebensgrundlagen beispielsweise der Bewohnerinnen Bangladeschs oder der Malediven zu zerstören? Da muss es doch auch irgendeinen "Hass" mit irgendeiner tollen Vorsilbe geben oder einen coolen -ismus???

Beitrag melden
fuster 30.07.2019, 18:49
174. Danke für den Artikel,

aber warum nicht paradox intervenieren, will sagen: endlich aufhören mit dem Einschränken und Verbieten, dem schlechten Gewissen machen. Warum so defensiv? Fahrt, wie die Besengten, fliegt soviel ihr wollt, benutzt Plastik ohne Ende usw..Erst, wenn jeder über all den Müll stolpert, und wegen der schlechten Luft sich die Lunge aus dem Leibe hustet, und die Menschen ihre Haut mit Ekzemen und Hautkrankheiten wahrnehmen, gibt es eine Chance umzudenken.

Beitrag melden
t.schulte 30.07.2019, 18:50
175.

Zitat von helmut_s
"Fleisch ist zu billig, aber die Antwort darauf kann nicht sein, dass nur noch Leute aus der Mittel- oder Oberschicht Fleisch essen dürfen." DOCH. Alles andere wäre Sozialismus und würde das Fundament unserer Leistungsgesellschaft in Frage stellen. Öh. Ja. "Leistungsgesellschaft". ROFL.
Zumal die natürliche Reaktion auf teureres Fleisch natürlich auch nicht gar kein Fleisch wäre, sondern weniger oder seltener Fleisch.

Ist jetzt ja nicht so als ob gutes Fleisch heute was wäre das der Durchschnittsverdiener sich heute jeden Tag in die Pfanne hauen könnte, da isses auch kein "Klassismus" das sich nur höhere Einkommengruppen ihr dry aged bio-ribeye Steak regelmäßig leisten können. ....

Ich mag gerne Kaviar, fühle ich mich auf Grund meiner "Klasse" diskriminiert weil ich mir so ein Döschen nur zwei oder drei mal im Jahr auf den Tisch stelle? Irgendwie nicht.....

Ich hatte früher eine Mitbewohnerin die, trotz guten Gehalt, aus dem Hartz IV Kochbuch gekocht hat. Warum? Weil das wunderbar nach dem Kalender aufgebaut war: was hat wann Saison und ist entsprechend gut, günstig, frisch und lokal zu bekommen.

Dann ist selbst fast nur BIO zu essen gar nicht mal teuer.

Beitrag melden
klapo 30.07.2019, 18:50
176. Gesamtkonzept fehlt

Im Grunde ist es schon richtig Steuern dafür zu nutzen Verbrauch und Produktion in die gewünschte Richtung zu lenken. Es fehlt das Gesamtkonzept, das zusätzlich und besonders Unternehmen und Industrie in die Pflicht nimmt. Leider muss sich dafür generell was ändern. Wer morgen beim Energieriesen im Aufsichtsrat sitzt der pinkelt ihm heute als Minister ja nicht ans Bein. Hier sind Gesetze gefragt die solche schädlichen Verbindung vom Politik und Großindustrie im Keim ersticken. Sonst helfen die CO2 Steuern soviel gegen CO2 Ausstoß wie Dosenpfand gegen Dosen geholfen hat. Nämlich nix.

Beitrag melden
akki27 30.07.2019, 18:53
177. Statt Bonusmeilen zu gewähren

kann man einen Großteil der Flugreise über Malusmeilen versuchen zu verhindern. D.h. für mich, der in den letzten 10 Jahren nicht geflogen ist, bleibt der km Preis niedrig bis zu einer zu Grenze. Je mehr km eine Person fliegt, desto teurer werden die km.

Beitrag melden
t.schulte 30.07.2019, 18:55
178.

Zitat von Hans58
Der kostet heute auch nicht sehr viel weniger (3.500,00 DM = 1789,52 €) Angebot LH rund 1.100,00 €, aber Frühbucher
Der Flug wird heute obendrein in weniger Zeit (keine Zwischenlandung nötig), mit produktiven Flugzeugen mit erheblich höheren Nutzungsstunden, dem halben Kerosinverbrauch und deutlich engerer Economy Bestühlung produziert.

Verglichen mit dem Preisverfall für Waschmaschinen, Fernsehgeräte etc. pp. sind Flüge echt teuer geblieben.

Beitrag melden
Schartin Mulz 30.07.2019, 18:55
179. Die Eiseskälte,

die aus vielen Kommentaren weht, ist erschreckend. Die Armen sollen sich gefälligst einschränken, damit die Reichen weiter durch die Welt jetten können.
In vielen Artikeln wird ja über den Absturz der SPD gerätselt. Ein Thema kommt da m.E. viel zu kurz: Dass der solidarische Gedanke unserer Gesellschaft immer mehr im Schwinden ist.
Und man darf ja nicht vergessen, dass das hier kein Forum der Bildzeitung ist, sondern auf der Seite eines linksliberalen Magazins.
Dass die Segnungen des Fortschritts zumindest ansatzweise allen Menschen zugute kommen, das war einmal ein Merkmal unserer Gesellschaft. Jeder soll ein Auto haben können, jeder sich einen Urlaub leisten. Und da wurde die Nase gerümpft über die Sozialisten im anderen Teil unseres Landes, die das nicht hinbekamen.
Und jetzt ist alles vergessen. Für die Illusion, damit das Klima retten zu können, wird der Spaltung unserer Gesellschaft das Wort geredet.

Beitrag melden
Seite 18 von 46
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!