Forum: Kultur
Fragile Rollenbilder: Männlichkeit am Limit
Getty Images

Männlichkeit ist so zerbrechlich, dass sie permanent symbolhaft gestützt werden muss. Auch deshalb erklären Politiker und Journalisten im Streit über ein Tempolimit so gerne, dass hier eine Freiheit aufgegeben soll.

Seite 1 von 33
oliver_loessl 22.01.2019, 11:36
1. Hier ein Vorschlag

Mich würde im Ernst interessieren, wer Artikel wie diese gut findet...und dies auch zum Ausdruck bringen will.
Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass irgendwer, der differenziert denken kann, diesen Artikel als wertvoll für unsere Gesellschaft ansieht.
Hier mein Vorschlag: Einfach den Artikel, falls man nicht wirklich damit einverstanden ist, NICHT kommentieren und das Feld denen überlassen, die dem Ganzen zustimmen.
Würde mich freuen, wenn das funktioniert...und würde mich natürlich interessieren, wie die Kommentare aussehen, wenn sie nicht von all der Negativität ummantelt sind.

Beitrag melden
samothrake.von.nike 22.01.2019, 11:40
2. Hm.

Ich bin eine Frau und auch gegen das Tempolimit. Und nun?

Beitrag melden
hörwurm 22.01.2019, 11:47
3. Loch im Kopf

Ich werde einen Gedanken nicht los, und er blockiert jetzt ständig mein Denken: wieso hat es was mit Freiheit zu tun, auf der Autobahn rasen zu dürfen? Glauben Sie mir, wenn ich sage, als Zeuge eines durch einen Raser verursachten Unfalls wäre nach der Nothilfe für dessen Opfer mein zweiter Gedanke, den Raser zu verprügeln. Ich habe auf der Autobahn genug Tote gesehen, auch kleinste Kinder. In Kinofilmen gehen dann immer die Rächer um oder ein Mann sieht Rot. Die Realität fordert allerdings und billigt das Unfallopfer. Was würden Sie denken oder tun, wenn Sie nach solch einem Unfall am Straßenrand einen Polizisten sähen, der einen an die Leitplanke gefesselten Autofahrer vermöbelt, weil er es nicht mehr aushält, jahrelang diese Unfälle zu erleben. Im Film geht das. Die Realität sieht anders aus. Und mir wird man wieder Böses nachsagen.

Beitrag melden
Barbaras Rhabarberbar 22.01.2019, 11:49
4. oh mannomann!

nachdem Ihr Artikel letzte Woche tatsächlich zum Nachdenken angeregt hat und einen Lichtblick darstellte, heute wieder die alte Stockowski-Leier. Schade! btw: Glauben Sie wirklich, dass eine RTL Skripted Reality Doku geeignet ist, um den gesellschaftlichen Stand des Mannes zu verorten? really?!?

Beitrag melden
karsten.wilke 22.01.2019, 11:50
5. Allitteration gefällig? Unfassbarer Unsinn....

'Männer müssen sehr strikte Regeln einhalten, wenn sie das alte Bild von Männlichkeit am Leben halten wollen. Sie sollen einander in der Öffentlichkeit nicht anders anfassen als durch festen Händedruck oder Faustschlag, sonst sind sie schwul, sie sollen im Sommer keine kurzen Hosen tragen, sonst sieht man, dass sie Menschen sind.' Das ist alles so unfassbar altbacken, dass ich kaum glauben kann... Offensichtlich ist gerade der Autorin verborgen geblieben, wie weit sich doch die Gesellschaft zwischenzeitlich weiterentwickelt hat, und das - im Rückblick an mehrere ähnliche Beiträge denkend - ohne irgendeinen sinnvollen Beitrag von ihrer Seite. Aber es ist natürlich auch sehr viel leichter, auf Konflikt gebürstet irgendwelche Fahnen hochhalten und Argumente aus dem Museum herunterbeten zu können.... Nebenbei: Ich BIN schwul, und mich ärgert nichts mehr, als wenn Vorurteile wieder und wieder hervorgeholt werden, die schon lange nicht mehr in der genannten Form existieren. Die Gesellschaft ist da schon VIEL weiter als die Autorin selbst, keine Frage.

Beitrag melden
meinerlei 22.01.2019, 11:53
6. Missing link

Soweit alles ok, was da über Männer und die Herausforderung steht, ihr Selbstverständnis und die damit verbundenen Attribute zu reflektieren. Ausgerechnet das zum Fetisch stilisierte und wieder mal in die Schlagzeile beförderte Tempolimit aber passt nicht als Beleg. Zudem ist auch der beispielhaft ins Feld geführte Unfall offenbar durch die Benutzung eines Handys beim Fahren verursacht worden. Angesichts zahlloser bereits bestehender Tempolimits auf Autobahnen und der hohen Verkehrsdichte würde ein generelles Tempolimit weder den Benzinverbrauch noch die Zahl der Verkehrstoten nennenswert beeinflussen. Andererseits gibt es auch angesichts des im Autobau erreichten Sicherheitsstandards genug Autobahnabschnitte, die ohne Eigen- oder Fremdgefährdung deutlich zügiger als mit Tempo 130 absolviert werden können. Das fühlt sich auch nicht besonders männlich an, ist einfach pragmatisch.

Beitrag melden
Andreas Gehrig 22.01.2019, 11:55
7. Der Anspruch ...

auf Lohngleichheit ist berechtigt. Männer müssen weniger, Frauen mehr verdienen. Oder, mehr in Posten gehoben werden die überproportional bezahlt werden. Ob zurecht in diesen Posten mehr verdient wird, sei mal dahingestellt. aber das macht nun mal sehr viel aus, befördert werden vor allem seinesgleichen. Männer befördern Männer, Schwule Schwule, Frauen Frauen … . Die Tempobolzerei ist ein Schwachsinn keine Frage, aber auch im Leben von Frauen gibt es tonnenweise Schwachsinn, Kosmetik, der ganze Beautywahn und was alles dafür geopfert wird, das Sektiererische umgehen mit dem Essen, u.s.w.. Ganz ehrlich dieser Pseudokrieg Mann vs Frau ist so was von ausgelutscht.

Beitrag melden
babasikander 22.01.2019, 12:01
8.

Ich hatte gehofft, es kommt wenigstens ne lustige Pointe - wie manchmal bei Ihnen.
Reines Lästern übers Stark-Sein-Wollen finde ich lediglich begähnenswert.

Beitrag melden
galyeftherios 22.01.2019, 12:02
9.

@oliver, hat nicht mal 20 Minuten gedauert, und schon haben Sie einen Mann gefunden, der den Artikel gut findet. Wieso auch nicht? Alles, was Frau Stokowski schreibt, kann ich zu 100% unterschreiben.

Beitrag melden
Seite 1 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!