Forum: Kultur
Frankfurt-"Tatort" über Investmentbanker: Ehrgeiz bis zum Erbrechen
HR/ Bettina Müller

Zehn Jahre nach der Finanzkrise ist der Banker zurück in Film und Fernsehen: In diesem perfiden Frankfurt-"Tatort" trimmt ein Finanzhai die eigene Familie auf Wettbewerb.

Augustusrex 06.04.2018, 12:50
1. Meine Güte

Der Banker wieder mal als Prototyp des sadistischen Egomanen. Kann nicht mal jemand anders diese Rolle übernehmen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
djstzhsrthrt 06.04.2018, 13:55
2. Gähn

Der gute Förster, die liebevolle Krankenschwester, der verständnisvolle Arzt, der kaputte Polizist, der ästhetische Architekt und eben der grundböse Banker...!
Gähn - unsere "Fernsehkreativen" sind so unglaublich innovativ! Wie wär's denn mal mit der durchtriebenen Grundschullehrerin, dem psychopathischen Sozialarbeiter, dem herzerwärmenden Anwalt - ach, gab's ja schon: Liebling Kreuzberg...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Proserpin Saint-Honoré 06.04.2018, 15:20
3. Kiss

Keept it simple and stupid - eine uralte Weisheit der Werbung. Erfolg heißt Quote, da gibt es keinen Platz für Experimente. Das müssen Sie schon verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chuckal 08.04.2018, 21:16
4. Lina Beckmann

ist eine so großartige Schauspielerin, dass man sich schütteln möchte, dass die in so einem Stuss mitwirkt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twisti 08.04.2018, 21:59
5. Hä?

Das geht doch alles total am Thema vorbei. Der Vater ist pädophil veranlagt, der Sohn war eifersüchtig. Die Mutter hat er vergewaltigt und Jahre später geheiratet weil er „scharf auf seinen Sohn“ war. Das erklärt auch warum er mit dieser Frau zusammen war, die überhaupt nicht zu ihm passte. Übrigens: Dass der Vater ein Banker war, habe ich gar nicht wahrgenommen. War er nicht vielmehr Leiter dieses Leistungszentrums??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
udo.sowade 09.04.2018, 09:59
6. Symptome

der moralischen und physischen Verrohung von Teilen der Gesellschaft. Eben ein Spiegelbild der Gesellschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bafibo 09.04.2018, 12:46
7.

Mal wieder mit dem Holzhammer: das war völlig überzeichnet. Die Trauer des Vaters um die tote Ehefrau war daher total unglaubwürdig. Ebenso, daß der Junge genauso weitermachen kann, nachdem sein Elternhaus nur noch als Gebäude existiert - da landet er normalerweise erstmal im Heim. Und wenn sich keine Großeltern, Onkel oder Tanten finden, eventuell bei Pflegeeltern, die sich hoffentlich Mühe geben werden, ihm den Kopf zurechtzusetzen (die Erfolgsaussichten stehen auf einem anderen Blatt). Außerdem ist merkwürdig, daß die Ermittler die Morde, bei denen sie den Jungen verdächtigen (immerhin drei!), einfach so auf sich beruhen lassen. Er ist zwar noch nicht strafmündig, aber doch wohl ziemlich gestört.
Kann mich sowieso nicht erinnern, daß die Frankfurter Tatorte mal was mit Realismus zu tun hatten ... und die Superbewertung von Buß hatte wie üblich eine Enttäuschung zur Folge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shmubu 09.04.2018, 13:54
8. Gleicher Tatort?

Zitat von twisti
... total am Thema vorbei. Der Vater ist pädophil ..., der Sohn war eifersüchtig. Die Mutter hat er vergewaltigt und ... geheiratet weil er „scharf auf seinen Sohn“ war. ...Dass der Vater ein Banker war, habe ich gar nicht wahrgenommen.
Sie sprechen mir aus der Seele, der Autor der Kritik muss einen anderen Tatort gesehen haben. Die eigentliche Thematik des Films hat er nicht erfasst, macht dafür aber eine übergrosse Kapitalismuskritik an einem winzig kleinen Aufhänger fest.

Beitrag melden Antworten / Zitieren