Forum: Kultur
Frankfurter Buchmesse: Gottschalks kleine Zeitreise
Tim Wegner / DER SPIEGEL

Entertainer Thomas Gottschalk beeindrucken Instagram-Follower nicht. Auf der Frankfurter Buchmesse vergleicht er die Jugendzeit seiner Generation mit der heutigen - und Cathy Hummels mit einem Apfelbaum.

Seite 1 von 3
H.T. 19.10.2019, 11:29
1. Die Leichtigkeit des Seins

Ich bin im gleichem Alter und kann jeden Satz von Herrn Gottschalk nur unterstreichen.
Besonders: "die besten 70 Jahre, die Deutschland je hatte".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeisig 19.10.2019, 11:40
2. Oh wie gut das tut.

Jemanden wie Gottschalk über den Begriff "Follower" sprechen zu hören, das tut einfach nur gut. Er ist mein Verwandter im Geiste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jor_El 19.10.2019, 14:00
3. Yup

Gottschalk hat recht. Ich bin zwar jünger, aber der Jahrgang 50 ist der goldene Jahrgang. Die hatten von allem das Beste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinihuckeduster 19.10.2019, 15:15
4. OmG, und ich dachte schon,

ich hätte nichts mehr verstanden von minderbegabten Influencern und dem unsäglichen social-media-hype.

Danke Thomas Gottschalk, dass ich für einen über-70-jährigen offenbar normal empfinde......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sekundo 19.10.2019, 15:21
5. Tatsächlich?!?

Zitat von Jor_El
Gottschalk hat recht. Ich bin zwar jünger, aber der Jahrgang 50 ist der goldene Jahrgang. Die hatten von allem das Beste.
Es herrschte Mangel, es gab Kunsthonig, Tom Brox
und die Adenauer-Ära. Wenn das nicht golden ist, weiß
ich nicht, was golden ist. Deutschlands ältester Teenie,
die ewige Quasselstrippe Thomas Gottschalk sollte sich
endlich aufˋs Altenteil zurückziehen. Diese Früher-war-alles-
besser-Nummer NERVT!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinihuckeduster 19.10.2019, 16:07
6. Woran es Ihnen gemangelt hat

wird nicht ganz klar und der Groschenroman-Held hieß übrigens Tom Prox...

Jedenfalls war die Kindheit in den 50igern unbeschwerter als heute!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kajoter 19.10.2019, 16:10
7.

Gottschalk - um Himmels Willen.
Zuerst macht er inhaltsleere Massenunterhaltung. Gleichzeitig versucht er sich in der Kunst, genau das in Frage zu stellen und trotzdem glaubwürdig zu bleiben. Schließlich fällt er selbst in seine selbst gebaute Falle herein, beschäftigt sich nur noch mit Unterhaltung, Show und A- und B-Promis. Und nun legt er auch noch ein Buch vor, von dessen Inhalt man nur Banales vernehmen kann.

Gottschalk ist ein typischer Vertreter des Typus von Star, dem irgendwann niemand mehr mit Kritik begegnete und der deshalb jeden Ansatz von Selbstkritik derartig inszeniert, als wäre es selbst begangene Majestätsbeleidigung. Mit anderen anderen: Man möge ihn doch bitte darin auch noch bewundern.
Sein Verhältnis zu den asozialen Medien oder generell zum Eigentum und zum Älter-Werden fällt unter o.a. Banalitäten, bei denen man sich fragen muss, ob er sich tatsächlich deswegen genötigt sah, ein Buch zu schreiben?

Dieser Mann ist die Selbstverliebtheit in Person. Es fällt nur nicht so stark auf, weil in Washington gerade jemand regiert, der ihn in dieser Disziplin sogar noch übertrifft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
georgishukow 19.10.2019, 16:26
8.

Zitat von sekundo
Es herrschte Mangel, es gab Kunsthonig, Tom Brox und die Adenauer-Ära. Wenn das nicht golden ist, weiß ich nicht, was golden ist. Deutschlands ältester Teenie, die ewige Quasselstrippe Thomas Gottschalk sollte sich endlich aufˋs Altenteil zurückziehen. Diese Früher-war-alles- besser-Nummer NERVT!!
Sie haben da was falsch gelesen. Er sprach von den besten Zeiten in den siebzigern und nicht von Adenauer. P.S. Kunsthonig gibt es noch heute

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 19.10.2019, 16:52
9. ....

Gottschalk reisst lauter Alter Sack Sprüche. Das Einzige, das ihn entschuldigt, ist allerdings seine Selbstironie. Er wirkt dadurch mit sich im Reinen, vermutlich das Beste, das einem im Alter passieren kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3