Forum: Kultur
Frauen in der Öffentlichkeit: Willkommen in der Antike!
Getty Images

Eine männliche Macht, die keine weiblichen Stimmen ertragen kann: Der Fall "Ligue du LOL" zeigt, wie systematisch in unserer Kultur Frauen zum Schweigen gebracht werden. Wir sind nicht weiter als die alten Griechen.

Seite 3 von 9
meimic29 16.02.2019, 21:40
20.

Solche Heckenschützen wie League du LOL haben ihren Job offenbar gut gemacht. Wer gleich am Anfang des Artikels sich mal wieder über diese ominösen „alten weißen Männer“ hermacht braucht sich nicht zu wundern, wenn junge weiße Männer diesen beistehen. Ich sehe kein Peoblem darin Personen des öffenlichen Lebens hart anzugehen. Sie vertreten ihre Meinung und andere haben andere Meinungen -auch wenn diese dann in überspitzten Karrikaturen geäußert werden.

Beitrag melden
quantumkosh 16.02.2019, 21:40
21. Misogynie ist nur Teil des Problems

Das ganze Internet ist voller selbsternannter "Eliten" die ihren Lebenszweck scheinbar darin sehen anderen das Leben zur Hölle zu machen, welche Mittel und Wege sie nutzen ist denen egal, "LOL" ist da nur die Spitze des Eisbergs.

Beitrag melden
pr8kerl 16.02.2019, 21:43
22. Männer, Machos, schämt euch!

Patriarchen wie Uli Hoeneß braucht die Welt nicht, Arroganzlinge und Chauvis auch nicht. Wer sich über Frauen erhebt ist, pardon, ein Drecksack, und leider brauchen wir auch deshalb die arabische Machokultur nicht. Wenn Männer ihre Frauen in Kopftüchern sehen wollen sollten sie selber Kopftücher tragen und dann die Klappe aufreißen.

Beitrag melden
hosenmatz15 16.02.2019, 21:49
23. Seltsamer Vergleich

Es ist unbestritten dass das Frauenbild dieser Gruppierung nich akzeptabel ist. Ein Vergleich dieser Einzelgruppe in der heutigen Liberalen Gesellschaft mit der griechischen patriarchalen Kultur ist dann doch sehr weit hergeholt.

Beitrag melden
valensine 16.02.2019, 21:56
24. Das Problem ist

dass man denkt, die alten Griechen seien weit gewesen.

Beitrag melden
heiko1977 16.02.2019, 22:01
25.

Zitat von cradaj
Das waren ausgesprochen weibliche Domänen, man denke nur an die ganzen weiblichen Orakel, ausnahmelos weiblich. Schade, sonst ja ganz einverstanden mit dem Artikel. Aber so wird er zur blaustrümpflerischen Polemik ohne echtem Geschichtsbewusstsein.
Sie geben hier das Beispiel der Orakel an, als Nachweis für die Bedeutung der Frauen in der Antike und ihrer Stellung. Nun dies ist ziemlich kurz gedacht. Zwar waren die Orakel überwiegend Frauen, aber dies waren alleine Aushängeschilder und nichts weiter. Die tatsächlichen Orakelsprüche wurden von den männlichen Priester verfasst und dem Ratsuchenden übergeben. Die Rolle der weiblichen Orakel waren dabei nur nebensächlich und dienten der Show für den Ratsuchenden.

Beitrag melden
fritz_64 16.02.2019, 22:02
26. Das wird sich nicht ândern...

solange sich unsere Religionen nicht ändern, denn diese sprechen der Frau per se eben nur zweidimensionales Denken zu und die Abwesenheit von jedem rationalem Handeln. Das wirkt natürlich in alle Kreise und Klassen die in ihrer Erziehung mit Religion in Berührung kommen.

Beitrag melden
mr.zoui 16.02.2019, 22:03
27.

Ich lese:

Der griechische Dichter Aristophanes widmete im 4. Jahrhundert vor Christus eine ganze Komödie der Idee, dass Frauen die Regierung eines Staats übernehmen. Die Pointe des Stücks bestand darin, dass diese sich nicht angemessen äußern können, nicht vom privaten "weiblichen" Sprechen wechseln können in die rationale, "männliche" Politikrhetorik.

Ich erinnere:

Das systematische Stillmachen von Frauen im öffentlichen Raum - im Netz, aber auch in Talkshows, in Parlamenten, bei Arbeitsmeetings, beim Smalltalk auf Partys - prägt unsere Kultur seit Jahrtausenden in allen gesellschaftlichen Bereichen unhinterfragt.

Ich denke: Wirklich Frau Thöne? Nicht nur hatten vor Jahrtausenden die Frauen nicht nur nicht die Hoheit über die Talkshows, ganze 99 Prozent der Bevölkerung hatten rein gar nichts zu melden, übrigens völlig gleichberechtigt.
Der Unterschied zu heute ist, daß Frauen durchaus ihr
Ligue du LOL de sexe féminin ausspielen können, ohne auf dem Scheiterhaufen zu landen, es die 99 Prozent aber trotzdem nicht interessiert, nicht zuletzt auch weil Aristophanes´ Pointe immer noch auf den instrumentalisierten Teil des einen Prozents zutrifft.
Emotio vs Ratio vs Begifflichkeiten,
denken Sie mal drüber nach.

Beitrag melden
Theophanus 16.02.2019, 22:04
28. Gequirlte Taubenaa...

....Gleichberechtigung bedeutet nicht die Unterdrückung des Mannes. Ich gehe mal davon aus, dass die Mitglieder von LOL einfach die Nase voll hatten von männerfeindlichen Forderungen die unter dem Deckmantel des angeblichen Kampfes für Gleichberechtigung gestellt wurden und werden.

Beitrag melden
matteo51 16.02.2019, 22:04
29. Sprachlos

Mich verwundert, dass man(n) verwundert ist, Fragen Sie die Frauen, diese werden all dies bestätigen. Wer bittte glaubt, dass das Stillmachen von Frauen status- und bildungsabhängig ist?
Leidvoll gerade wieder selbst erlebt: neuer Job in einer Klinik, Gespräch mit Chefarzt und männlichem Kollegen. Ich dachte zuerst, ich bin im falschen Film, aber nein, ich war in der richtigen Realtiät: mir sind die Sätze rabiat abgeschnitten worden, Fragen wurden ignoriert und den Rest der Zeit bekam ich tatsächlich keine Möglichkeit zu sprechen, da beide Männer unter sich waren - im Gespräch. Nach über 30 Jahren Berufserfahrung war ich nach dem Gespräch ziemlich sprachlos. Nix hat sich geändert. Frustierend.

Beitrag melden
Seite 3 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!