Forum: Kultur
Frauen erobern Comics: Jetzt schlagen sie endlich zu
Marvel/ Panini

Die Herrschaft der harten Kerle in der Comic-Szene ist beendet. Selbstbewusste weibliche Autoren, Zeichner und Redakteure erfinden originelle Frauenfiguren und erschließen so ein neues Publikum.

Seite 5 von 5
maric001 04.08.2016, 12:12
40. Genau, immer dieser Sexismus.....

...vor allem, da, auch wenn weibliche Heldinnen immer schon sehr freizügig interpretiert wurden, die männlichen Versionen natürlich niemals irgendwelchen Idealen entsprachen *hust*. Ich kenne zumindest keinen "Bierbauchman", sondern immer nur gut gebaute, muskelbepackte Helden mit Sixpack und engen Kostümen oder halt athletisch drahtige Typen wie Flash, in nicht minder engen Kostümen. darüber regt sich seltsamerweise niemand auf.
Unterm Strich stört mich nicht das aufkommen neuer Heldinnen (ganz im Gegenteil), sondern vielmehr das plumpe Ersetzen lieb gewonnener Helden anstatt kreative neue Heldinnen zu entwickeln, wie auch schon ein Vorredner angemerkt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pinky & Brain 04.08.2016, 15:23
41.

Zitat von aggelbagg
Wie unglaublich schade, dass die Frauen in den Comics nur verkappte männliche Helden sind. Körper wie aus einem Pornomagazin kombiniert mit den Muskeln der männlichen Vorbilder. Was für eine verpasste Chance!
Eher ein typisches US Problem. Wie schon hier mehrfach hingewiesen wurde, gibt es außerhalb der US (Superhelden) Comic Szene extrem viele starke Frauen in Comics, die auch noch exzellente Geschichten erzählen (mein persönlicher Favorit ist seit Jahrzehnten Yoko Tsuno von Roger Leloup).

Von den Mangas, bei denen ich mich aber so gar nicht auskenne, darum sag ich da mal nichts zu, ganz zu schweigen.

"Das nun einfach dem US Comic Helden der Schniedel abgeschnitten wird und mit einem BH ausgestattet wird"...
Schlimmer noch, Werke neu verfilmt werden (Remake), mit umgedrehter Geschlechterbesetzung, anstelle dass man nun einen neuen Teil mit neuer aktueller und spezifischer Story mit weiblichen Heldinnen dreht (Ghostbusters)... das schmerzt einfach. Ganz gleich ob man nun Mann oder Frau ist, pro Gleichberechtigung im eigentlichen Wortsinne ist, oder "kämpferische Emanze".
Mit einem Abklatsch ist niemanden geholfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
T-Owl 06.08.2016, 15:49
42. @twistie-at

Einen weiblichen Wolverine gibt es schon, sie heißt X-23 und ist ein Wolverine-Klon. Ich fand ihre Comics unglaublich gut und wenn man schon eine weibliche Variante von einem ikonischen Superhelden macht, dann geht es wohl kaum besser.

Bisherige Helden verweiblichen dagegen ist absolut bescheuert und für mich anstößig. Sie sind so wie sie sind Idole für viele Menschen. Leute würden sich zu Recht aufregen wenn man aus Warmachine, Luke Cage oder Bishop plötzlich Weiße machen würde. Man sollte sich lieber neue Figuren ausdenken. Die weibliche Ironman ist so oder so bescheuert weil es dumm ist einer 15-Jährigen eine Massenvernichtungswaffe in Rüstungsform in die Hand zu drücken und es gleich doppelt so dumm ist so einen Anzug mit Riesenafro zu tragen und statt female Thor hätte man auch eine neue Gottheit einbauen können. Eine Amaterasu vielleicht? Man hätte dadurch zwei Fliegen mit einer Klappe, eine weibliche Göttin die sinnvollerweise, mythologisch begründet auf Thor-Ebene oder darüber kämpfen kann (weil Amaterasu tatsächlich die oberste Hauptgöttin des Shinto ist) und eine weitere Figur die zur ethnischen Vielfalt beiträgt. Ich meine, ich würde mir einen Amaterasu-Comic bei weitem eher kaufen als Female Thor.

Und beliebte Superhelden zu Idioten degradieren um Frauen zu pushen vermittelt auch nur das Bild das eine Frau niemals einen kompetenten und selbstständigen Mann übertrumpfen könnte. Das ist Frauenfeindlich.

Ansonsten wurden wie gesagt japanische Comics hart übersehen. In japanischen Comics haben wit seit langem weibliche Helden, Sailor Moon hat seit den 90ern nicht nur Mädchen sondern Personen aus dem LGBT-Spektrum inspiriert während es zu keinem Zeitpunkt den Eindruck vermittelte die Autorin wolle sich selbst zur Schau stellen wie progressiv sie doch ist oder eine Agenda pushen, wie es bei westlichen feministischen Werken der Fall ist, wir haben das Magical Girls Genre wo es immer wieder um Frauenpower geh und Mädchen die gegen die Kräfte des Bösen kämpfen geht. Das Genre kriegt es sogar hin Frauen in den Vordergrund zu rücken ohne Männer gezwungen zu degradieren, Tuxedo Mask zum Beispiel ist immernoch eine unglaublich coole Figur.

Manga hat auch den Vorteil das es viele Werke hat die sich an Erwachsene richten, Seinen und Josei Genre um sie mal direkt zu benennen und sogar eine breite Ansammlung an Mangas hat die sich um homosexuelle Liebe drehen, Bara, Yaoi und Yuri. Westliche Comics beschränken sich im Gegenzug ja mehr oder weniger auf Superhelden, ein paar Ausnahmen abgesehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winfield06 06.08.2016, 16:49
43. Nun

ob es nötig war aus Thor eine "Thorine" zu machen? Eher nicht, dann hätten die Autoren eher Lady Sif eine wesentlich größere Rolle geben können oder eine eigene Serie.
Ansonsten hat gerade Marvel im Laufe der Zeit schon genügend starke Frauen am Start gehabt.
Susan Storm (die Unsichtbare 1961)
Black Widow (Natascha Romanoff 1964)
Elekra (1981)
Mockingbird (1971)
Silver Sable (1985)
Wasp (Janet van Dyne 1963)
Jean Grey (Marvel Girl bei X-Men 1963)
Polaris (Lorna Dane, X-Men 1968)
Shadowcat (Kitty Pride, X-Men 1980)
Scarlet Witch (Wanda Maximoff 1964)
Storm (Ororo Iqadi T’Challa, X-Men 1975)
She-Hulk (Jennifer Walters 1980)
um nur einige der bekanntesten zu nennen.
Warum man deswegen einen Reboot mit "Gendersierung" anstrebt erschließt sich mir wirklich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felsen2000 08.08.2016, 00:59
44.

Wurde doch in Schweden alles schon durchprobiert. Selbst 40 Jahre Gehirnwäsche hat aus Frauen keine Männer gemacht. Und selbst, wenn die Gender-Krieger per Gesetz erzwingen würden, dass Frauen in den Medien nur noch als Superwesen und Männer nur noch als Volltrottel dargestellt werden dürfen - ändert das absolut nichts daran, dass die Mehrzahl der Frauen sich behaglich im Durchschnittsjob einrichten und es freiwillig (!) den Männer überlassen, Karriere zu machen.

Die Gender-Traumwelt in den Comics ändert an der mangelnden Härte und dem mangelnden Konkurrenzwillen der Frauen nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerweißEwal 08.08.2016, 12:58
45. Superswedish

Zitat von felsen2000
Wurde doch in Schweden alles schon durchprobiert. Selbst 40 Jahre Gehirnwäsche hat aus Frauen keine Männer gemacht.
Ich kenne mich in der schwedischen Comic-Szene nicht so aus ... der Egmont Verlag ist wohl schwedisch ... aber auf welche weiblichen Helden beziehen Sie sich ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jhea 09.08.2016, 08:41
46.

Zitat von DJ Doena
Aber seien wir auch mal ehrlich. Das progressivste Frauenbild haben Mangas nun auch nicht gerade.
Aha, warum denn nicht?
Es gibt da durchaus dutzende, die starke weibliche Charaktere haben.

Ebenso gibt es dutzende die Klischees bedienen.
Mange ist erstmal nur ein Medium, genau wie Film und Fernsehen...
Und da haben wir auch starke Heldinnen (Ripley aus Alien zB) aber auch Pornos... von daher...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 5