Forum: Kultur
Frauen und Sex: Wir frustrierten Kühe
Corbis

Es wäre schön, wenn alle unangenehmen Frauen durch fleißigen und guten Geschlechtsverkehr zu ausgeglichenen Menschen würden. Aber so läuft's nicht.

Seite 11 von 34
helianthe 26.07.2014, 13:49
100. aqua

Nein,so kompliziert ist es nicht.Im Gegenteil,man braucht keine schlauen Bücher.Mit so einem Mann würde mir die Lust darauf vergehen.Man kann aber auch aus allem ein Problem machen.

Beitrag melden
eswirdbesser 26.07.2014, 13:49
101. Oberflächlich abgehandelt...

...dieses Thema. Na ja, ist ja auch für einen Kolumnenbeitrag zu vielfältig, man schaue sich nur die Menge an Fachliteratur zum Thema Sex an. Millionen von bedruckten Buchseiten. Eigentlich geht es agnz unterschiedlich zu, Bekannte von mir sind Swinger, für die ist Sex geradezu ein glücklich machendes Lebenselixier. Aber es ist schon richtig, die meisten für ein Sexleben mit viel würde, hätte und könnte, machen aber nichts. Und wer nichts macht, hat dann auch nix. Ich habe Frauen beim Machen immer als zieorientierte Menschen, die genau wußten was sie wollten und auch schliesslich umsetzten kennengelernt. Geht es dann weiter um die Beziehung der Geschlechter wird es eh immer schön gedacht, schön geredet und nicht schön. Ich sehe es auch nicht mehr ein in das Gehampel, trotz der seligmachenden Versprechungungen über die Medien, viel Energie da einzubringen, die Bedingungen sind eben so, das alle Erwartungen gar nicht erfüllt werden können. Und ich bin zu alt und habe die meiste Zeit meines Lebens schon gelebt um meine Zeit, arrogant am Status qou festhaltend , triebgesteuert mit Sex und Frauen zu verbringen. Ich denke nicht, das man erwachsen oder gereift ist, wenn man Sexualität auf jeden Fall lebt und für das Höchste hält. Ich denke es ist eher so, das man über das Niveau von sich fortpflanzenden Fadenwürmer trotz aller Wiederholungen und Bemühungen nicht herauskommt. Da gibt es andere Anforderungen im Leben, die man so nicht bestehen und für sich regeln kann.

Beitrag melden
capt.nemo 26.07.2014, 13:58
102. Witzig, aber ...

... flach. Sorry Frau Berg. Leider offenbaren Sie viel Ihrer eigenen Wirklichkeitskonstruktion, was Spaß macht zu lesen, aber erhellen das Thema weniger als dass Sie es tiefer verschleiern (!). Guter Sex befreit Männer wie Frauen. Er ist gewissermaßen "heilig", ein Sakrament, und gleichwohl schwierig zu erlangen. Schlechter Sex verursacht viel Leid in der Welt. Fehlender Sex wie auch Onanie macht Männer wie Frauen leicht merkwürdig, denn umgelenkte "psychische Energie" erzeugt allerlei Flausen im Kopf. Das Wissen um diese Dinge ist selten, kostbar und "geheim", weil schwer zu verstehen. Appelle nutzen gar nichts, wissenschaftlich fundierte Aufklärung schon eher aber witzige Kolumnen sind dumm. Ist nicht persönlich gemeint. Schreiben kommen Sie natürlich großartig ...

Beitrag melden
agua 26.07.2014, 14:03
103.

Zitat von taglöhner
Da haben Sie etwas nicht richtig verstanden. Natürlich hat die Natur den Sex (Schon bei den Einzellern) und schließlich den Geschlechtstrieb als Motor der Fortpflanzung erfunden. Funktioniert ja auch nach wie vor prächtig und widersetzt sich bekanntlich sogar vielfach erfolgreich den ausgeklügelten Überlistungsversuchen der Neuzeit, nicht wahr? Die Sexualmoral der großen Religionen gründet sich in erster Linie auf die (begründete) Furcht des Patriarchen vor Kuckuckskindern und spiegelt damit die emotionale Veranlagung des Mannes besser wieder als die der Frau. Das Verhütungsverbot besteht zum Einen nur in einem Teil der Konfessionen und kann sowohl als Schutz vor Fremdbesamung als auch als Mittel zur Vergrößerung der Gemeinde gedeutet werden.
Woher stammt dann der Gedanke, dass (noch nicht so sehr lange her)
Mann von Selbstbefriedigung Gehirnerweichung bekommt?
Frau fasst sich "da unten"sowieso nicht an, weil das schmutzig ist?
Der Mann braucht die sexuelle Erregung, sonst kann er die Funktion, die Sie erwähnen, erst gar nicht erfüllen.
Frau, als "Aufnahmegefäss" des Samens, hat keinen Spass an diesem Akt zu haben, weil das unmoralisch ist.
Das hat doch alles seine Ursachen, der Umgang mit Sexualität, die Einstellung mancher Männer.

Beitrag melden
jagehtsnoch 26.07.2014, 14:04
104. Wer sagt was er will bekommt das auch

Mal ein richtig gelungener Beitrag der Spass macht und irgendwie uns alle betrifft.
Lustig für mich als Mann ist allerdings auch hier zu sehen, das Frauen sich immer wieder darüber ärgern, daß sie nicht das bekommen, was sie eigentlich wollen... und sie erkennen nicht warum das so ist... ganz einfach: weil sie leider immer nur sagen, was sie "nicht" wollen. Es ist eh blöd für einen Mann, wenn er eine 1000 Punkte umfassende Aufstellung bekommt von Dingen die die Frau nicht will, aber damit gibt es noch immer 1 Mio. Möglichkeiten die der Frau auch nicht gefallen. Also liebe Damen (und Frau Berg), sagen sie doch einfach genau, was sie gerne wollen, beschreiben sie ihrem Partner ihre Wünsche und Vorstellungen beim Sex (bei den Schuhen bekommen sie da ja auch hin).
Wenn sie immer nur sagen, was sie nicht wollen, ist es zwar schön (?) für die Frau, das dann schon mal klar ist das der Mann Schuld ist, wenn es nicht so läuft wie es Frau gerne hätte... denn sie hat ja gesagt was sie nicht möchte und Mann hat immer noch nicht erkannt was sie gerne möchte... Oder liegt es daran, daß Frau einfach Angst hat, zu sagen wie sie "es" gerne hätte, denn dann müsste sie sich ja mal festlegen und würde damit auch ihre echten Wünsche offenlegen. Aber mal ehrlich: was wäre daran so schlimm? Das gemeinsame Spiel würde sich damit sicher an Spass und gemeinsamem Vergnügen steigern. Probieren Sie es doch einfach mal aus :-)

Beitrag melden
querdenker1.0 26.07.2014, 14:16
105. Frauen & Sex

Zitat von sysop
Es wäre schön, wenn alle unangenehmen Frauen durch fleißigen und guten Geschlechtsverkehr zu ausgeglichenen Menschen würden. Aber so läuft's nicht.

Daß 'frau' sich aus dem typisch männlichen Imponiergehabe nichts macht, das ist doch nun wahrlich nichts Neues. Frau Berg möge mal lieber erklären, warum sich so viele Frauen über tumbe Männlichkeit beklagen - aber partout nicht von genau solchen Typen lassen können. Die fühlen sich nämlich dadurch erst richtig ermuntert, den großen Zampano zu markieren! Im brauch mich nur im Bekanntenkreis umzuschauen, ojeoje!

Beitrag melden
hartmut_s 26.07.2014, 14:27
106. Korrektur

Zitat von agua
Bei Ihrem Beitrag würde mich interessieren, wie Sie zu dieser Erkenntnis kommen, dass Frauen öfter an Sex denken, als Männer?
Nun äh ja... Es gab da mal eine Studie, doch wie ich gerade ergoogelt habe, hatte ich deren Ergebnis falsch in Erinnerung. Tatsächlich heißt es, dass Männer 18 mal am Tag an Sex denken und Frauen nur 10 mal, sorry. Trotzdem bleibt es mein persönlicher Eindruck, dass dieses Thema für Frauen wichtiger zu sein scheint. Haben Sie mal einen Blick in eine Frauenzeitschrift geworfen? Auch scheinen v.a. junge Frauen unter sich viel mehr und ausführlicher über dieses Thema zu reden als Männer, die sowas (anders als das Klischee behauptet) nämlich kaum tun. Abgesehen davon gehen die meisten Frauen nicht aus dem Haus, ohne vorher einschlägige Schlüsselreize zu unterstreichen, welcher (heterosexuelle) man macht das? OK, meine Aussage war nicht ganz korrekt, doch so falsch wie der Artikel hier, der Frauen quasi Asexualität bescheinigt, war sie bestimmt nicht. Die Autorin scheint mal wieder von sich auf Andere zu schließen. Und selbst wenn es jemand für sexistisch hält: dass unbefriedigte Frauen zickig werden, ist kaum zu bestreiten. Damit, dass das nicht der einzig mögliche Grund sein muss, hat Frau Berg aber natürlich recht. Verallgemeinerungen sind sowieso albern und zu stark vereinfacht.

Beitrag melden
Charley Brown 26.07.2014, 14:28
107. Wo frau sich informiert!

Zitat von sysop
In kurzen Abständen las ich unter Artikeln über Frauen von weiblichen und männlichen Kommentatoren folgende Worte im Zusammenhang mit der Delinquentin: frigide Alte, noch so eine unbefriedigte, frustrierte Kuh, die Alte muss mal richtig gepoppt werden, aber wer soll das tun, nicht mal im Dunkeln würde ich die... Ich legte müde den Computer aus den Händen und dachte: Träumt mal weiter.
Ich weiß nicht, wo Frau Berg im I-net herumsurft... ich lese solche Seiten nicht, bleib auch nicht daran hängen.

Aber es ist hochinteressant, mal Frauenforen zu lesen, wie klar dort dann doch der Sex und die Bedürfnisse danach angesprochen werden. Zwar nicht in - ach so verächtlich abzulehnendem - Machowortschatz, aber durchaus klare Wünsche bzgl. Anatomie, Dauer, Fantasie, Rollenspiel, Gefühlsbedürfnisse (die sich nicht einfach mit Schokoesslust u Buchgenuss ersetzen lassen) usw.. betreffend.... auf jeden Fall mutiger, positiv Farbe zu bekennen, als Frau Berg das hier schafft (!).

Beitrag melden
bluesnoop 26.07.2014, 14:43
108. Die Darstellung von Männern in Pornos...

Liebe Frau Berg,

schöner Artikel, aber ich möchte doch eine Lanze für die Männer brechen. Hat sich die ein oder andere Dame (wahlweise auch Frau Schwarzer...:-)) evtl. mal Gedanken gemacht darüber, wie die MÄNNER (*huch) in Pornos dargestellt werden???

Immergeile, furchteinflössend bestückte Tattoo-Hengste (naja, werden eben nicht nach der Abi-Note gecastet...) mit "lustverzerrt" eingefroreren Gesichtszügen. Behalten während der "Vorführung" (definitiv KEIN Liebesakt oder etwas, was entfernt daran erinnert...) die (dreckigen) Socken an. (*würg)

Legen die Uhr nicht ab (stört übrigens ungemein beim Fisting, so ein Ludenwecker am Arm, sowas legt ein Gentleman doch ab, hält die Fingernägel im Zaum, und wäscht sich ab und zu mal die Hände etc.)). Wenn ausser monotonem Grunzen überhaupt ein Wort über die Proleten-Lippen kommt, dann garantiert kein liebevolles, freundliches oder anfeuerndes, sondern allenfalls Beschimpfung für die Dame. Der Produzent geht nämlich davon aus, dass in der Zielgruppe die Männer so drauf sind, dass sie erwarten, dass die Dame dann noch verruchter und "huriger" agiert.

Oh, Mann, das ist ja voll realistisch (*Häme an). Ehrlich gesagt, das verleidet mir (männlich, Generation 50+) den "Genuss" so manchen Pornos. Weil wir für einfach unsensibel und schlimmer noch BLÖD dargestellt werden.

Vielen jüngeren Männern in meinem Freundes- und Bekanntenkreis geht es ähnlich, weil es gibt tatsächlich Männer, die sich GERNE um die Lust und Freude der Damen kümmern und nicht nur auf das eigene, schnelle "Abspritzen" optimieren.

Aber die meisten meiner Bekannten finden partout keine Frau. Warum ? Sie sind den Damen (nach deren Aussage!) zu "langweilig", "soft", "lasch" oder "der Typ ist so ein Frauenversteher" (O-Ton !!!!).

Dann nimmt Milady eben wieder den Macho-Sack, da weiss frau, was sie hat...keine Ansprache, keine Gefühle, aber immerhin "guten" wenn auch etwas eindimensionalen Sex. Und da keine Gefühle im Spiel sind, ist die Entsorgung (vermeintlich) einfacher.

Gefühle werden heutzutage einfach nicht mehr als "persönlicher Reichtum" gewertet, sondern sind hinderlich und "stressig", weil sie gegen die Coolheits-Optimierung des Jungvolkes tendieren. Im Zweifelsfall gelten Gefühle als "Investition", da will man/frau dann schon ein "Return on Investment".

Das Liebes-Leben wird so leider oft auf ein Geschäftsmodell reduziert Nach der wahren, grosen Liebe sehnen sich ja (unausgesprochen) Alle, aber niemand will den Stress, das Risiko, den Schmerz. Dabei ist es doch das, was uns zu Menschen macht??

Menschen, die keine Liebe erfahren, die nie wegen eines gebrochenen Herzens weinten, sind in meinen Augen verarmte und verhärmte Seelen. Eine tragödie spielt sich unter uns ab.

Aber woher sollen sie es die jungen Menschen lernen ? Vom Bildschirm eines iPhones? Von den "Likes" auf dem Visagen-Schmöker? Ich bin rat- und sprachlos.

Love,
Snoopy/bluesnoop (seit Jahren in glücklicher Beziehung)

Beitrag melden
w.nordmann 26.07.2014, 14:53
109. Die Frauen scheinen sich wenig mitzuteilen...

Wenn sie das alles so ernst meinen, dann erweckt es für mich den Eindruck, dass sich Frauen viel weniger austauschen als gemeinhin behauptet.
Guter Sex befreit immer, und aus meiner bescheidenen Erfahrung kann ich nur sagen, dass keine Frau (genauso kein Mann, nur da kenn ich mich nicht gut aus) der anderen gleicht. Die sexuellen Bedürfnisse sind tatsächlich sehr verschieden und wenn man über den kulturellen Tellerrand hinausschaut noch verschiedener. Was sich Frau wünscht bzw. zu wünschen erlaubt, kann sich eine andere Frau häufig kaum vorstellen. Freuen wir uns doch über die Vielfalt. Immer von sich auf andere zu schließen... Als Mann wäre man äußerst schlecht beraten solche Artikel ernst zu nehmen. Die armen Frauen....

Beitrag melden
Seite 11 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!