Forum: Kultur
Frauen und Sex: Wir frustrierten Kühe
Corbis

Es wäre schön, wenn alle unangenehmen Frauen durch fleißigen und guten Geschlechtsverkehr zu ausgeglichenen Menschen würden. Aber so läuft's nicht.

Seite 19 von 34
penfish 26.07.2014, 19:23
180. :-))

Danke für die Mühe einer Antwort......einige der Formulierungen von Frau Berg sind großartig und witzig und zum Lachen, ohne Frage, aber der Kontext in den das dann gebracht wird mit der daraus resultierenden Botschaft...... das ist jeweils einfach unterirdisch...

wünsche einen ebenso schönen Samstag....;-)

.....im übrigen lache ich wirklich gerne und viel, aber eben nur wenn es wirklich witzig ist....;-)


Zitat von Celestine
Wie soll ich denn sowas erklären? Das Lachen ist eine Art Flash, das kann man nicht wiedergeben. Aber zum Trost für diejenigen, die über so Manches nicht lachen können, erlaube ich mir, einen kleinen Witz, lieb gemeint, wiederzugeben: Deutscher Humor ist, wenn man trotzdem nicht lacht! Schönen Samstag noch! ;-))

Beitrag melden
Mikrator 26.07.2014, 19:24
181. Das Vernaschen von Intimität bleibt singulär oder monadisch

Frau Berg mag keine Penis Ideologie als alleinseligmachende Heilung, nehm ich an ? Aber was bietet sie stattdessen an ?
Beziehungsfreie Bücherbegegnung und Kakaofettiges Schnellvernaschen.
Wenn das eine Drohung für Männer von demonstrativ reibungslos befriedigten Frauen sein soll ? Eher ins Kfie genickt, oder ?

Beitrag melden
Zensi Erter 26.07.2014, 20:02
183. Pauschalbetrachtungen...

Zitat von sysop
Es wäre schön, wenn alle unangenehmen Frauen durch fleißigen und guten Geschlechtsverkehr zu ausgeglichenen Menschen würden. Aber so läuft's nicht.
...helfen generell nicht weiter. "Frauen wollen...", "Maenner glauben..." das ist alle Bloedsinn. Deshalb sind individualisierende tags wie #NotAllMen wesentlich sinnreicher als pauschalisierende wie #YesAllWomen. Es gibt einfach nicht "die Frauen" oder "die Maenner". Wir sind alle Individuen.

Es gibt durchaus ein paar Frauen, die es gerne "besorgt bekommen" moechten, sie sind aber in der Minderheit. Genauso gibt es auch Maenner, die das gerne haben, die wenigsten davon allerdings von einer Fau, aber auch die gibt es. Es gibt bestimmt auch Frauen, die lieber ein Buch lesen oder Schoki essen, als guten Sex zu haben. Maenner uebrigens auch. Der Durchschnitt wird das aber wohl auch nicht sein.

Waehrend dieser Artikel ganz lustig ist, traegt er einfach nur zu einer weiteren Pauschalisierung und damit zur Grenzziehung zwischen Maennern und Frauen bei. Das ist letztendlich unrpoduktiv, weil Geschlechterkampf einfach so eine bloedsinnige Zeitverschwendung ist.

Amen

Beitrag melden
trebbien 26.07.2014, 20:07
184. Pardon, Frau Sibylle -

Zitat von sysop
Es wäre schön, wenn alle unangenehmen Frauen durch fleißigen und guten Geschlechtsverkehr zu ausgeglichenen Menschen würden. Aber so läuft's nicht.
Was wollten Sie mit Ihrem Artikel eigentlich sagen? Ich habe ihn dreimal rauf- und runtergelesen, aber außer ein paar Einfaltsbinselweisheiten steht nix drin.
Immerhin: Er eignet sich zum Abbau geschlechtsunabhängiger Frust im Sommerloch - dasThema ist geeigneter als "Nessie".
Vor allem dann, wenn man ungeduldig auf den Fortgang eines Prozesses wartet, der genau an diesem Punkt einen sachverständigen Haken schlagen wird. Der Punkt nämlich, wo Unbefriedigung nicht Sex, sondern Hysterie, Wahn, und Bösartigkeit hervorruft. Bei Männern.

Beitrag melden
wauz 26.07.2014, 20:15
185. Vor 40 Jahren

wäre dieser Erguss avantgardisisch gewesen. Vor dreißig: Mainstream. jetzt ist es ein alter Hut. Okk, es gibt immer noch ein paar ewiggestrige Männer, die es nicht kapiert haben. Da erwarten wir die biologische Lösung.
Ansonsten kann ich mich nur wiederholen: Frau berg drischt leeres Stroh aus, in der Hoffnung, dass noch ein Körnchen herausfällt, das ein blindes Huhn finden könnte...

Beitrag melden
Cugel 26.07.2014, 20:34
186. Schlampe

"Geile Schlampen gibt es fast nur in der Fantasie oder in der Pornobranche,... "

Ich finde es mehr als unglücklich, dass Frau Berg hier den Begriff "Schlampe" für sexuell willige und aktive Frauen benutzt. Wüsste man es angesichts ihres literarischen Werkes nicht besser, könnte man direkt versucht sein, ihr ein altertümliches, überholtes Moralverständnis zu unterstellen.

Wikipedia und der Duden meinen fast gleichlautend: "Schlampe bezeichnet umgangssprachlich abwertend eine „unordentliche, in ihrem Äußeren nachlässige und ungepflegte weibliche Person; schlampige Frau“ sowie eine Frau, „deren Lebensführung als unmoralisch angesehen wird“ "

Mal abgesehen davon, ob das Frauenbild, das Pornofilme vermitteln, der Realität entspricht oder nicht, aber als "Schlampen" kann man die darin dargestellten weiblichen Charaktere nun wirklich nicht bezeichnen.

Es sei denn, und hierauf zielt mein Einwand ab, man nimmt das sexuelle Verhalten einer Frau her um sie mit einem negativen, moralisierenden Begriff zu belegen.

Beitrag melden
Sacra 26.07.2014, 20:36
187. hahaha

Eine ganze Menge Männer scheinen ganz schön schlecht im Bett zu sein. :D

Beitrag melden
homerjay81 26.07.2014, 20:44
188. @Cugel

da kann ich ihnen nur Beipflichten. Diese Wortwahl ist nicht nur unglücklich, sondern eigentlich fast schon traurig. In der heutigen Zeit müsste es eigentlich möglich sein ein erfülltes Sexualleben zu haben ohne als Notgeil oder Schlampe bezeichnet zu werden.

Beitrag melden
cwernecke 26.07.2014, 20:45
189.

Zitat von sysop
Es wäre schön, wenn alle unangenehmen Frauen durch fleißigen und guten Geschlechtsverkehr zu ausgeglichenen Menschen würden. Aber so läuft's nicht.
Frau Berg und Sex. Naja...

Beitrag melden
Seite 19 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!