Forum: Kultur
Frauenkleidung: Das Bedürfnis, nicht angegafft zu werden
Stephane Mahe / REUTERS

"Talentiert und schön"? Die Berichterstattung über die Fußball-WM zeigt: Die Spielerinnen werden auch immer als Objekte bewertet. Das gilt übrigens für alle Frauen - und wird im Sommer besonders spürbar.

Seite 1 von 19
muellerthomas 11.06.2019, 13:46
1.

Grundsätzlich Zustimmung. Allerdings werden Frauen nicht nur von Männern zum Objekt gemacht; viele Stars und Beinahe-Stars sexualisieren sich selbst bei Instagramm & Co. Ja, was die Bild macht ist erwartungsgemäß sexistischer Sch..., doch wieso ziehen sich Sportlerinnen nicht nur knapp an, sondern lassen sich dabei gezielt ablichten und stellen die Bilder ins Netz?

Beitrag melden
kraftmeier2000 11.06.2019, 13:47
2. Ja so sind

die Medien, aber nicht nur die, alles schaut auf das Äußere, was diese Mädels leisten steht da oft erst an zweiter Stelle. Und das finde ich einfach nur traurig, bin selber schon seit über 20 Jahren Fan des Frauenfußballs, auch weil diese bei Fouls nicht so herumzicken wie viele Ihrer männlichen Kollegen. Nur leider wird dieser Frauensport in den Medien TV und Print einfach nicht gezeigt, außer wenn gerade einmal EU- oder Weltmeisterschaften sind. Einfach nur Traurig.

Beitrag melden
MrGold 11.06.2019, 13:59
3. Traurig aber wahr ...

Wo soll aber der Wandel herkommen, wenn man sogar im Fernsehen und Medien (wenn man BLÖD und Co so nennen kann) mit Sexismus bombardiert wird.
Das sind die Rechtfertigungen für den Ottonormalsexisten, dass das alles so gehört.

Beitrag melden
kategorien 11.06.2019, 14:11
4. Ja, aber nicht vergessen

Aber nicht vergessen, dass männliche Fußballer von weiblichen Fußballfans nicht nur nach ihren sportlichen Qualitäten bewertet werden. Sport hat immer mit Sex zu tun. Nicht vergessen. Einfach mal eine Umfrage unter den Frauen machen, die männlichen Fußball sehen. Wie viele starren auf den Arsch, den Penis (der sich in der Hose heraussehen lässt), die Muskeln sowieso? Vielleicht ist es auch nur eine besonders männliche Lesart von Fußball, die hier wiederholt wird, dass das andere Geschlecht die sportliche Leistung von männlichen Fußballern bewertet. Wahrscheinlich ist das großer Käse. Wahrscheinlich bräuchte es bloß -- mehr weibliche Sportjournalisten. Denn denen wird es genauso schnuppe sein, ob die Fußballerin einen großen Busen hat, wie den meisten männlichen Fußballfans, ob ein Mann große Muckis und einen leicht erkennbaren Penis hat.

Beitrag melden
cs01 11.06.2019, 14:16
5.

Da frage ich mich, mit welcher Intention Frau Gwinn Bikinifotos ins Netz stellt. Doch sicherlich, damit sich die Leute diese ansehen. Und darf ich die junge Frau nicht als schön bewerten? (Oder als durchschnittlich oder als hässlich, je nach Geschmack) Etwas anderes wäre es meines Erachtens nach dann, wenn Bilder vom Sport, die ungewollt es mehr zeigen, für so etwas herhalten müssten.

Es gibt durchaus Frauen, die fühlen sich als schön und möchten auch bewundert werden. (auch von Männern) Das sollte irgendwie möglich sein.

Beitrag melden
bafibo 11.06.2019, 14:17
6. Was Frau Stokowski noch vergessen hat

sind die Regeln für Beachvolleyball, die weibliche Teilnehmer zwingen, im möglichst knappen Bikini anzutreten, damit die männlichen Zuschauer auch ordentlich was zu glotzen haben. Für männliche Teilnehmer besteht keine entsprechende Vorschrift.

Beitrag melden
lollopa1 11.06.2019, 14:18
7. zweischneidiges Schwert.....

wenn beim Männerfussball der Ibrahimovic seinen Body zeigt schmelzen reihenweise Frauen dahin und werfen ihren Partner oft vor nicht ebenso auszusehen, selbst erlebt! Und wenn die Damen dann auch eine tolle Figur haben darf ich dann nicht hinschauen, hinschauen. Mit den Augen, nicht den Fingern oder mehr. Natürlich ist sexuelle Belästigung abzulehnen und da darf gerne dann auch einer was auf die Flossen bekommen, aber wer sich halt in den asozialen Netzwerken sehr freizügig zeigt darf sich dann auch nicht wundern

Beitrag melden
didi2212 11.06.2019, 14:21
8.

Wer hat denn auf Gwinns Instagram-Accoun die Bikini- und Dekolleté-Bilder eingestellt? Doch wohl nicht Bild.de?
Wetten, dass die Dame sich nicht, so wie Sie, darüber hochgradig ärgert - ganz im Gegenteil! Und ein Spielbericht wurde auch in allen Zeitungen publiziert. Wo gibt es denn schon wieder ein Problem?

Beitrag melden
dorothea23 11.06.2019, 14:21
9. Tja, die Eine möchte angegafft werden,

der Andere nicht. Und das gilt für Frauen und Männer. Nur Frau Stokowski kann uns immer sagen was richtig ist. Dann gibt es da noch den Unterschied zwischen ansehen und angaffen, den kennt sie auch. Auch aus der Ferne und ohne dabeigewesen zu sein. Super Kolumne!

Beitrag melden
Seite 1 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!