Forum: Kultur
Frauenkleidung: Das Bedürfnis, nicht angegafft zu werden
Stephane Mahe / REUTERS

"Talentiert und schön"? Die Berichterstattung über die Fußball-WM zeigt: Die Spielerinnen werden auch immer als Objekte bewertet. Das gilt übrigens für alle Frauen - und wird im Sommer besonders spürbar.

Seite 15 von 19
groth2 12.06.2019, 06:43
140. Oben ohne?

Insgesamt kann ich die "Aufregung" verstehen, aber im Detail muss man schon sagen "Was?".
Es ist ja nicht so, dass sich insbesondere und nur die besonders dickbäuchigen Männer oben ohne machen, sondern öfters eher diejenigen die "herzeigen" wollen. Wenn die auf einem Foto landen freuen sie sich. Selbiges machen viele Frauen als Geschäftsmodell (Germanys Next was weiß ich Modell etc...). Dahingehend sollte es doch eigentlich in einer "freien" Gesellschaft klar sein: Entbößen von primären Geschlechtsmerkmalen ist ein NOGO, alles andere ist schon ok. D.h. ob jemand barfuss rumlatscht, oben ohne ist (je nach Definition von primär muss Herr/Frau Nippelaufkleber haben oder nicht) oder einen nackigen Popo hat, entscheiden dann Hygienegründe (z,B. beim Arzt, öffentliche Geschäfte etc.) und was man Draußen macht, ist dann eben Wunsch jedes Individuums. Und wenn man viel aus hat und dafür fotografiert wird, dann kann man sich freuen oder ärgern, aber wenn man eben wie beim WGT rumläuft oder mit Feigenblatt ist dann einfach die eigene Entscheidung. Übrigens wird man beim WGT auch viel abgeknippst und das meist sehr angezogen. Es sit einfach das Gaffen der Anderen

Beitrag melden
silversurfer75 12.06.2019, 07:43
141. etwas eindimensional

Männlein wie Weiblein sind und machen sich zu Sexualobjekten, können Opfer und Täter sein. An sich sind die Grenzen des Anstandes und sozialverträglichen Miteinander ziemlich klar, wobei natürlich auch manchmal echtes Interesse vom Gegenüber als despektierliches Anstarren interpretiert werden kann. Ich finde, der Feminismus war schon mal selbstbewusster und unverkrampfter, 2erlei Maß und Rosinenpicken weniger ausgeprägt.

Beitrag melden
neutron76 12.06.2019, 07:50
142. Empfehlung: Als Hetero-Mann in eine Schwulensauna gehen

Ich hatte mal das Vergnügen und konnte etwas von dem Gefühl abgreifen von ein paar Blicken durchlöchert zu werden.
Trotzdem ziehen viele Frauen auch bewusst Klamotten an, die Blicke auf sich ziehen sollen. Nur leider blicken nicht nur die hübschen Männer hinterher, sonder auch viele andere.

Beitrag melden
fördeanwohner 12.06.2019, 07:50
143. -

Zitat von Spiegulant
Stokowski versucht immer und stets, einen Spaltpilz zwischen Männer und Frauen zu treiben, was absolut kontraproduktiv ist, wenn einem an einer freien und gleichberechtigten Gesellschaft gelegen ist. In dem ein jeder nach seiner Art, wie es ihr/ihm entspricht, glücklich und frei leben könnte. ...
Okay, dann so wie Trump. - Sie dürfen nicht die Einschränkung vergessen "... das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt ..." (GG Art. 2 Abs. 1)
Desweiteren sollten wir alle mehr auf andere achten. Von "Hauptsache ich ..." haben wir schon zu viel.

Beitrag melden
tucson58 12.06.2019, 07:51
144. Ach Frau Stokowski

Was schreibe sie den hier für ein Blech ! Sie selber haben doch auch schon in den sozialen Medien von sich ein Bild reingestellt auf dem sie mit einem knappen Top, Bauchfrei und Bikinibadehose sowie zwei Becher Pommes in den Händen ablichten liesen .... (schon vergessen ) wieso haben sie den das Bild für alle Öffentlichkeit reingestellt ?

Beitrag melden
c.PAF 12.06.2019, 08:35
145.

Zitat von bafibo
sind die Regeln für Beachvolleyball, die weibliche Teilnehmer zwingen, im möglichst knappen Bikini anzutreten, damit die männlichen Zuschauer auch ordentlich was zu glotzen haben. Für männliche Teilnehmer besteht keine entsprechende Vorschrift.
Bitte Trumpen Sie nicht herum!

Es gibt keine (!) Bikinipflicht für Frauen, diese Regel wurde schon vor einiger Zeit abgeschafft. Die Sportlerinnen tragen diese Kleidung absolut freiwillig!

Beitrag melden
effing 12.06.2019, 08:36
146.

Grundsätzlich in vielen Punkten richtig. Aber die "ehrenamtliche Tätigkeit als zu bewertendes Objekt"?! Ich würde mal eher sagen das ist die Haupteinnahmequelle der allermeisten in der Öffentlichkeit stehenden Frauen. Und zwar nicht ungewollt oder aus Versehen, sondern mit aller Kraft.

Beitrag melden
Thinal 12.06.2019, 09:02
147.

Zitat von fördeanwohner
Hier würde ich widersprechen. Ein erfolgreicher Popmusiker kann durchaus auch nicht gut aussehen, um angehimmelt zu werden. Man kann auch nicht so attraktiv sein als Mann in diesem Gewerbe, während eine unattraktive Frau kaum Chancen hätte.
Ich widerspreche. Lady Gaga sieht aus wie ein Lastwagen, ist aber trotzdem erfolgreich. Auch Amy Winehouse war nicht gerade eine Schönheit, trotzdem extrem erfolgreich.

Beitrag melden
cabeza_cuadrada 12.06.2019, 09:10
148. Beachvolleyball

Zitat von c.PAF
Bitte Trumpen Sie nicht herum! Es gibt keine (!) Bikinipflicht für Frauen, diese Regel wurde schon vor einiger Zeit abgeschafft. Die Sportlerinnen tragen diese Kleidung absolut freiwillig!
auch wenn es die Pflicht nicht offiziell gibt, entscheiden wahrscheinlich mehrheitlich die Sponsoren was getragen wird. Beachvolleyball bei Frauen wird vermutlich oft nicht nur wegen der sportlichen Leistung geschaut.

Beitrag melden
colinchapman 12.06.2019, 09:18
149. Das ist nicht geschlechtsspezifisch

Mein Schlüsselerlebnis zur sexualisierten Wahrnehmung im Sport hatte ich 2006 bei der Fußball-WM, als ich das Halbfinale Italien gegen Deutschland in einer Sportsbar an der Würzburger Sanderau guckte. nach einem langen Arbeitstag kam ich zu spät und konnte gerade noch ein Stühlchen ergattern in Reich-, und Hörweite von einem Tisch mit fünf jungen Frauen. bis zum Abpfiff nach 120 Minuten ging es dort im wesentlichen um den Dreitagebart von Luca Toni oder den Knackpo von Andrea Pirlo. Ich hätte mich umgekehrt als TV-Zuschauer bei einem Fußballspiel einer Frauen-WM niemals getraut, mich öffentlich dermaßen lautstark über die körperlichen Vorzüge einzelner Spielerinnen zu äußern. Egal ob Männer oder Frauen: Sport ist mit der Darstellung leichtbekleideter junger Frauen und Männer verbunden, und das weckt in den Köpfen der Zuschauer sexualisierte Assoziationen. Das ist nicht schlimm. und Frauen sind dabei nicht schlechter und nicht besser als Männer.

Beitrag melden
Seite 15 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!