Forum: Kultur
Frauenrechte: Arbeit niederlegen, Vermehrung verweigern!
DPA

Kommen die Konservativen an die Macht, geht es den Frauen immer schlechter. Anstatt rumzusitzen und auf bessere Zeiten zu hoffen, könnten sie kämpfen. Am besten gemeinsam.

Seite 1 von 22
marthaimschnee 25.02.2017, 12:57
1. kommen die Konservativen an die Macht

geht es allen schlechter, mit Ausnahme von Leuten wie Jens Spahn und der von ihm vertretenen Klientel, die (natürlich völlig zu Recht) um IHREN Wohlstand besorgt sind, wenn der Wind sich nach Links dreht

Beitrag melden
Sibylle1969 25.02.2017, 13:06
2. Sexstreik

Letztendlich dient die Unterdrückung von Frauen dazu, die sexuelle Verfügbarkeit der Frau für den Mann sicherzustellen. Denn in eben diese Vagina will man(n) ja so oft wie möglich rein. Ob ein kollektiver Sexstreik helfen würde?

Beitrag melden
kevinschmied704 25.02.2017, 13:07
3. die ansprache in ehren

aber die Vorbereitungen einer Diktatur können wir nur gemeinsam bekämpfen. es ist nicht nur ein ding der Männer, Frauen sind an solchen Vorbereitungen sehr wohl mit beteiligt. diesen Kampf müssen wir entschlossen und mit klaren Konsequenzen zusammen führen. gruß

Beitrag melden
DJ Doena 25.02.2017, 13:08
4.

"Alle Räder stehen still. Wenn dein starker Arm es will"?

Ich fürchte, dazu suchen sich Frauen immer noch zu oft die bequemen und die sicheren Jobs aus.

Wo findet man den Frauen primär in der Arbeitswelt? Neuralgische Punkte wären das Krankenhaus, wo sie sowohl als Ärztinnen als auch als Krankenschwestern arbeiten? Aber sonst? Supermarktkasse, Schulen, Ämter, Kindergärten.

Wenn sie also streiken, dann schließen Schulen und Kindergärten und Ämter - das fällt aber kaum jemandem auf außer diesen Frauen selbst, die sich dann aber um ihre eigenen Kinder kümmern können, die ja grad nicht zur Schule gehen.

Die Supermarktkasse ist schon lange kein homogenes Arbeitsfeld mehr, die Schlangen wären also länger, aber würden abgearbeitet (bei uns in den Supermärkten ist das Kassenverhältnis w:m circa 2:1)

Nur krank werden sollte man während des Streiks nicht.

Alles andere läuft weiter. Busse, Bahnen, Flugzeuge und LKWs fahren. Die kleinen und großen Industriebetriebe produzieren weiter. Benzin, Kohle und Öl kommt weiter über die Pipelines und Industriehäfen und wird dann von Männern weiterverarbeitet und -transportiert.


Das ganze sollte mehr als Klassenkampf, denn als Geschlechterkampf angegangen werden: Wirklich stillstehen würde Deutschland, wenn jeder, der weniger als 2000€ brutto verdient, mal zu Hause bliebe.

Beitrag melden
th.mueller75 25.02.2017, 13:09
5. Mittlerweile müssen sich wir Männer emanzipieren

Wir Männer sind mittlerweile das benachteiligte Geschlecht. Es gibt praktisch keinen Mann mehr, der sich nicht um die Erziehung der Kinder kümmert.
Die Thesen sind allemal Quatsch und an den Haaren herbeigezogen und Alternative Fakten!!
Als Alleinerziehender Vater werde ich regelmäßig mit der Realität konfrontiert, in der Frauen schon kleinen Männer einbläuen, dass Gewalt per se schlecht sei.
Hier mangelt es nicht nur an Empathie den kleinen Männern gegenüber, sondern auch am Verständnis unser Entwicklungsgeschichte: ein paar Jahre Zivilisation sind stammesgeschichtlich bedeutungslos.
Ohne diese angeborene Tugend des männlichen Geschlechtes, würden wir vielleicht gar nicht mehr exitieren.
Und da Männer in Erziehungsberechufen leider nicht gefördert oder gar akzeptiert werden, wird so unsere ganze Brut verweichlicht (her)erzogen , damit dann einige Generationen später die Frauen ganz automatisch und selbstverständlich die Macht übernehmen können.
Nur solche Männer, die die Frauen so gemacht haben, möchten Sie dann auch nicht haben, und es liegt wieder an den Männern.
Hört endlich mit dieser Hexenjagd auf und benehmt euch wie Erwachsene!

Beitrag melden
distar99 25.02.2017, 13:18
6. Macht nutzen...

Allein eine ganze Woche oder besser einen Monat lang auf das "Erziehungs-, Versorgungs- und Betreuungsrecht" konsequent zu verzichten, gleichzeitig, möglichst durch alle Gesellschaftsschichten hindurch, könnte die Blickweise der Männer wieder Mal auf das Wesentliche im Leben konzentrieren. ;-)

Beitrag melden
websmile33 25.02.2017, 13:20
7. Schade um die Zeit

Inhaltslos, sinnentleert. Jammern auf höchstem Niveau und first world problems, dass ist alles was mir beim Lesen einfällt, und verschwendete Zeit. Wie wäre es mit einem Durchsetzen von gleichem Lohn für gleiche Arbeit anstatt auf diesem niedrigen Niveau zu klagen wenn es um einen Punkt geht der wirklich verbesserungswürdig ist? Das scheint aber mehr ein Problem der Linken und des Femisnismus zu sein, archaisches Weltbild durch Import aus Ländern wo Frauen steinigen normal ist fordern und das Kopftuch zu verteidigen und aktiv zu fördern aber gleichzeitig auf die bösen weissen alten Männer und die neuen konservativen Bewegungen zu schimpfen die als Gegenreaktion auf diese schizophrene Agenda und Agitation entstehen. Die Linke, Frau Berg, ist der größte Feind der Frauenrechte, nichts hat alleinerziehende so getroffen wie die Agenda 2010 und die nachfolgenden mehr als 10 Jahre Kanzerlschaft von Frau! Merkel, aber die bösen rechten Männer (und Frauen) sind an allem Schuld..

Beitrag melden
ackermart 25.02.2017, 13:20
8. Schon wieder so ein starkes Stück...

Vaginal-Journalismus, das mit simplem Pen is ...nicht zu toppen.

Beitrag melden
m.sielmann 25.02.2017, 13:27
9. Besten Dank

Immer wieder gut Ihre Kollumne lesen zu dürfen. Auch Papas Autowaschtag (Samstag) wäre in den 70-er Jahren kaum ohne die diskriminierende gesellschaftliche Arbeitsaufteilung möglich gewesen. Es ist kraftraubend immer wieder den Finger in die Wunde zu legen, aber es wird noch viel Engagement brauchen, bis die Gleichstellung erreicht ist.

Beitrag melden
Seite 1 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!