Forum: Kultur
Freddie-Mercury-Darsteller Rami Malek: "Er explodierte auf der Bühne förmlich"
AP

Er analysierte Songtexte und lernte, sich auf der Bühne wie ein Skifahrer zu bewegen: Schauspieler Rami Malek über seine Verwandlung in Queen-Sänger Freddie Mercury für den Film "Bohemian Rhapsody".

Seite 1 von 2
mopsfidel 03.11.2018, 12:25
1. Schade, dass der Film nicht mehr Tiefgang hat

Rami Malek ist ein ausgezeichneter Charakterdarsteller. Und er hätte speziell die "dunklen" Seiten von Freddie Mercury wunderbar spielen können. Da bin ich mir seit "Mr. Robot" absolut sicher.
"Bohemian Rhapsody" mag ein perfekt gemachter Film sein. Doch es wurde ganz sicher viel Potential verschenkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jens1975 03.11.2018, 13:17
2. Habe mir den Film angesehen...

...und muss als eingefleischter Queen-Fan leider sagen: Das war nix! Malik wirkt irgendwie verkrampft, weil er zu nah am Original sein will. Die übrigen Bandmitglieder bleiben mehr als blass. Die zeitliche Abfolge kommt zeitweise komplett durcheinander (Stichwort: Love of my Life, Rock in Rio 1985, wird im Erzählstrang Mitte der 70er eingebaut). Dazu kommen Wiederholungen: So wird drei Mal gezeigt wie im Studio ein Song entstehen - wirklich interessante Episoden wie die Zusammenarbeit mit Michael Jackson und David Bowie bleiben dagegen außen vor. Und zum guten Schluss wird vor dem Konzert noch bei Mama und Papa bei Tee und Gebäck der neue Freund vorgestellt. Das passt in einen Film mit Julia Roberts, in einem Film über Mercury komplett deplatziert. Das hat er nicht verdient, unsän Fred!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WAZ 03.11.2018, 13:43
3. Großartiger Film

Die Zuschauer des Films haben stehend applaudiert. Das kommt sehr selten vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Brandolino 03.11.2018, 14:36
4. Die Zuschauer blieben sitzen, das sagt sehr viel.

Mich als großen Queen-Fan hat der Film berührt, weil man der Band so nah sein konnte, wie nie zuvor. Als Freddie starb, gab es noch kein Internet und Handys für alle. Fan-Informationen gab es nur in den Printmedien. Die Queen-Fanclub-Zeitschrift erschien gerade mal alle 3 Monate...
Mir gefiel der subtile Umgang mit Freddies Sexualität, wohltuend in einer Zeit, in der ansonsten die Kamera immer dabei ist.
Tipp: Auf Englisch kommt der britische Humor (und davon gibt es viel im Film) besser rüber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mankannnurstaunen 03.11.2018, 17:17
5. habe den Film gesehen

und fand ihn sehr sehenswert, werde ihn mir ein weiteres mal anschauen. Rami Malek zeigte seine große Schauspielkunst, jedoch wird es niemandem gelingen, Freddie Mercury in seiner ganzen Extravaganz, in seinem ganzen Tiefgang je zu 100% authentisch darzustellen. Dieser Mensch hatte ein Charisma, das einzigartig war. Es ändert aber nichts an der Tatsache, dass der Film sehr gut gemacht ist. Um einen Zeitraum von 15 Jahren im Film darzustellen, muss man einfach Dinge gerafft zeigen, es waren auch ein paar chronologische Unregelmäßigkeiten dabei, die aber zu verzeihen sind. Im übrigen wurde von Anfang an darauf hingewiesen, dass der Film die Zeit bis 1985, dem legendären Live Aid Auftritt nachzeichnet...Freddie Mercurys Krankheit spielte erst danach eine größere, traurige Rolle und es war daher folgerichtig, dies im Film nicht groß zu thematisieren. Und dass seine Münchener Zeiten oder auch die in New York nicht zur Schau gestellt wurden in diesem Biopic, ist ebenso richtig, Freddie Mercury war abseits der Bühne ein sehr privater Mensch und deshalb geht das auch heute niemandem wirklich etwas an. Was bleibt, sind seine unübertroffene Bühnenpräsenz, sein musikalisches Genie, seine Niemals-Aufgeben-Mentalität, sein Freigeist und seine unbedingte Loyalität seinen Freunden gegenüber, die er teilweise leider umgekehrt nicht erhalten hat. Dies wurde im Film treffend wiedergegeben. Rami Malek hat es gewagt, ihn zu spielen und er hat dabei viel gewonnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vermincaster 03.11.2018, 18:40
6.

Naja, was hat Freddy Mercury musikalisch erarbeitet.....?Wenn man sich die großen Musiker anhört stellt man fest: wenig bis nichts ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zauberschlumpf 03.11.2018, 20:14
7.

Zitat von vermincaster
Naja, was hat Freddy Mercury musikalisch erarbeitet.....?Wenn man sich die großen Musiker anhört stellt man fest: wenig bis nichts ?
Völlig richtig. Songs wie "Bohemian Rhapsody" und "We are the Champions" hat doch jeder von uns schon unter der Dusche komponiert. Und im Gegensatz zu Freddie braucht unsereins auch keine Multi-Track Aufnahmen. Wir singen von Haus aus im Chor. Schließlich steckt in jedem ein großer Musiker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thorsten.munder 03.11.2018, 21:11
8. Ich habe mir den Angesehen

Und kann nur sagen das er Jeden Cent von den 9 Euro und nochwas wert war , der Hauptdarsteller sieht natürlich nicht 100 Prozentig wie Freddie M. aus deswegen sehen manche Gesichtszüge Logischerweise Nicht ! genau so aus wie bei Freddie M. aber wer weiß heute schon wie der in Wirklichkeit aussah den Damals hatte noch keiner ein Smartphone und jeder war ständig am filmen . Aber die Story ist der Aufstieg der Band von den Anfängen als man eine Studenten Band war der der Bassist der auch der Sänger war abhanden kam bis zum Live Aid Kponzert . Und das zeigt der Film richtig gut und wer sex sehen will kann ja ins Internet gehen in so einem Film hat der nichts zu suchen , frei nach dem Motto von Led Zeppelin " What is and What should Never Be " !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chense90 03.11.2018, 21:32
9. Kann mich der Kritik am Film teilweise anschliessen

Habe ihn gerade gesehen und ja er ist zu brav, zu zahm, geht nicht tiefer ... ABER Rami Maleks Leistung ist unglaublich hoch einzuschätzen ... wie er jenen Mann auf der Bühne darstellt, der so unglaublich einzigartig ist ist unglaublich gut!

Vermincasters Kommentar ringt mir nur ein müdes Lächeln ab. Freddie Mercury hat die moderne Musik gemeinsam mit Queen beeinflusst wie kaum ein anderer (Elvis, Bowie und Elton John würden mir spontan einfallen) Dazu hatte seine Stimme einen Tonumfang an dem die heutigen Musiksternchen verzweifeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2