Forum: Kultur
Friedrichstadt-Palast: Intendant geht hart mit Ostdeutschen ins Gericht
imago/ Martin Müller

"Bei uns ist das Problem am größten": Berndt Schmidt, Chef des Friedrichstadt-Palastes in Berlin, macht den Osten für den Erfolg des Rechtspopulismus verantwortlich. AfD-Wähler bezeichnet er als Brandstifter.

Seite 1 von 11
florianm-k 04.10.2017, 15:36
1. Richtig so!

Farbe bekennen und dem Hass entgegentreten, das ist der richtige Weg.

Beitrag melden
Taugur 04.10.2017, 15:53
2. Dann schaun wir mal...

... dann schaun wir mal ob Herr Schmidt jetzt auf 13% der staatlichen Fördergelder verzichtet und seinen Etat entsprechend kürzt?
Wer Sprüche wie "No fucking excuse" nutzt kennt sicher auch "Put your money where your mouth is"?

Beitrag melden
trader_07 04.10.2017, 15:54
3.

Da hat jemand A*sch in der Hose! Danke, Herr Schmidt!

Beitrag melden
JPG1968 04.10.2017, 15:56
4. endlich einmal jemand

der es ausspricht und mit der dummen Idee "wir müssen auch diese Mitbürger mitnehmen und ihnen zuhören, ihre Ängste verstehen" aufhört.

Beitrag melden
malcom1 04.10.2017, 15:58
5. Kommentar

Sehr guter Kommentar. Es ist keine Entschuldigung, die AfD nur aus Protest gewählt zu haben. Man hat gewusst das man Nazis wählt. Vor langer Zeit wurden auch die "braunen" aus Protest gewählt. Was daraus geworden ist bekannt.

Beitrag melden
michael1971 04.10.2017, 16:03
6. Ob das den Konflikt löst?

Ich frage mich immer, was die sich vorstellen, was die damit bewirken könnten. Leute davon abzuhalten, AfD zu wählen? Oder dass die angesprochenen "Hohlköpfe" schlauer werden? ich befürchte, es bewirkt das Gegenteil: dass die Fronten zunehmend verstärkt werden.
Das Ganze ist doch nicht mehr als eine Selbstinszenierung..

Beitrag melden
Harald Schmitt 04.10.2017, 16:18
7. Was gibt es denn für Alternativen?

Die Lösung ist doch nicht alle als Nazis zu beschimpfen sondern sich mal die echten Probleme der Menschen anzuhören und nicht wie in der EU sich über die maximalanzahl der Plastiktüten pro Jahr oder die MAximalleistung von Staubsaugern zu beschäftigen. Die Merkel sitzt doch auch nur alles aus.

Man kann doch keine andere Partei als Protest wählen, die Grünen und die FDP haben doch mit der CDU schon koaliert und es war genauso schlimm!
Die Linken kann doch auch keiner wählen, die haben doch nur 2 Gescihter und auch nur für die Talkshows, Wagenknecht und Gysi, ansonsten ist da doch auch keine Substanz.
Wo sind denn die blühenden Landschaften, die Kohl versprochen hat? Seine Parteikumpels und Spender haben sich doch großzügig über die Treuhand die Taschen voll gemacht und jegliche Industrie zerstört.

Dank der offenen Grenzen verschwinden da ganz viele Sachen, wenn sie mal einen erwischen wird der lauen gelassen wegen festem Wohnsitz in der EU und der kommt dann mit seinen Kumpels wieder, hat ja nichts zu befürchten.

Kaum Arbeit für die Jugend, es sei denn sie ziehen gen Westen oder geben sich mit 80% und weniger des unteren Westlohns zufrieden.
Die infrastruktur vergammelt, Projekte dauern ewig und gehen kaum voran. Es gibt doch fast nur noch entäuschte Alte, die dann auch noch 100km bis zum nächsten Facharzt und 20km zum Einkaufen fahren und mit mickrigen Renten auskommen müssen aber für Neuankömmlinge gibts gratis möblierte Wohnungen und Geld. Wenn denen dann die Gegend nicht gefällt, ziehen sie weiter in die nächste Stadt und schon wieder gibts genügend Wohnraum umsonst.
Die Polizei kommt schon gar nicht mehr, wenn man Ruhestörung durch die Neuankömmlinge mitten in der Nacht meldet.

Alle Anstellungen gehen doch nur noch über Zeitarbeitsfirmen, wer kann denn da noch langfristig mit einer Familie planen aber die Konzerne bekommen massenhaft Subventionen für den Osten, z.B. BMW in Leipzig hat im Jahr 2005 360Millionen Euro Subventionen bekommen damit sie dann Leiharbeiter zum Billiglohn beschäftigen für deren Luxuskarossen.
2017 gabs noch mal 17 Millionen Euro Subventionen gefordert hatte BMW 45 Millionen für die Elektroautos und das bei den BMW Preisen!!!

Beitrag melden
Cluedo 04.10.2017, 16:20
8. Zustimmung - wer bei der Wahl ....

.... mit seiner Zweitstimme die AfD angekreuzt und ihr damit in den Bundestag geholfen hat, der wusste, was er tat - und der wollte das so - egal, ob in Ost oder West. Punkt. Mein Verständnis für komplexe Motivforschung bei "Wutbürgern" und angeblich "Abgehängten" oder "Unverstandenen" hält sich in Grenzen. Dieses Relativieren mit dem "Protest"-Motiv ist unehrlich und im Übrigen ja auch folgenlos, denn das Kind ist nun einmal in den Brunnen geschubst worden. Gauland, Höcke und Konsorten gehörten mit zum Paket, und wer AfD wählte, hat diese Leute in den Bundestag gebracht. Punkt. Wer mit dem "Protest"-Motiv kommt, dem empfehle ich einen Blick in ein Geschichtsbuch. Wir hatten das schon einmal in Deutschland, dass Wähler später massenhaft behaupteten, sie hätten zwar das Eine gewählt, aber eigentlich etwas anderes gemeint, und wenn ihnen vorher jemand gesagt hätte, das die Gewählten das tatsächlich ernst meinen, was sie sagten, ja dann hätten sie natürlich nicht .....

Beitrag melden
gula19 04.10.2017, 16:29
9.

Gute Idde. Keine Staatsfinanzen mehr für diese abgehobenen arroganten "Künstler", damit sie wieder auf den Boden der Tatsachen zurückkommen. Der Her Intendant soll bitte mal sein Geld so verdienen wie die von ihm diffamierten "Hohlköpfe". Vielleicht haben die aber weniger Hohlraum im Kopf als er?

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!