Forum: Kultur
"Fünfkampf" der kleinen Parteien: "Sorry, wir versuchen jetzt, hier Gas zu geben"
DPA

Im Schlagabtausch der kleineren Parteien waren fünf Minuten informativer als 97 zwischen Schulz und Merkel. Das lag vor allem an den Moderatoren - sie präsentierten den Wahlkampf tatsächlich als spannende Sache.

Seite 2 von 4
equigen 05.09.2017, 07:12
10. Was hat eigentlich die CSU da nochmal verloren?

Es wurde gerichtlich festgestellt, dass die CSU nur in Bayern und die CDU nicht in Bayern gewählt werden darf. Nur ZUSAMMEN decken sie die ganze Bundensrepublik ab. Warum dürfen sie dann als 2 komplette Parteien auftreten und nochmal Werbung für sich machen? Eigentlich dürfte die CSU in einem bundesweit ausgestrahlten Beitrag gar nicht auftauchen, sondern nur beim BR. Alles andere widerspricht dem Sinn des Richterspruchs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bestrosi 05.09.2017, 07:16
11. Frau Weidel

Naja, Selbstdemontage der AfD war das jetzt nicht. Frau Weidel kam recht kühl und teilweise arrogant herüber, hat aber auch ihre Punkte machen können. Insgesamt war die Debatte aber lehrreich und gut anzuschauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupo44 05.09.2017, 07:26
12. Was zeigt uns das,es geht doch Informativ zu gestalten.....

Kompliment an beide Moderatoren die dafür verantwotlich waren für die belebende Diskussion.Diese Veranstaltung machte Sinn und zeigte eindeutig wofür die jeweilige Partei steht zu den entsprechenden Themen.
Kein Vergleich zum "Duell" des Vorabend. Da hatte man den Eindruck ,dass die 4 Modoratoren mit einer bestimmten Vorsicht aggierten,weil Sie ja auf jeden Fall mit den zukünftigen Kanzler diskutierten,und sich das nicht versauen wollten für die Stabelesierung ihres Jobs für weitere 4 Jahre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
animatiker 05.09.2017, 07:29
13.

Ich habe den Fünfkampf leider nicht sehen können (was ich sehr schade finde, wenn ich das hier so lese), aber einen Kommentar zu Lindners Nervosität hätte ich dann doch noch:
In bestimmten Teilen Deutschlands, zu denen auch Lindners Heimatort gehört, ist Pöller durchaus der legitime Plural (und Singular!) für Poller. Über die diversen Bairismen eines Herrn Herrmann und anderer CSU-Politiker wird ja auch nicht geschrieben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sheldon205 05.09.2017, 07:31
14. So unterschiedlich kann man Fernsehen erleben

Haben wir wirklich dieselbe Sendung gesehen? Ich fand das Format mit seinen permanenten Zeit-Abgleichen und der hektisch-unsouveränen Moderation nahezu unerträglich. Interaktive Elemente wie die Runde, wo einzelne Kandidaten andere fragen können, waren nicht zu Ende überlegt, weil sie wieder die Redezeiten durcheinander brachten, die Fragen zu Monologen ausarteten und das Ganze dann irgendwie überstürzt wieder abgebrochen wurde.

Besonders störend: Wenn gelegentlich mal so etwas wie ein interessantes Streitgespräch aufkam, wurde es sofort unterbunden, mit dem Hinweis auf die Zeit. Damit waren wir dann bei einem mäßig spannenden Stakkato von Kurzmeinungen.

Spannend fand ich:
- Lindner war ja fast kuschelig mit Özdemir, werden da Koalitionsoptionen offengehalten?
- die AfD-Frau wirkte so, als wäre die Linke ihr Hauptkonkurrent (ist ja wahrscheinlich auch so), und ansonsten fast unerträglich FDP-streberhaft.
- Herzlich gelacht habe ich über die fehlenden Braunkohlenkraftwerke in Bayern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokritos2016 05.09.2017, 07:49
15. Unterirdisch

Herr Frank hat offenbar eine andere Sendung gesehen als ich: Die Moderatorenleistungen waren nachgerade unterirdisch. Schon Körpersprache und Mimik von Frau Mikich ließen die Milch sauer werden, aber wenn das, was Herr Frank lobt nun wirklich tolle bildhafte Sprache sein soll: "Mein siebenjähriger Sohn ist ungefähr auf Augenhöhe mir Auspuffrohren, der atmet diese Luft ein" (Özdemir). Wie bitte? Ungefähr auf Augenhöhe? Und man kann gegen Frau Weidel alles Möglich sagen, nur das, was Frank als Bullshit bezeichnet und Frau Mikich „entlarvt“ ist nun ihrerseits Fake-News: „Bullshit wurde sofort als Bullshit entlarvt. Als Alice Weidel zum Beispiel beim Thema Diesel ... die lahme "Fake News" über angeblich dubiose Grenzwertbemessungen der Luft in Innen- und Außenräumen verbreitete, fiel ihr Mikich ins Wort: "Sie dürfen weiterreden. Aber: Das. Ist. Falsch."
Nix falsch: „Für Stickstoffdioxid liegt er bei 950 Mikrogramm pro Kubikmeter. Und der darf am Arbeitsplatz bei einer 8-Stunden-Schicht im Mittel nicht überschritten werden." Dr. Simone Peters, Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daNick73 05.09.2017, 08:08
16. ... lächelnde AfD-Roboterin ...

Man mag sich hart mit der AfD auseinandersetzen, aber auch deren Personal sind Menschen. Aber immer schön die Radikalisierung weiter hoch drehen und dann eine Verrohung beklagen ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.ralfs 05.09.2017, 08:14
17. Fehler im Tect

Der Rentenvergleich zu Österreich kam von DIE LINKE, nicht von GRÜNEN.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stoffi 05.09.2017, 08:14
18.

Zitat von bestrosi
Naja, Selbstdemontage der AfD war das jetzt nicht. Frau Weidel kam recht kühl und teilweise arrogant herüber, hat aber auch ihre Punkte machen können. Insgesamt war die Debatte aber lehrreich und gut anzuschauen.
Das Verhalten der Dame war doch verständlich. Schliesslich ist es inzwischen normal, Fragen an die AFD zu stellen, um sie dazu zu verleiten, Antworten zu geben, die man dann so auslegen kann, sie als umwählbar dazustellen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EnricoRighes 05.09.2017, 08:17
19. Joachim Herrmann

(CSU) verschanzte sich komplett hinter der brennenden Barrikade eines besorgniserregenden Dauerlächelns. Welch großartiger Satz!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4