Forum: Kultur
"Game of Thrones"-Finale : Alles ist verziehen
Sky/ HBO

Eine Königin hat die Haare schön. Ein Getreuer darf nicht in Rente. Und auch die Frage nach dem Eisernen Thron gerät nochmal gehörig in Bewegung: So war die allerletzte Folge von "Game of Thrones".

Seite 3 von 9
egonv 20.05.2019, 15:09
20.

Großartiges Gesamtwerk. Ich hatte in keiner Staffel das Gefühl, dass es wirklich schlechter wurde. Man kann immer nörgeln, vor allem wenn die Story nicht den persönlich favorisierten Verlauf nimmt und nicht diejenigen politischen und gesellschaftlichen Aussagen trifft, die man gerne hätte. Ich finde Brans Krönung auch schlecht begründet und sehe an ihm viele Nachteile (besonders die Emotionslosigkeit). Mein Favorit wäre trotz allem Jon gewesen - schneller denken könnten ja seine Berater. Trotzdem ist das Werk einfach überragend.
Einzig die Eile in der letzten Staffel war übertrieben. Ich verstehe, dass man keine zwei Staffeln daraus machen wollte, da hätten auch viele gejammert. Warum man nicht aber mehr Folgen gemacht hatte, kann ich nicht nachvollziehen. Vor allem Folge 4 und 5 hätten entzerrt werden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leberwurstbrot 20.05.2019, 15:12
21. Der Bruch..

der Bruch der Serie war doch schon in der vorherigen Staffel eindeutig. Das ist eben der Preis, wenn eine Serie solche eine Medienaufmerksamkeit erhält: es läuft am Ende alles auf eine Disneyisierung der Geschichte hinaus. Staffel 7, von Logikbrüchen gerade zu inflationär überschüttet, konnte sich etwas damit retten, dass mit dem Nachtkönig inkl. Eigenen Drachen ein geradezu übermächtiger Oberboss aufgebaut wurde. Dass dieser dann etliche Wochen benötigt das Dorf Winterfell um die Ecke anzugreifen (und dabei sogar von hinten noch von Nachzüglern überholt wird) um dann jämmerlich einfach abzunibbeln, das war sicher der Tiefpunkt der Serie. Was haben seine Zombies eigentlich die ganze Zeit gemacht? Insofern hat Folge 4 und 5 und 6 dann eher noch das Ruder rumgedreht. Das Ende mit Dany als Tyrann finde ich prinzipiell sogar gut und aussagekräftig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yabba-dabba-doo 20.05.2019, 15:23
22.

Ich bin mir sicher, die Eisernen Fans hätten alles viel besser gemacht. Den Handlungsstrang der Serie, die Charakterentwicklung und vor allem das Ende der Serie. Tja Pech gehabt. Macht es doch besser. Talente werden in der Filmindustrie gesucht. Ich habe mich über 8 Staffeln gut unterhalten gefühlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
5b- 20.05.2019, 15:24
23. Längste Werbung

Die längste Werbung für eine Buchreihe hat also über 72 Stunden gebraucht und kam in der Form eines Teasers. Da kommt so schnell keiner drüber.

Ich hoffe dass Martin die Bücher noch fertig bekommt. Da freu ich mich nämlich richtig. Gerne würde ich es sehen, dass die Puzzleteile ohne klaffende Lücken zusammenkommen. Bei jeder Folge geht bei mir die Phantasie ab und ich frage mich was wohl alles zwischen den gezeigten Szenen geschieht.

Dass alles dennoch so gut zusammen passt liegt daran, dass die Charaktere gut angelegt sind und auch die Geschichte im Groben Sinn macht.

Übrigens ist Aryas Ziel nicht unbekannt. Sie möchte sehen was westlich des Westens liegt, da wo die Karte noch weiß ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Robert_Rostock 20.05.2019, 15:28
24. #19, xyz2018

Zitat: *Ist so nicht ganz korrekt. RR Martin hat dem Produzententeam nur die Endpunkte verraten.*

Aber das würde doch bedeuten, dass die heutige Finale Folge weitestgehend den Vorgaben und Vorstellungen von George RR Martin entspricht. Was das Schicksal der zentralen Figuren angeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ius 20.05.2019, 15:34
25. (Absolut) Enttäuschend.

Wie es einer der Hauptdarsteller treffend beschrieb. Auch die Reaktion anderer HautdarstellerInnen sprach/spricht Bände.

Die letzte Staffel hatte zwar einzelne Höhepunkte, aber war insgesamt gesehen miserabel. Schauspiel und Effekte zwar grandios, der Erzähl- und Handlungsstrang in Staffel 8 unter aller Sau und einem Flickenteppich gleich.

HBO hat den Fehler gemacht, obwohl mehr Staffeln gewollt waren und auch Geld keine Rolle spielen sollte, den Verlauf der Serie GoT den ausgebrannten D&D weiter anzuvertrauen.

Mittlerweile wird diese Entscheidung bereits als eine der schlechtesten der Fernsehgeschichte kritisiert.

D&D wollten die Serie zuende bringen, um ihre Karriere anderweitig fortzusetzen, nun können sie Star Wars den Todesstoß versetzen, so wie sie es auch in der letzen Folge mit GoT gemacht haben.

Bran the Broken (alias Timmy) als König, der kaum den Mund aufmachte, dank eines zweifelhaften Geistesblitzes von Tyrion, des Grafen von Kings Landing, ... weitere Einzelheiten und eklatante Widersprüche seien erspart...

Und alles ist verziehen?!

Der Artikel beschreibt in satirischer Manier den absurden Ablauf der letzen Folge, um dann zur Pointe(?!) zu kommen, alles sei gut?!

Wäre es ein Spielfilm gewesen, könnte man zu dieser Schlußfolgerung kommen, jedoch nicht bei der Gesamtbetrachtung der Serie, deren frühere Staffeln zurecht preisgekrönt waren. Am Ende ging es nur um stupide Effekthascherei.

Die gesamte Serie wurde in den Abfluß gespült.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
themistokles 20.05.2019, 15:52
26.

Zitat von Marinus_Ladegast
Die Handlungslinien und Charakterentwicklungen waren von Staffel 1 bis Staffel 8 mit George RR Martin abgesprochen. Oder glauben Sie wirklich, dass in der Buchversion Daenerys als Friedensfürstin auf Händen nach King's Landing reingetragen wird?
Es wird zumindest ein stark anderes Ende wie in den Serien werden. Denn die Figuren und die Handlung in den Büchern unterscheidet sich teilweise fundamental von denen in der Serie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flugzeugfreak1 20.05.2019, 15:57
27. Der wahre Gewinner von Game of Thrones war eh Bronn

Staffel 1: Unbekannter Söldner ohne Familie und Ansehen, einfaches Fußvolk, Lebenserwartung statistisch nur bis zur nächsten Schlacht.

Staffel 8: Meister der Münze (sicher das er nicht aus Schwaben ist?), Lord von Rosengarten und Hüter der Weite. Kein schlechter Aufstieg.

Generell fand ich die Staffel etwas zu hastig aufgebaut, gerade ab 3-6 aber das Ende war versöhnlich. Allerdings erschließt sich mir Jon's Bedeutung nicht. Er ist zu einer ziemlich lächerlichen Gestalt verkommen. Sansa hat mich persönlich am angenehmsten überrascht.
Bran auf dem Thron hat wohl niemand kommen sehen. Aber er wird wohl ein besserer König sein als andere. Ich hätte nur noch gerne eine Szene gehabt wie Drogon seine Mutter zur letzten Ruhe bettet. Ich persönlich denke, sie liegt da wo sie zur Mutter der Drachen wurde, und Drogon fliegt in die Schattenländer bei Asshai. Etwas schade auch das niemand die weißen Wanderer erklärt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atlantto 20.05.2019, 16:01
28. Staffel 8

war eindeutig die schwächste. Gehetzt zu Ende gebracht ohne die notwendige innere Logik.
das Storytelling war einfach nicht mehr gut und wurde ohne die Bücher immer schwächer.
Alleine für die letzte Folge könnte man eine Menge anmerken, was nicht logisch war (zum Beispiel die "Strafversetzung" von Jon in die nachtwache war von der logik her gesehen eine Farce)
Insgesamt eine 8/10 , die letzte Staffel eine gutgemeinte 5/10 (höchstens)
Man kann nur hoffen,dass es der Buchautor besser zu Ende bringt (falls er es überhaupt zu Ende bringt)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
entredostierras2011 20.05.2019, 16:26
29. Ehre wem Ehre gebuehrt...

Jetzt geht doch mal nicht soo kritisch mit Jon um. Zwar wird er zur Night's watch abkommandiert, erweitert seinen Auftrag aber selbstaendig (!) und fuehrt seine free folks "behind the wall". Befoerdert sich quasi selbst zum neuen "king beyond the wall", ist doch was fuer Freunde des Wintersports. Habe allerdings eine kernige Begruessung durch Thormund verpasst. ... und hatte fuer einen Moment echt die Befuerchtung, dass tatsaechlich die Demokratie ausgerufen wuerde und sich alle an den Haenden fassen und "Kumbaya" anstimmen, aber gottseiank hat sich dann doch noch halbwegs mittelalterliche Realpolitik durchgesetzt :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9